21.07.2021
Christopher Raabe

Neuer Umsatzrekord auf den Logistikmärkten

Logistik boomt weiter

Logistik boomt – das belegt die sehr starke Nachfrage zum Jahresanfang, die sich auch im zweiten Quartal ungebremst fortsetzt. Mit einem Flächenumsatz von knapp 3,6 Mio. m² wurde ein neuer Rekordwert für das erste Halbjahr aufgestellt.

Mit diesem neuen Allzeithoch wird zum einen unterstrichen, dass die Logistikbranche die Corona-Krise besser verkraftet hat als die meisten anderen Wirtschaftsbereiche und zum anderen auch langfristig von strukturellen Anpassungsprozessen profitieren wird. Dazu zählen die weiter rasant wachsende Bedeutung des E-Commerce und der City-Logistik sowie neue Anforderungen an Produktionsunternehmen. Die E-Mobilität, deren Ausbau ebenfalls zusätzlichen Flächenbedarf auslöst, ist nur ein prominentes Beispiel dafür.

Erfreulich ist, dass die großen Logistikregionen (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart) maßgeblich zum Umsatzsprung beitragen. Mit gut 1,58 Mio. m² haben auch sie eine Bestmarke aufgestellt und das Vorjahresergebnis um stolze 58 % übertroffen. Verantwortlich hierfür ist auch, dass in einigen Märkten das Angebot durch spekulative Projektentwicklungen etwas ausgeweitet wurde. Auch außerhalb der Top-Standorte hat der Umsatz zugelegt, wenn auch mit knapp 17 % etwas moderater. Besonders stark von der anziehenden Nachfrage haben die Regionen in der zweiten Reihe profitiert, also die 12 Logistik-Hubs, die wir ebenfalls regelmäßig analysieren und die mit 869.000 m² ihren Umsatz binnen Jahresfrist verdoppeln konnten. Besonders dynamisch zeigten sich die Regionen Bremen, Münster/Osnabrück sowie Kassel/Bad Hersfeld/Eisenach; einen Rückgang verzeichnete dagegen das Ruhrgebiet.

Sowohl der Anteil der Neubauflächen (knapp 59 %) als auch die Beteiligung von Eigennutzern am Flächenumsatz (27 %) fällt unterdurchschnittlich aus. Ausschlaggebend für den im Vergleich zu den Vorjahren leicht gesunkenem Neubauanteil ist teilweise auch der Umstand, dass eine Reihe von Nutzern mit sehr kurzfristigem Flächenbedarf gezwungenermaßen auf Bestandsflächen mit geringerer Qualität ausweichen musste. Für den geringeren Eigennutzeranteil sind unterschiedliche Trends verantwortlich, etwa die abnehmende Bereitschaft, langfristig Kapital zu binden (nicht zuletzt vor dem Hintergrund spürbar steigender Bau- und Grundstückskosten), sowie der Wunsch, durch kürzere Vertragslaufzeiten bzw. Standortentscheidungen flexibler und schneller auf sich beschleunigende Trends struktureller Anpassungen reagieren zu können.

Erfreulich ist vor allem, dass die deutliche Umsatzsteigerung auf einer breiten Nachfragebasis fußt. Dass die Konjunktur wieder spürbar angesprungen ist, zeigt sich nicht zuletzt am Umsatzanteil der Logistikdienstleister, die sich an die Spitze gesetzt haben (gut 35 %). Nur hauchdünn geschlagen geben müssen sich Handelsunternehmen (34,5 %). Wesentliche Treiber der starken Nachfrage des Handels sind der weiter wachsende E-Commerce, die positive Entwicklung des Lebensmittelhandels sowie die spürbar an Bedeutung gewinnende Last-Mile-Logistik. Aber auch Produktionsunternehmen sind umfangreich am positiven Gesamtergebnis beteiligt (24 %) und weiten ihre Kapazitäten aus, um neue Anforderungen und Herausforderungen in Angriff zu nehmen.

Da die Logistikmärkte kaum negative Auswirkungen der Corona-Pandemie gespürt haben, überrascht es nicht, dass die Mietpreise tendenziell steigen. In mehreren großen Logistikregionen haben die Spitzenmieten in den vergangenen zwölf Monaten zugelegt, und eine vergleichbare Entwicklung war auch bei den Durchschnittsmieten zu beobachten.

Vor dem Hintergrund der sich zunehmend verbessernden Rahmenbedingungen, sowohl was den Pandemieverlauf als auch was die Konjunkturerholung betrifft, ist auch für das zweite Halbjahr von einer starken und tendenziell eher noch steigenden Nachfrage auszugehen. Als Zielmarke für den Jahresumsatz rückt deshalb die 7-Mio.-m²-Schwelle zunehmend in den Fokus. Ob diese nach 2018 das zweite Mal überschritten werden kann, bleibt aber noch abzuwarten und wird nicht zuletzt auch von der weiteren Angebotsentwicklung mitbestimmt werden.

Das Event zum Thema
Der Autor
Christopher Raabe
Geschäftsführer und Head of Logistics & Industrial
BNP Paribas Real Estate GmbH