20.05.2022
Niklas Geiger

Wie kommen wir im Gebäudebereich zur echten Kreislaufwirtschaft?

Future Real Estate Cradle to Cradle 2022 in Hamburg

Diese Frage wurde mit einer Vielzahl von kreativen, innovativen und smarten Ideen am Future Real Estate Kongress der Kreislaufwirtschaft oder auch Cradle to Cradle am 11. Und 12. Mai 2022 in Hamburg beantwortet.

Der Kongress startete im intelligentesten zertifizierten Gebäude weltweit, dem Digitalen Pavillon von Hammerbrooklyn. Zunächst konnten sich die Teilnehmer ein Bild dieser besonderen Immobilie in Form einer Führung von Martin Wolfrat und Dr. Peter Mösle machen. Abschließend wurde das Networking bei einem Get-together gestärkt.

Best Practices Beispiele von Architekten-Teams und Projektentwickler

Aktuelle Projekte haben gezeigt, was bereits erfolgreich umgesetzt ist und worauf es dabei ankommt. Das junge Architekten Team um Kim Le Roux und Margit Sichrovsky begeisterte mit Ihrem Vortrag über das IMPACT HUB in Berlin at CRCLR HOUSE, wobei es sich um zirkuläres Bauen handelte. Eine beeindruckende Planung von einer alten Lagerhalle hin zu modernen Coworking Spaces in Berlin Neuköln. Dabei beschäftigten sich die Architektinnen ähnlich wie der Vorredner Roland Bechmann intensiv mit Einsatzformen verschiedenster Baumaterialien. Materialien müssen vor allem eines sein: Kreislaufgerecht und klimaneutral. C2C bedeutet vor allem, eine Rückbaufähig von Immobilien in der Planungsphase zu berücksichtigen. Vorausschauendes Planen und Bauen ist eben genauso wichtig, wie der tatsächliche Rückbau der Materialien. Mit diesem Ansatz, der durch die DERIX Gruppe, bereits an einer Vielzahl von Projekten realisiert wurde stellte sich Markus Derix Geschäftsführender Gesellschafter der Derix Gruppe vor. Modulbauweisen komplett aus Holz, welches von Natur aus Klimaneutral ist, werden verbaut und können beim Abriss komplett wiederverwendet werden.

Vorreiter Niederlande -Wie funktioniert Kreislaufwirtschaft heute und in fünf Jahren?

 Ganz nach dem Vorbild aus den Niederlanden: Verantwortung übernehmen und vor allem anfangen zu Handeln. Die Niederlande sind in Europa durch zahlreiche, bereits realisierte Projekte, zum Cradle to Cradle Vorreiter geworden. Seit 2003 verfolgt Delta Projektentwicklung & Management GmbH fast ausschließlich dem C2C-Leitbild und möchten so die Zukunft des Planeten bei allen Projekten in den Vordergrund rücken. Außerdem erklärt der CEO Edwin Meijerink, dass Nachhaltigkeit, Gesundheit und Wirtschaftlichkeit eine Einheit herstellen können.

Digitalisierung und Kreislauffähigkeit von Immobilien

Vom Liegenschaftskataster zum Materialkataster diese Entwicklung treibt der Geschäftsführer von Madaster Dr. Patrick Bergmann voran. Eine Cloud Plattform welche auf  4 klar definierten Produkten basiert. Diese beschreiben zum einen aus welchen Materialien Gebäude bestehen, wie hoch Ihr CO2 Verbrauch ist, welche Rückbaufähigkeit diese besitzen und eine abschließende finanzielle Bewertung. Madaster ist somit der erste Cloud Anbieter, der eine Transparenz in die Materialwirtschaft von Immobilien ermöglicht. Madaster fokussiert sich hier grundlegend auf die Digitalisierung von Neubauprojekten.

Währenddessen Concular, vertreten von Annabelle von Reutern, sich mit der Rückbaufähigkeit, einer digitalen Datenbank von Immobilien sowie dem Wiederverwendungspotenzial von Baumaterialien und Produkten direkt im Bestand auseinandersetzt. Concular bietet direkt vor Ort auf den Baustellen Möglichkeiten und Wege an, Materialien vor dem Wegwerfen zu retten und wieder zurück in die Kreislaufwirtschaft zu führen. Das Unternehmen wird dementsprechend früh in ein solches Rück- oder Umbauprojekt eingebunden. Aktuelle Projekte von Concular reichen über veraltete Stadtbibliotheken, erneuerungsbedürftige Einkaufszentren und umbaureife Fußballstadien.

Speed Dating um das Networking auf Vordermann zu bringen

Ein elementarer Teil des Kongresses bestand im regelmäßigen Austausch der Teilnehmer untereinander. Ein Network schadet nur dem, der keines besitzt. Durch eine hochgradige Besetzung der Veranstaltung konnten so an den einzelnen Tischen interessante Gespräche rund um das Thema Nachhaltigkeit geführt werden. Die Themen konnten natürlich auch über die Immobilienwirtschaft hinausgehen.