13.07.2017
Miriam Karg

In Ludwigshafen zu Gast in einer gelebten Innovation

Metropolregion Rhein-Neckar: Vom Hidden Champion zum Superstar

Ja, auf einer kurzfristig ruhenden Baustelle zu tagen, ist etwas Besonderes, noch dazu in einem Schwimmbecken!

Doch die Teil­neh­mer des Re­gio­nen-Dia­logs Rhein-Ne­ckar wa­ren von die­ser be­son­de­ren Um­ge­bung be­geis­tert. Die­se Stim­mung kre­ierte ei­ne lo­cke­re At­mo­sphä­re und so fan­den die Bür­ger­meis­ter aus Hei­del­berg Herr Ods­zuck und für Mann­heim Herr Quast so­wie der Käm­me­rer Die­ter Feid deut­li­che Wor­te: Hei­del­berg jus­tiert sei­ne (Stadt-)Pla­nun­gen neu, da auf­grund neu­er Zah­len mit ver­än­der­ten An­for­de­run­gen ge­rech­net wer­den muss. Die Stadt­ent­wick­lung wird ge­for­dert, neue Im­pul­se zu set­zen. Herr Quast be­stä­tigt, dass die Um­wand­lung der Kon­ver­si­ons­flä­chen wei­ter­hin qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge ur­ba­ne Quar­tie­re be­reit­stel­len wird. Und Herr Feid be­kräf­tigt, dass in Lud­wigs­ha­fen zwar ei­ni­ges an­ders ist im Ge­gen­satz zu den Nach­barn, aber auch hier die Stadt­ent­wick­lung an ver­schie­de­nen Stel­len kräf­tig zu­legt hat. Der Blick auf Lud­wigs­ha­fen wird dem­nächst auch ein an­de­rer sein.

Ei­nig sind sich die Städ­te, dass das The­ma Di­gi­ta­li­sie­rung auch in der Stadt­ver­wal­tung an­kom­men muss. Ein­zig ein Re­fe­renz- bzw. Ori­en­tie­rungs­bei­spiel, ger­ne auch aus über­re­gio­nal, feh­le noch im Dschun­gel der di­gi­ta­len Mög­lich­kei­ten. Doch Schritt für Schritt macht sich auch hier die Re­gi­on auf, als ei­ge­nes Mus­ter­bei­spiel voranzugehen.

Die Zah­len und Fak­ten von Herrn Kri­kelis, JLL be­stä­ti­gen, dass die Me­tro­pol­re­gi­on mit ver­schie­de­nen an­säs­si­gen Bran­chen ei­ne Trumpf­kar­te in der Hand hält und da­mit im Zeit­al­ter von In­dus­trie 4.0 zu­künf­tig sehr gut auf­ge­stellt ist. Da­bei ist Lud­wigs­ha­fen der ak­tu­el­le, ge­hei­me Fa­vo­rit un­ter den Städten.

Vor wel­che Her­aus­for­de­run­gen und Mög­lich­kei­ten ein Ge­bäu­de in Zu­kunft steht, da es im­mer mehr als Pro­dukt wahr­ge­nom­men wird, stell­te Herr Prof. Fran­ken in sei­nem er­fri­schen­dem Vor­trag vor. Pas­sen­der­wei­se hat der Frei­schwim­mer schon ei­ni­ge der ge­nann­ten Punk­te in sei­nem Pro­jekt ein­ge­baut und tritt so­mit als ein ers­tes Leucht­turm­pro­jekt der neu­en Im­mo­bi­li­en­ty­pen aus der Re­gi­on ins Rampenlicht.

Ein an­de­res Leucht­turm­pro­jekt, das Glück­stein-Quar­tier in Mann­heim, konn­te aus der 27. Eta­ge des Vic­to­ria­turms be­staunt wer­den. Of­fen und ehr­lich be­rich­te­te Herr Mi­odek, wel­che Brem­sen das Pro­jekt an­fangs blo­ckiert hat­ten und wie nun Fahrt auf­ge­nom­men wur­de. Selbst ei­ne Bank wür­de bei ei­nem Vor­rats­grund­stücks­kauf im Glück­stein-Quar­tier in­zwi­schen nicht (mehr) zurückschrecken.

Fa­zit: Die Me­tro­pol­re­gi­on Rhein-Ne­ckar ist viel­sei­tig, of­fen und krea­tiv und so­mit auf dem Weg vom Hid­den Cham­pi­on zum Su­per­star? - !

 

Die Autorin
Bild: Heuer Dialog
Miriam Karg
Projektleiterin
Heuer Dialog