28.09.2017
Christian Baumgart

Würzburg - dynamische kleine Großstadt

Stadt im Aufwind

Würzburg, in fast allen aktuellen Rankings gelistet als eine der dynamischsten kleinen Großstädte befindet sich im Um- und Aufbruch. Eine hohe Zentralitätswirkung als klares Mittelzentrum der Region Mainfranken,...

...​wirtschaft­li­che, kul­tu­rel­le und tou­ris­ti­sche At­trak­ti­vi­tät, in­ter­na­tio­nal an­er­kann­te höchs­te Kom­pe­tenz in di­ver­sen Wis­sen­schafts- und For­schungs­sek­to­ren so­wie gleich­blei­bend ho­he Ein­pend­ler­strö­me füh­ren zu ei­ner ho­hen Miet- und Kauf­preis­dy­na­mik wie auch wach­sen­dem Nach­fra­ge­druck im Woh­nungs­stand­ort Würz­burg. Das ak­tu­el­le Hand­lungs­kon­zept Woh­nen der Stadt geht von ei­nem zu­sätz­li­chen Woh­nungs­be­darf zwi­schen rund 6.000 und rund 10.000 Wohn­ein­hei­ten bis zum Jahr 2030 aus. Ein nen­nens­wer­ter Teil kann im neu­en Stadt­teil Hub­land, ei­ner bun­des­weit Be­ach­tung fin­den­den Kon­ver­si­ons­maß­nah­me, ge­deckt wer­den. Dort wer­den bis et­wa 2023 bis zu 2.500 neue Wohn­ein­hei­ten ent­ste­hen, ein gro­ßer Teil da­von zur Ver­sor­gung brei­ter Be­völ­ke­rungs­schich­ten im öf­fent­lich ge­för­der­ten Woh­nungs­bau. Die ho­he Ent­wick­lungs­dy­na­mik die­ses neu­en Stadt­teils wird flan­kiert durch die im Jahr 2018 dort statt­fin­den­de Lan­des­gar­ten­schau, die dem Stadt­teil zu ei­nem si­gni­fi­kant ho­hen An­teil hoch­wer­ti­ger Grün- und Frei­flä­chen ver­hilft und so ei­ne lang­fris­tig ho­he Wohn­qua­li­tät si­chern wird.

Neu­es Selbstbewusstsein

Nicht nur der so­eben fer­tig­ge­stell­te re­stau­rier­te Gra­feneckar­t­turm als äl­tes­ter Be­stand­teil des Würz­bur­ger Rat­hau­ses zeugt weit­hin von neu­em Selbst­be­wusst­sein ei­ner städ­ti­schen Bür­ger­ge­sell­schaft. Die Stu­die­ren­den­zah­len er­rei­chen an drei Hoch­schu­len die 40.000er Gren­ze, die auf dem Main an­lan­den­den Fluss­kreuz­fahrt­schif­fe ha­ben Jahr für Jahr ho­he Zu­wachs­ra­ten, bis zu 1.000 von Ih­nen sor­gen für neue Be­le­bung an der städ­te­bau­lich at­trak­tiv neu ge­stal­te­ten in­nen­stadt­na­hen Ufer­pro­me­na­de, groß­flä­chi­ge Stadt­re­pa­ra­tur- und Um­ge­stal­tungs­maß­nah­men ver­grö­ßern die in­ner­städ­ti­schen Ein­kauf- und Fu­ß­gän­ger­zo­nen um at­trak­ti­ve neue Be­rei­che mit ho­her Auf­ent­halts­qua­li­tät, Fir­men­neu­grün­dun­gen und –er­wei­te­run­gen zeu­gen von ho­her At­trak­ti­vi­tät für ge­werb­li­che und Dienstleistungsbetriebe.

