17.03.2017
Matteo Ghedini

Jahreskongress Temporäres Wohnen

Die Chancen der Serviced Apartment Industrie in Europa

Brexit hin oder her, die Engländer haben immer noch die Nase vorn.

Was auf der In­sel schon weit ent­wi­ckelt oder sa­gen wir zu­min­dest wei­ter ent­wi­ckelt ist, ist in Deutsch­land noch im Auf­bau. Mit gro­ßem Stolz darf ich aber sa­gen, dass wir in die­sem Ge­biet die Na­se vorn hat­ten und schon früh­zei­tig das Kon­zept der Ser­vi­ced Apart­ment In­dus­trie als gro­ße Chan­ce er­kannt ha­ben. Fi­nan­ziert durch Fa­mi­li­en­be­sitz in der Im­mo­bi­li­en­bran­che ha­ben wir be­reits 2012 un­ser ers­tes BRE­RA SER­VI­CED APART­MENT in Nürn­berg er­öff­net. Heu­te ha­ben wir drei sehr gut lau­fen­de Häu­ser in den Städ­ten Mün­chen, Nürn­berg und Frank­furt und zahl­rei­che Pro­jek­te in der Pipeline.

Schwer­punkt für un­se­re wei­te­re Ent­wick­lung wird Deutsch­land als Kern­markt und dar­über hin­aus die klas­si­schen Me­tro­po­len Mai­land, Lon­don, Wien und Ams­ter­dam. Das welt­wei­te Wachs­tum von 10,5% im letz­ten Jahr (Quel­le: Ser­vi­ced Apart­ment News) zeigt wie ra­sant die Ent­wick­lung statt­fin­det und wel­che Be­deu­tung die­se neu­en Kon­zep­te in der „Hos­pi­ta­li­ty“ In­dus­trie spielen.

Es scheint, dass der UK Markt wei­ter­hin der am grö­ß­ten wach­sen­de Markt bleibt, wo­bei auch in Deutsch­land die Ent­wick­lun­gen ra­sant zu­neh­men. Den­noch bleibt ab­zu­war­ten, wie die wei­te­re Ent­wick­lung mit der Brexit Ent­schei­dung von­stat­ten geht.

Stay­ci­ty ist der­zeit die Ket­te, die am schnells­ten wächst, bzw. in der Ak­qui­si­ti­on am ak­tivs­ten ist, ge­folgt von Re­si­dence Inn, Adi­na, Smart­ments, Sa­co und Vi­si­on Apartments.

Das ge­plan­te Wachs­tum von Bre­ra fin­det ähn­lich den o.g. Trends statt. Lon­don ist ei­nes der gro­ßen Zie­le, al­le re­le­van­ten Städ­te in Deutsch­land (Düs­sel­dorf, Ber­lin, Stutt­gart, wei­te­re Stand­or­te in Frank­furt und Mün­chen) und dar­über hin­aus Mai­land, Wien und Ams­ter­dam. Mai­land ist für mich als Mai­län­der ei­ne Selbst­ver­ständ­lich­keit, aber auch die Er­war­tun­gen se­hen po­si­tiv aus. Es wird ein Rev­Par Zu­wachs von 4,1% für das Jahr 2017 er­war­tet (Quel­le: PWC/Eu­rope­an Ci­ties Fo­re­cast). Ams­ter­dam bleibt wei­ter­hin die Stadt, die in den TOP 5 der Be­le­gung lie­gen, ge­mein­sam mit Pa­ris, Ber­lin und Prag. Und Wien, als er­folg­reich Kon­gress­stadt zeigt seit 2014 stei­gen­de Zah­len in Be­le­gung, Ra­te und RevPar.

Die Ent­wick­lung in der Bran­che bleibt auf je­den Fall ra­sant – die grö­ß­ten Chan­cen in Be­zug auf Ziel­grup­pen sind laut ei­ner PWC Stu­die die „Re­lo­ca­tor“. Die­se Stu­die sagt vor­aus, dass es bis zum Jahr 2020 ei­ne Stei­ge­rung von 50% in der trans­at­lan­ti­schen Ar­beits­markt­be­we­gung ge­ben wird und dass gro­ße Un­ter­neh­men bis da­hin Pro­jek­te im Durch­schnitt in 33 Län­dern ver­ge­ben wer­den. Ei­ne Be­we­gung, die für un­se­re Bran­che gro­ßes Po­ten­zi­al be­inhal­tet und gleich­zei­tig ein wei­te­rer Aus­gangs­punkt, der für ei­ne po­si­ti­ve Zu­kunft spricht.

 

Der Autor
Bild: Heuer Dialog GmbH
Matteo Ghedini
Geschäftsführer
Brera GmbH