09.01.2020
Angela Rüter

Fach-Dialog Datencenter - Immobilien für die digitale Infrastruktur

Datencenter sind die Asset-Klasse für unsere digitale Zukunft

Weil der Bedarf an Datenverarbeitung und Speicherung im Rekordtempo ansteigt, wachsen auch die Datencenter: Einige der Mega-Rechenzentren sind so groß wie mehrere Fußballfelder und sehen aus wie kleine Städte. Aber was genau ist ein Datencenter?

Quelle:

Nach Schätzungen von Analysten werden 2020 bis zu 50 Milliarden Smartphones, PCs, Sensoren und sonstige Geräte am Internet hängen. Tendenz weiter steigend. Weil der Bedarf an Datenverarbeitung und Speicherung im Rekordtempo ansteigt, wachsen auch die Datencenter: Einige der Mega-Rechenzentren sind so groß wie mehrere Fußballfelder und sehen aus wie kleine Städte. Aber was genau ist ein Datencenter?

Von außen betrachtet sehen sie aus wie Logistikhallen. Heute sind moderne Rechenzentren ausgeklügelte Spezialimmobilien, die besondere technische Feinheiten aufweisen: Sie brauchen viel Strom, viel Kühlung und viel Sicherheit.

Als Immobilie sind Datencenter eine Herausforderung. Die komplexe Technik macht die Objekte teuer, eine alternative Nutzung ist schwierig. Für Anleger sind Datencenter jedoch eine Möglichkeit, am Wachstum der Digitalisierung zu partizipieren. Bislang hat sich allerdings erst in den USA ein transparenter Investmentmarkt für Datencenter in Form von REITs (Real Estate Investment Trusts) entwickelt. Eine besondere Herausforderung für Datencenter in Deutschland sind die hierzulande hohen Stromkosten.

Fehlende Markttransparenz und Grundstücke

Der Markt für Rechenzentren ist in Deutschland noch in der Entwicklung. Marktberichte zu Mieten gibt es so gut wie gar nicht. Und Transaktionen sind auch eher selten.

Außerdem ist die Verfügbarkeit von Grundstücken sehr knapp bemessen. Das bedeutet auch, dass die Frage, wie man sie am besten bebauen sollte, umso intensiver geführt wird. Doch eher selten kommt das Gespräch auf Rechenzentren. Zu Unrecht, wie ich finde. Denn nicht nur für den Verkäufer des Grundstücks, sondern auch für Kommunen und Anwohner bringt ein neues Datencenter durchaus Vorteile. Zitieren möchte ich hier stellvertretend den Frankfurter Stadtrat Markus Frank. Er weiß um die Bedeutung von Rechenzentren für die Region: „Wirtschaftsstandorte unterscheiden sich durch ihre Infrastruktur im Allgemeinen und ihre digitale Infrastruktur im Besonderen. Mit derzeit 35 Betreibern von Rechenzentren an 65 Standorten mit insgesamt 600.000 Quadratmeter Rechenzentrumsfläche dürfte Frankfurt für die kommenden Herausforderungen gut gerüstet sein“. Und einer der Sprecher beim Fach-Dialog Dr. Bela Waldhauser, Sprecher der Allianz zur Stärkung Digitaler Infrastrukturen in Deutschland ergänzt: Die Internet-Wirtschaft ist Schlüsselbranche und Wachstumsmotor und Rechenzentren sind unverzichtbar, um unseren wachsenden Bedarf nach digitalen Anwendungen zu decken. Sie sichern in Deutschland mehr als 200.000 Arbeitsplätze. Zusätzlich ermöglichen sie es Unternehmen, mithilfe der Digitalisierung weltweit wettbewerbsfähig zu bleiben und dadurch Wachstum und Wohlstand zu sichern.

Kommen Sie am 19. März 2020 mit nach in Offenbach. Werden zu zum „Datencenter-Insider“. Denn Datencenter sind die Asset-Klasse für unsere digitale Zukunft.

 

Das Event zum Thema
Die Autorin
Angela Rüter
Geschäftsführerin
Heuer Dialog