Heuer Dialog

Fach-Dialog

Wohnraum für Flüchtlinge

Die Suche nach Lösungen gemeinsam mit der Immobilienwirtschaft ist in vollem Gange

Vertreter der Kommunen und der Immobilienwirtschaft stehen vor der enormen Herausforderung, in kurzer Zeit Unterkünfte in dezentralen Wohnquartieren zu schaffen. Zugleich soll die Nachnutzung für die Zeit nach der Erstaufnahme sichergestellt werden. Das Bundesbauministerium will den Prozess nun mit dem kürzlich vorgestellten 10-Punkte-Papier beschleunigen.

Information

Wirtschaftliche, rechtliche und praktische Fragen standen beim

Fach-Dialog Wohnraum für Flüchtlinge
Die Suche nach Lösungen gemeinsam mit der Immobilienwirtschaft ist in vollem Gange
am 10. März 2016 in Bonn

im MIttelpunkt der Diskussion. Fest steht, dass die Flüchtlingskrise längst auch zu einem der bestimmenden Einflussfaktoren für das Geschehen auf den deutschen Immobilienmärkten geworden ist. Wohnraum fehlt ohnehin in den Metropolen, bezahlbarer erst recht. Dies vereinfacht nicht die Aufgabe, viele hunderttausend Menschen unterzubringen. Wohin also mit den Neubürgern, auch und gerade über die Erstaufnahme hinaus?


Appell an die Immobilienwirtschaft Verantwortung zu übernehmen!


Nachbericht
Lesen Sie im Folgenden eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse der Veranstaltung:

Wohnen für Flüchtlinge muss die Integration vorantreiben
Die Flüchtlingskrise ist nicht nur eine (gesellschafts-)politische Herausforderung, sie stellt die Städte und Gemeinden vor ganz konkrete Probleme hinsichtlich der Unterbringung und Integration. Denn über die Erstunterbringung in Turnhallen und Behelfsunterkünften hinaus müssen Lösungen zur menschenwürdigen Gestaltung des Alltags her – nicht zuletzt, damit Integration auch gelingen kann. Welchen Part dabei die Immobilienwirtschaft übernehmen kann und muss, darüber diskutierten Experten aus der Immobilien-, Bau- und Finanzwirtschaft beim Fach-Dialog „Wohnen für Flüchtlinge“ in Bonn.

Dazu gilt es zunächst, belastbare Zahlen für die zu erwartende Anzahl an Schutzsuchenden mit Bleibestatus zu benennen. Doch hier liegt bereits die erste Hürde, wie Professor Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfeldes Finanz- und Immobilienmärkte am Institut der Deutschen Wirtschaft konstatieren muss: „Egal was wir prognostizieren, wir können nur falsch liegen“. Der Fachmann für exakte Berechnungen muss in diesem Zusammenhang leider passen. „Es gibt keine verlässlichen Daten, mit denen wir arbeiten können. Die Zahlen, die wir unseren Untersuchungen heute zugrunde legen, sind in zwei Wochen schon längst nicht mehr aktuell“, beschreibt er das Dilemma.

Und Wohnraum – zumal bezahlbarer – ist ohnehin knapp, zumindest in den Metropolen und attraktiven Standorten, die auch Flüchtlinge, ebenso wie andere Arbeitssuchende, anziehen. Seit Jahren wird zu wenig gebaut – und die daraus entstandene Bedarfs-Lücke zieht sich auch bei angezogener Errichtungen von Wohnungen fort.

Einig sind sich die Fachleute darin, dass man jetzt flexible Lösungen forcieren muss. Die Genehmigungsprozesse gehören ebenso beschleunigt wie die Nutzung ungewöhnlicher oder neuer Lösungen. Ob man nun Wohnen in Gewerbelage erlaubt oder Abstriche bei der ENeV macht, sowie den Brandschutz – zumindest bei Bestandsgebäuden, die gerade noch genutzt wurden – nicht auf den allerneuesten Stand bringen muss, die Möglichkeiten werden inzwischen offen diskutiert und finden auch bereits Niederschlag in Gesetzen, wie Frau Prof. Dr. Angelika Leppin, Partnerin bei Weissleder Ewer Rechtsanwälte Partnerschaft mbB, darlegte.
 