Auch den Bahn­rei­sen­den er­schlie­ßt sich Würz­burgs neue Dy­na­mik mit ei­nem Blick. Nach Jah­ren völ­li­gen Rück­stan­des er­tüch­tigt die Deut­sche Bahn Bahn­hofs­ge­bäu­de und Ver­kehrs­sta­ti­on recht­zei­tig zur Lan­des­gar­ten­schau, öst­lich des Bahn­ho­fes sind durch pri­va­te In­ves­to­ren gro­ße Ent­wick­lun­gen in Gang, mehr als 500 neue Stu­den­ten­ap­par­te­ments ge­ra­de fer­tig­ge­stellt, ein Ho­tel und ein wei­te­res gro­ßes Park­haus mit rund 1.000 Stell­plät­zen ste­hen kurz vor dem Bau­be­ginn, ei­ne Mul­ti­funk­ti­ons­are­na – lang er­sehnt für Würz­burg und die Re­gi­on – wird durch ein pri­va­tes Kon­sor­ti­um ge­ra­de auf den Weg ge­bracht. West­lich des Bahn­hofs ent­wi­ckelt ein Pri­vat­in­ves­tor bahn­par­al­lel auf dem ehe­ma­li­gen Postare­al rund 80.000 m² Brut­to­ge­schoss­flä­che für Woh­nen, Ge­wer­be und Dienst­leis­tun­gen, der zu­ge­hö­ri­ge in­ter­na­tio­na­le Ar­chi­tek­ten­wett­be­werb ist im Gang und wird noch in die­sem Jahr entschieden.

Mit all die­sen Ent­wick­lun­gen ein­her ge­hen na­tür­lich auch neue Her­aus­for­de­run­gen an die Stadt­ent­wick­lung, ne­ben der Be­reit­stel­lung und Ak­ti­vie­rung mög­li­cher Wohn­bau- und ge­werb­li­cher Flä­chen sind Ver­kehrs­fra­gen eben­so zu lö­sen wie neue An­for­de­run­gen ei­nes an­de­ren Mo­bi­li­täts­ver­ständ­nis­ses sich wan­deln­der Stadt­ge­sell­schaf­ten. So sind deut­li­che Ver­bes­se­run­gen im ÖPNV-An­ge­bot wie auch für den Fahr­rad­ver­kehr drin­gend um­zu­set­zen, at­trak­ti­ve in­ner­städ­ti­sche Ver­knüp­fun­gen wie auch Stadt-Um­land-Be­zie­hun­gen auch ab­seits der üb­li­chen Do­mi­nanz des In­di­vi­du­al­ver­kehrs her­bei­zu­füh­ren. Ho­he Wahl­be­tei­li­gun­gen in jüngs­ten Bür­ger­ent­schei­den und klar for­mu­lier­te Bür­ger­mei­nun­gen – teil­wei­se im deut­li­chen Ge­gen­satz zu Rats­ent­schei­dun­gen – zeu­gen von der­lei ak­tu­el­len The­men­stel­lun­gen, aber auch von ho­hem In­ter­es­se und ho­her Mit­wir­kungs­be­reit­schaft ei­ner auf­ge­klär­ten Bürgerschaft.

Dy­na­mik als Chance

Ob­wohl dies nur stich­punkt­ar­ti­ge und auch nur an­ge­ris­se­ne Dar­stel­lun­gen der ak­tu­el­len Stadt­ent­wick­lung für Würz­burg und die Re­gi­on sind, lässt sich doch un­schwer er­ken­nen, wo An­for­de­run­gen und Po­ten­zia­le lie­gen. Grund ge­nug, die­se dy­na­mi­schen Mo­men­te als Chan­ce zu ver­ste­hen und die ak­tu­el­len Stadt­ent­wick­lungs­zie­le, aber auch –pro­jek­te um­zu­set­zen. Grund ge­nug aber auch, sich über­re­gio­nal im Rah­men des Re­gio­nen­dia­logs Main­fran­ken mit dem The­ma aus­ein­an­der­zu­set­zen und die The­men­viel­falt aus un­ter­schied­li­chen As­pek­ten zu be­leuch­ten. Ex­akt dies tut die Ver­an­stal­tung „Main­fran­ken wirft den Mo­tor an“ am 25. Ok­to­ber 2017 in Iphofen, die ne­ben vie­len und um­fas­sen­den In­for­ma­tio­nen rund um das The­ma auch aus­rei­chend Ge­le­gen­heit zu Dis­kus­sio­nen und Mei­nungs­aus­tausch bie­ten wird.

Der Autor
Urheber: Müller-Wünsche
Prof. Dipl.-Ing. Christian Baumgart
berufsm. Stadtrat und Stadtbaurat
Stadt Würzburg