Jahreskongress

Demographic Challenge 2010

Potentiale und Perspektiven: Ideenfabrik für Wohnen, Arbeiten und Handel!

Demographie ist ein Thema, das uns alle angeht! Branchenübergreifend eröffnen sich neue Geschäftsfelder. Gefragt und nötig ist genaues Hinschauen. Das wollen wir gemeinsam tun an zwei spannenden Tagen mit Erkenntnissen auch zum Anfassen!

Agenda

Demographic Challenge 04. November 2010
Wohnungswirtschaft, Architektur und Technik

Begleitende Ausstellung
Age-Explorer – Alter selbst erleben
Eine kleine Zeitreise – mit Rückfahrkarte
Meyer-Hentschel Institut

08.30 Uhr
Check-in und Begrüßungskaffee

09.00 Uhr

Begrüßung durch den Gastgeber
Dietmar Meister, Sprecher des Vorstands, Generali Deutschland Holding AG
Moderation
Angela Rüter, Geschäftsführerin, Heuer Dialog GmbH

09.15 Uhr

Damoklesschwert demographischer Wandel – Katastrophe mit Chancen?
Wo und wie wirkt sich der demographische Wandel aus?
Dr. Tobias Just, Leiter Branchen- und Immobilienmarktanalyse, Deutsche Bank Research

Demographische Erfordernisse in Technik und Architektur
Erkenntnisse und Lösungen in Theorie und Praxis

09.45 Uhr

Dem demographischen Wandel Raum geben
Architektur für alle Lebensphasen
Eckhard Feddersen, Geschäftsleitung, feddersenarchitekten

10.15 Uhr

Demographischer Wandel und Innovation
Hans-Jörg Müller, Dipl.Ökonom, Leiter Marketing und Innovation, HEWI, Heinrich Wilke GmbH

10.45 Uhr
Zeit für Business und Kommunikation

Wie kommt die Technik ins Gebäude?

11.15 Uhr

Digitale Dienstleistungen aus der Steckdose – Status quo, rechtliche Rahmenbedingungen und Geschäftsmodelle
Dr. Christoph Enaux, Rechtsanwalt, Media, Communications & Technology Group, OLSWANG LLP

11.45 Uhr

Die Umsetzung neuer Technologien in der Wohnungswirtschaft
Intelligente und innovative Kommunikation mit Mietern

Gabriele Poth, Geschäftsleitung, Handwerkszentrum - Wohnen im Alter - Handwerkskammer Düsseldorf

12.15 Uhr

Status Quo im Ambient Assisted Living (AAL)
Forschungsvision oder reif für die Praxis?

Dr. Wolfgang Deiters, stellvertretender Institutsleiter, Fraunhofer Institut für Software- und Systemtechnik ISST

12.45 Uhr
Gemeinsames Mittagessen

14.15 Uhr

Advantage Service Design
Eine Strategie zur Entwicklung kundenorientierter Innovationen in der Wohnungswirtschaft
Daniela Hammel, Creative Director, minds & makers
Jan Schröder, Creative Director, minds & makers

14.45 Uhr

Konkrete Handlungsmöglichkeiten für die Wohnungswirtschaft
Interaktive Diskussionsrunde zu folgenden Fragestellungen
  • Wie schafft die Politik die nötigen Rahmenbedingungen (Förderungen)?
  • Die Rolle der Kommunen bei Nahversorgung, Vernetzung der Akteure  
  • Welche speziellen Herausforderungen müssen gemeistert werden
  • Was kostet das und wer soll das bezahlen?
  • Welche Wohnformen sind auch langfristig zukunftsfähig?
Dr. Reinhold Knopp, Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften, Fachhochschule Düsseldorf
Gerd Kropmanns, Vorsitzender der Geschäftsleitung, HOCHTIEF Construction formart NRW
Dirk Miklikowski, Vorstand, Allbau AG
Thomas Rücker, Leiter Unternehmenskommunikation, GSW Immobilien AG

Moderation: Insa Lüdtke, Geschäftsführerin, Cocon Concept

15.45 Uhr
Zeit für Business und Kommunikation

Der Handel im Wandel
Wer sind die Gewinner und warum?

16.15 Uhr

Wo und wer sind die Konsumenten?
Entwicklungen und Trends aus Konsumentensicht
Sebastian Müller, Berater, GfK GeoMarketing GmbH

16.45 Uhr

Galeria für Generationen
Erste praktische Antworten auf den demographischen Wandel
Andrea Ferger-Heiter, Projektleitung Sonderaufgaben Verkauf/Demographie, Galeria Kaufhof GmbH

17.15 Uhr

Der Supermarkt der Zukunft
Einkaufen und Arbeiten
Stephan Koof, Nationaler Leiter Expansion/Immobilienmanagement, REWE Zentral Aktiengesellschaft

ca. 17.45 Uhr
Ende des 1. Kongresstages

im Anschluss

Der Generationenmarkt
Eine "sinn"volle Zeitreise:
Genießen Sie Speisen und Getränke aus fünf Jahrzehnten im retrospektiven Ambiente
in der RESIDENZ am Dom

 Ende der Abendveranstaltung ca. 20.30 Uhr


Demographic Challenge 05. November 2010
Arbeiten, Pflegen und Finanzieren

09.00 Uhr

Begrüßung und Moderation
Angela Rüter, Geschäftsführerin, Heuer Dialog GmbH

Alt und doch immer wieder neu: Das Wohnen im Alter
Möglichkeiten, Chancen und Risiken

