01.03.2021
Henrik von Bothmer

Interview mit Henrik von Bothmer, Senior Investment Manager Micro-Living von Union Investment Real Estate

Die Zukunft der Assetklasse Micro-Living

Auch der Markt für Micro-Living ändert sich und ist nicht immun gegen die Auswirkungen der Corona-Krise.

Was lässt sich zum Status Quo der Assetklasse Micro-Living sagen?

Henrik von Bothmer: Die Ertrags- bzw. Mieterseite und der Investmentmarkt fallen derzeit auseinander. Coronabedingten Ertragseinbußen steht eine sehr hohe Nachfrage von Seiten der Investoren gegenüber. Dies zeigt, dass Investoren überzeugt sind, dass der Trend hin zu Micro-Living langfristig intakt ist, auch wenn die Nachfrage kurzfristig stockt. Insbesondere bei kleinen Wohnungen in Großstädten besteht weiterhin eine Lücke zwischen Angebot und Nachfrage. Dieses strukturelle Missverhältnis besteht auch weiterhin.

Haben sich die Vermietungsquoten durch Corona stark verändert?

Henrik von Bothmer: Ja, die Vermietungsquoten sind gesunken: Pendler pendeln nicht, Young Professionals finden den Jobeinstieg nicht, Studenten sind im digitalen Semester und Auslandsstudenten können nicht nach Deutschland einreisen. Die kurz- bis mittelfristigen Auswirkungen von Covid-19 fallen aufgrund der Vielfalt des Segments allerdings recht unterschiedlich aus. Grundsätzlich kann man sagen: Je weniger Fluktuation, desto stabiler ist die Auslastung und desto geringer sind die Ausfälle. Möblierte Kleinwohnungen beispielsweise dienen oftmals als Erstwohnsitz, was zu entsprechend geringerer Fluktuation führt. Aber auch die als Nebenwohnsitz dienenden Apartments für Pendler oder Young Professionals werden in der Regel nicht so schnell gekündigt.

Beim studentischen Wohnen ist die Auslastung aufgrund der digitalen Semester  sowie der nicht angereisten Studenten aus dem Ausland gesunken. Allerdings sind die Rückgänge nicht vergleichbar mit der sinkenden Auslastung im Beherbergungssegment, also bei den Hotels und Serviced Apartments. Die Serviced Apartments wiederrum schlugen sich aufgrund der Ausrichtung auf Langzeitgäste deutlich besser als die klassische Hotellerie. Womit auch hier gilt: je weniger Fluktuation, desto stabiler die Auslastung.

Wo trennt sich ihrer Ansicht nach die Spreu vom Weizen bei den Konzepten?

Henrik von Bothmer: Bei Lage- und Preisniveau. Standortqualitäten und nachhaltig kalkulierte Mietansätze dürften künftig auf jeden Fall einen höheren Stellwert bekommen. Konzepte müssen überdacht und gegebenenfalls angepasst werden. Der Konkurrenzdruck aufgrund der zunehmenden Anzahl fertig gestellter Apartmentangebote steigt. Und die Grundstücksknappheit führt zu immer mehr Kompromissen bei der Standortwahl. Diese schwächeren Lagen werden sich bei steigendem Konkurrenzangeboten aber nur schwer behaupten können. Zudem beobachten wir eine zunehmende Preissensibilität, die sicherlich auch als wirtschaftliche Nachwirkung von Covid-19 anhalten wird. Das erkennt man unter anderem daran, dass bei der Erstvermietung von fertiggestellten Projekten sehr deutlich zuerst alle günstigen Apartments vermietet werden. Mieter scheuen auch keinen Umzug, wenn ein anderes Apartmentangebot günstigere Konditionen bietet. Hochpreisige Konzepte werden es darum zukünftig ebenfalls schwer haben, eine gute Auslastung zu erzielen bei steigendem Konkurrenzangebot.

Rechnen Sie mit einer Konsolidierung im Markt Temporäres Wohnen?

Henrik von Bothmer: Nein nicht im größeren Umfang, zumindest nicht bei den wohnwirtschaftlichen Konzepten. Die allermeisten Betreiber stehen nicht selbst im wirtschaftlichen Risiko. Sie haben solide finanzierte Eigentümer der Immobilien. Sollte oder müsste sich der eine oder andere Eigentümer von seiner Immobilie trennen, so würde dies sofort vom Investmentmarkt absorbiert werden. Die Investoren warten derzeit ja nur auf Angebote, wie unter anderem ein größerer Portfolioverkauf im vergangenen Jahr gezeigt hat.

Bei den gewerblichen Serviced Apartments indes sind Veränderungen in der Betreiberlandschaft durchaus wahrscheinlicher, da hier die Betreiber mittels Pachtvertrag deutlich stärker wirtschaftliche Risiken tragen. Auch wenn die Auslastungen hier besser sind als im klassischen Beherbergungssegment, reicht eine Auslastung von 20 bis40 Prozent nicht, um alle Verpflichtungen inklusive der Pachtzahlung tragen zu können.

Wieviel Potenzial sehen Sie zukünftig bei Micro-Living?

Henrik von Bothmer: Mikroapartments sind nach wie vor ein nachhaltiges Investment. Wohnen auf Zeit ist keine kurzfristige Modeerscheinung, sondern die Antwort auf soziodemografische Veränderungen und die steigende Flexibilität in der Arbeits- und Ausbildungswelt. Wie bereits eingangs gesagt: Dieser langfristige Trend ist weiterhin intakt. Insbesondere bei kleinen Wohnungen in Großstädten besteht eine Lücke zwischen Angebot und Nachfrage. Dieses strukturelle Missverhältnis besteht auch weiterhin.

Trotz stark steigendem Angebotes sind die Aussichten für das Segment studentisches Wohnen – vor allem in Deutschland - besonders positiv. Die deutsche Wirtschaft erholt sich nach derzeitigem Stand in Europa am besten, was zu mehr Bewerbern für Arbeitsplätze und Studenten – auch, beziehungsweise gerade - aus dem Ausland führt. Der Ausstieg Großbritanniens aus dem Erasmus-Programm im Zusammenhang mit dem Brexit macht Deutschland zusätzlich attraktiv für Auslandssemester. Und ganz grundsätzlich gilt: Nach wirtschaftlichen Krisen steigen die Studentenzahlen, entweder aufgrund des Wunsches nach einer höheren Qualifikation, um bessere Chancen am Arbeitsmarkt zu haben oder schlichtweg, weil nicht gleich ein Job gefunden wird.

Die Zahl der Pendler könnte künftig zudem sogar noch steigen, weil Homeoffice im Zuge der Corona-Pandemie zur Normalität wird und viele sich den Wunsch erfüllen, auf Land zu ziehen. Für einen neuen Job muss man künftig gegebenenfalls weitere Wege in Kauf nehmen, wenn die Wirtschaft bzw. der Arbeitsmarkt nicht mehr so stark sind, wie vor der Pandemie und wird dadurch zum Pendler.

Mittelfristig dürfte auch die Reisetätigkeit bei Geschäftsreisenden wieder anziehen. Das legen auch die Erfahrungen aus der Zeit nach der ersten Welle im vergangenen Sommer nahe. Serviced Apartments für Geschäftsreisende werden dann ebenfalls wieder gefragt sein.

 

Der Autor
Henrik von Bothmer
Senior Investment Manager Micro Living
Union Investment Real Estate