Und dass es zwischen Containerdorf und Neubaustandard durchaus ordentlichen Wohnkomfort gibt, konnten mehrere Experten für Holz- und Modulbau beweisen. So stellten Ingo Splieth und Kay Zetzsche von der Wolff Gruppe nachhaltige Wohnformen vor, die sowohl durch ihre lange Nutzungsdauer und die Möglichkeit zur Umnutzung für andere öffentliche Bauten (etwa Kitas oder Schulen) interessant sind, als auch die Möglichkeit bieten, lokale Anbieter bei der Vergabe bevorzugt zu berücksichtigen.

Die Zeiten fordern mutige, innovative und schnell zu realisierende Modelle. Dabei darf auch ausgesprochen werden, dass wir nicht Wohnraum schaffen müssen, der 100 Jahre Bestand hat, sondern neue Wege gehen müssen.

Denn selbst wenn die Flüchtlinge nicht in Deutschland bleiben sollten, Bedarf an günstigem Wohnraum wird weiter bestehen.

 
Fotos vom Fach-Dialog Wohnraum für Flüchtlinge
Fach-Dialog Wohnraum für Flüchtlinge: Die Suche nach Lösungen gemeinsam mit der Immobilienwirtschaft ist in vollem Gange am 10. März 2016 in Bonn, Veranstalter: Heuer Dialog GmbH Fach-Dialog Wohnraum für Flüchtlinge: Die Suche nach Lösungen gemeinsam mit der Immobilienwirtschaft ist in vollem Gange am 10. März 2016 in Bonn, Veranstalter: Heuer Dialog GmbH
Fach-Dialog Wohnraum für Flüchtlinge: Die Suche nach Lösungen gemeinsam mit der Immobilienwirtschaft ist in vollem Gange am 10. März 2016 in Bonn, Veranstalter: Heuer Dialog GmbH Fach-Dialog Wohnraum für Flüchtlinge: Die Suche nach Lösungen gemeinsam mit der Immobilienwirtschaft ist in vollem Gange am 10. März 2016 in Bonn, Veranstalter: Heuer Dialog GmbH
Fach-Dialog Wohnraum für Flüchtlinge: Die Suche nach Lösungen gemeinsam mit der Immobilienwirtschaft ist in vollem Gange am 10. März 2016 in Bonn, Veranstalter: Heuer Dialog GmbH Fach-Dialog Wohnraum für Flüchtlinge: Die Suche nach Lösungen gemeinsam mit der Immobilienwirtschaft ist in vollem Gange am 10. März 2016 in Bonn, Veranstalter: Heuer Dialog GmbH
Fach-Dialog Wohnraum für Flüchtlinge: Die Suche nach Lösungen gemeinsam mit der Immobilienwirtschaft ist in vollem Gange am 10. März 2016 in Bonn, Veranstalter: Heuer Dialog GmbH
Fach-Dialog Wohnraum für Flüchtlinge: Die Suche nach Lösungen gemeinsam mit der Immobilienwirtschaft ist in vollem Gange am 10. März 2016 in Bonn, Veranstalter: Heuer Dialog GmbH Fach-Dialog Wohnraum für Flüchtlinge: Die Suche nach Lösungen gemeinsam mit der Immobilienwirtschaft ist in vollem Gange am 10. März 2016 in Bonn, Veranstalter: Heuer Dialog GmbH
Fach-Dialog Wohnraum für Flüchtlinge: Die Suche nach Lösungen gemeinsam mit der Immobilienwirtschaft ist in vollem Gange am 10. März 2016 in Bonn, Veranstalter: Heuer Dialog GmbH Fach-Dialog Wohnraum für Flüchtlinge: Die Suche nach Lösungen gemeinsam mit der Immobilienwirtschaft ist in vollem Gange am 10. März 2016 in Bonn, Veranstalter: Heuer Dialog GmbH
Fach-Dialog Wohnraum für Flüchtlinge: Die Suche nach Lösungen gemeinsam mit der Immobilienwirtschaft ist in vollem Gange am 10. März 2016 in Bonn, Veranstalter: Heuer Dialog GmbH Fach-Dialog Wohnraum für Flüchtlinge: Die Suche nach Lösungen gemeinsam mit der Immobilienwirtschaft ist in vollem Gange am 10. März 2016 in Bonn, Veranstalter: Heuer Dialog GmbH
Fach-Dialog Wohnraum für Flüchtlinge: Die Suche nach Lösungen gemeinsam mit der Immobilienwirtschaft ist in vollem Gange am 10. März 2016 in Bonn, Veranstalter: Heuer Dialog GmbH
Fach-Dialog Wohnraum für Flüchtlinge: Die Suche nach Lösungen gemeinsam mit der Immobilienwirtschaft ist in vollem Gange am 10. März 2016 in Bonn, Veranstalter: Heuer Dialog GmbH Fach-Dialog Wohnraum für Flüchtlinge: Die Suche nach Lösungen gemeinsam mit der Immobilienwirtschaft ist in vollem Gange am 10. März 2016 in Bonn, Veranstalter: Heuer Dialog GmbH
Fotos: Heuer Dialog
 