09.15 Uhr

Der  Blick über den Tellerrand – Demographie im regionalen und globalen Zusammenhang
  • Wo stehen wir im globalen demographischen Wandel?
  • Welche Herausforderungen sind damit verbunden?
  • Wie langfristig können und müsssen wir planen?
  • Wie kann die Politik den nötigen Rahmen schaffen?
    Dr. Steffen Angenendt, Senior Associate Global Issues Division, Stiftung Wissenschaft und Politik

09.45 Uhr

Die Pflegeheimbranche: USA, Deutschland, Frankreich und England ein Potpourri der Informationen über andere Märkte
  • Wie wird Pflege human UND wirtschaftlich
  • Wer investiert in Pflegeimmobilien? Unter welchen Voraussetzungen? Muss die Politik Vorgaben machen?
  • Transparenzberichte international, wie wird Transparenz in anderen Ländern gelebt?
  • Warum geraten Pflegeheime in Not? Hauptursachen für Probleme in der Bewirtschaftung
  • Mietvertragsregelung
    Frank Löwentraut, Geschäftsführer, Avivre
    Consult GmbH

10.15 Uhr

Service ohne Ende?
Umfassendes Dienstleistungskonzept – Nischenmarkt gegen Massenprodukte
Dr. Egbert Blume, Geschäftsführer, Schloss Bensberg Management GmbH

10.45 Uhr
Zeit für Business und Kommunikation

Der gesetzliche Rahmen

11.15 Uhr

Altersgerechtes Wohnen heute – Servicwohnen/Invetitionen in Pflegeheime
  • Die Rechtspolitik: Daheim statt ins Heim
  • Neue Wohnqualitätsstandards: Der Kunde (Bewohner) ist König
  • Due Diligence (Risiken)
  • Das wesentliche Asset: Der Miet-/ Pachtvertrag
  • Das optimale Vertragskonzept
  • Preisgestaltung und wesentliche vertragliche Regelungen
Bewertungen und Ausblick
Dr. Georg Frhr. v.u.z. Franckenstein, LL.M./UTS, Partner,

Dr. Bettina Wirmer-Donos, Partnerin, FPS Rechtsanwälte & Notare Fritz Wilke Seelig
beide FPS Rechtsanwälte & Notare, Frankfurt am Main

Der finanzielle Rahmen

 

12.00 Uhr

Was können, was wollen wir uns leisten? Finanzierung von Gesundheit und Pflege in einer alternden Bevölkerung
  • Steigende Defizite und Beiträge - Kranken- und Pflegeversicherung unter akutem Spardruck
  • Kurz- und langfristige Perspektiven für Versicherte, Leistungsanbieter, Investoren und Finanzindustrie
  • Reformen: Ist die Politik noch handlungsfähig?
  • Möglichkeiten und Grenzen (zusätzlicher) privater Vorsorge
  • Wo liegen die Einsparpotentiale?
  • Folgen für den Pflege- und Gesundheitsmarkt
    Adrian Ottnad, Inhaber, OTTNAD CONSULT - Forschung & Beratung für Wirtschaft und Gesellschaf1
12.30 Uhr
Auswirkungen des demographischen Wandels auf die Immobilienfinanzierung
Claus-Jürgen Cohausz, Vorstand, Westdeutsche ImmobilienBank AG

 

13.00 Uhr
Gemeinsames Mittagessen

Hier bin ich Mensch...
Gemeinsam zum Erfolg


14.00 Uhr

Demographie und Frauen – Warum die Zukunft weiblich ist
  • Frauen als Entscheider
  • Frauen und Technik
  • Es geht nicht mehr ohne – Zahlen, Daten, Fakten zu Frauen
  • Wann ist der Mann ein Mann? Weiblichen Eigenschaften schwappen über auf das starke Geschlecht
  • Vom Frisör lernen heisst Siegen lernen
    Frank Dopheide, Chairman, Grey Worldwide GmbH

Rahmen und Instrumente für gelungene und demographiefeste Personalentscheidungen

14.30 Uhr

Interaktive Diskussionsrunde zu folgenden Fragestellungen:
  • Kann der betriebswirtschafltiche Nutzen gemessen werden?
  • Wie lassen sich erfolgreiche Modelle auch in kleine Unternehmen integrieren?
  • Wie lassen sich die Potentiale der Senioren ausschöpfen?
  • Was verbirgt sich hinter flexiblen, interaktiven Arbeitsstrukturen?
  • Was meint der Begriff Work Ability Index / Work Life Balance?
  • Wie finden Unternehmen zur optimalen Personalstrategie?
Dr. Beatrix Behrens, Bereichsleiterin Personalpolitik/Personalentwicklung, Zentale, POE 1
Gisela Erler, Geschäftsführerin, pme Familienservice GmbH
Maggie Thies, Inhaberin, MTTM
  Maggie Thies Training im Management
Christoph Zeckra, Leiter Personal und Soziales, Generali Deutschland Holding AG
Moderation:
Nicole Schneider, Koordination Öffentlichkeitsarbeit, gsub - Gesellschaft für soziale Unternehmensberatung mbH

15.30 Uhr
Ende des Demographiekongresses