01.07.2021
Fabian Mottl

Die Zukunft der Büroimmobilien

Wie MUSS sich die Büroimmobilie zukünftig verändern?

Die Pandemie hat unser Leben nachhaltig verändert und sich auf alle Bereiche unseres Lebens ausgewirkt.

Die Pandemie erfordert einen Neustart am Arbeitsplatz, denn die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben inzwischen andere Wünsche und Bedürfnisse und werden die Aspekte, die sie bisher als ärgerlich oder störend am Büro empfanden, auf lange Sicht nicht mehr akzeptieren.

Sie sehnen sich nach echten Interaktionen und begreifen, dass für Kreativität und Innovation reine Bildschirmkontakte nicht ausreichen. Es ist deshalb Zeit für eine grundlegende Verbesserung der Arbeitsumgebung, die genau dies ermöglicht. Gleichzeitig ist der Arbeitsplatz der Zukunft hybrid: die Angestellten werden neben dem Büro teilweise von zu Hause oder sogenannten ‚Third Places‘ aus arbeiten und der Arbeitsplatz muss die Zusammenarbeit von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vor Ort und zugeschalteten Kollegen ermöglichen. Auch Unternehmen, die das Büro weiterhin als Hauptarbeitsort nutzen werden, müssen sich mit hybridem Arbeiten beschäftigen, da ihre Partnerunternehmen, Zulieferer und Kunden sich virtuell mit ihnen in Verbindung setzen werden. Somit ist allgemein mehr mit einer „gemischten Präsenz“ zu rechnen, bei der einige Teilnehmer sich vor Ort im Unternehmen befinden und einige sich von der Ferne aus zuschalten.

Wie wichtig die Energie und das Ambiente bei der Arbeit für Innovation und Wachstum sind und dass sich die Menschen nach Hause zurückziehen werden, wenn die Arbeitsumgebung ihnen nicht das bietet, was sie benötigen, haben viele Unternehmen bereits erkannt. Unterschiedliche Designansätze sind erforderlich, um Räume zu gestalten, die den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erlauben, neue Arbeitsweisen zu nutzen und dazu beitragen, dass ihr Unternehmen effektiv und wettbewerbsfähig bleibt.

Ich + Wir
Die Bedürfnisse einzelner Angestellter müssen mit denen des Teams in Einklang gebracht werden. Dies ist z. B. möglich, indem sie aneinander angrenzende Bereiche schaffen, die einen reibungslosen Übergang von Fokusarbeit zu Teamarbeit ermöglichen.

Von starr zu fließend
Die neuen Gegebenheiten erfordern von den Angestellten und vom Unternehmen mehr Agilität und verlangen somit ein Raumkonzept, das regelmäßige Veränderungen und Anpassungen einplant.

Offen + geschlossen
Menschen, die bisher ihrer Arbeit in offenen Arbeitsumgebungen mit wenig Raum für den Einzelnen nachgehen mussten, wünschen sich abgegrenzte Bereiche, um ihren Grad der Privatsphäre und Sicherheit selbst beeinflussen zu können. Teams, die bisher häufig in geschlossenen Besprechungsräumen zusammengearbeitet haben, wählen jetzt lieber offene Umgebungen. Diese bieten ihnen mehr Sicherheit und Flexibilität. 

Digitale + analoge Elemente kombinieren
Die Aufgabe besteht darin, neue Lösungen für Gruppen und einzelne Mitarbeiter zu finden, damit Videointeraktionen nicht nur über den Laptop oder das Smartphone stattfinden können. 

Wir zeigen Ihnen anhand unserer im Laufe der Pandemie durchgeführten Untersuchungen, wie es gelingt, sichere, ansprechende Arbeitsumgebungen zu gestalten, die die Angestellten gerne nutzen und die Innovation und Wachstum fördern. Den vollständigen Report, in dem es um veränderte Erwartungen und die Zukunft der Arbeit geht, können Sie hier herunterladen: https://www.steelcase.com/eu-de/forschung/artikel/themen/work-better/veranderte-erwartungen-zukunft-arbeit/

Dieser Bericht bündelt Ergebnisse aus acht Primärstudien zum Einfluss von Covid-19 auf die Zukunft der Arbeit. Die quantitativen und qualitativen Untersuchungen wurden mithilfe sozialwissenschaftlicher Methoden in mehreren Ländern durchgeführt. Weltweit nahmen mehr als 32.000 Menschen aus 10 Ländern teil.

 

 

 

Der Autor
Fabian Mottl
Manager Brand Communications
Steelcase