Mehr zum Thema:

Dialog aktuell, 1. März 2016: Prof, Dr. Angelika Leppin, Rechtsanwältin und Fachanwältin für Verwaltungsrecht und Partnerin, WEISSLEDER EWER Rechtsanwälte Partnerschaft mbB
Flüchtlingsunterkünfte in Gewerbegebieten nach neuem Recht

 

Geht doch: Änderungen im Bauplanungsrecht in Zusammenhang mit Flüchtlingsunterbringung
Da die Unterbringung von Flüchtlingen die Städte und Gemeinden nachhaltig vor große Herausforderungen stellt, werden auch bislang nicht beschrittene Wege ins Auge gefasst. Ein oft diskutierter Punkt ist die Unterbringung in Gewerbegebieten, wo bislang Wohnen nicht möglich war. Was die Änderungen im Bauplanungsrecht bedeuten und wie dies anzuwenden ist erläutert Frau Prof. Dr. Angelika Leppin, Rechtsanwältin und Fachanwältin für Verwaltungsrecht und Partnerin bei WEISSLEDER EWER Rechtsanwälte Partnerschaft mbB in ihrem Beitrag. Mehr

Dialog aktuell, 16. Februar 2016: Dr. Marc Weinstock, Geschäftsführender Gesellschafter, DSK | BIG BAU-Unternehmensgruppe
Schnell, günstig, gesetzeskonform – was bezahlbaren Wohnraum verhindert?

 

Bezahlbarer Wohnraum wird durch die Welle von Flüchtlingen in den Kommunen, Städten und Gemeinden dringender gebraucht denn je. Hat sich die Immobilienbranche seit langem mit Modellen des günstigen Wohnungsbaus befasst, widmet sich nun auch der Stadtentwickler als Seismograph zukünftiger, städtebaulicher Herausforderungen dieser Aufgabe, stellt Dr. Marc Weinstock, DSK | BIG BAU-Unternehmensgruppe, fest. Was die Umsetzung in schnelle, preisgünstige Lösungen beschleunigt bzw. bremst, erfahren Sie in seinem Artikel.

Dialog aktuell, 2. Februar 2016: Kay Zetzsche, Geschäftsführer der W+P Consulting GmbH und Ingo Splieth, Leiter Planung Büro Essen, PLAN FORWARD GmbH
Modularer Wohnungsbau in Holzrahmenbauweise für Flüchtlinge
Einbindung lokaler Betriebe für Wohnungsqualität in kürzester Zeit

   

Die Unterbringung von Flüchtlingen bringt die Städte und Gemeinden in große Bedrängnis. Wie sich eine menschenwürdige, sogar attraktive und gleichzeitig nachhaltige Wohnform unter Einbeziehung ortsansässiger Unternehmen realisieren lässt, stellen Kay Zetzsche, Geschäftsführer der W+P Consulting GmbH und Ingo Splieth, Leiter Planung Büro Essen, PLAN FORWARD GmbH in ihrem Beitrag vor. Mehr

Download

PDF-Programm

Info

Veranstalter

Termin

10.03.2016

Ort

Bonn

Gebühren

Gesamte Veranstaltung: €1120.00
zzgl. gesetzl. USt.

Ansprechpartner

Frau Jutta Rosenbaum
+49 (0)211 4690519
rosenbaum@heuer-dialog.de

Partner