18.10.2019
Matthias Prennig

Wohn-Dialog Berlin | 26. November 2019

Energetische Versorgungskonzepte der Zukunft

Die GASAG Solution Plus realisiert in einem Bürokomplex in der Stresemannstraße, im Herzen von Berlin, ein zukunftsweisendes energetisches Konzept.

Das Unternehmen der GASAG-Gruppe wurde mit der Entwicklung und Errichtung eines energetischen Versorgungskonzeptes beauftragt, welches dem generellen Anspruch an Ressourcenschonung und dem Einsatz von erneuerbaren Energien gerecht wird.

Das energetische Versorgungssystem besteht aus einer Wärmepumpe, die an ein geothermisches Sondenfeld gekoppelt ist, sowie einem Blockheizkraftwerk (BHKW), das zusammen mit der Wärmepumpe die Grundlast der Heizung abdeckt. Für Heizspitzen kommt ein Gasbrennwertkessel zum Einsatz. Der benötigte Strom für die Wärmepumpe wird überwiegend durch das BHKW erzeugt. Überschüssige Strommengen werden in das öffentliche Netz eingespeist.

Mit Geothermie zur umweltfreundlichen Energieversorgung

„Geothermie ist eine moderne und umweltfreundliche Form der Energieversorgung. Wenn uns ein Quartier die Möglichkeit bietet ein so umfangreiches Konzept umzusetzen, dann ist Geothermie die Energieform der Wahl unter den erneuerbaren, denn sie ist zudem prädestiniert zum Beheizen und Kühlen von Gebäuden.“, erklärt Gunnar Wilhelm, Geschäftsführer der GASAG Solution Plus.

Die Erstellung des Energiekonzeptes der GASAG Solution Plus und der Geo-En, einer auf Geothermie spezialisierten Tochtergesellschaft der GASAG Solution Plus, für den Bürokomplex in der Stresemannstraße, erfolgte im Jahr 2016. Ende 2016 wurde dann bereits eine Probesonde im künftigen Baufeld niedergebracht. Die Messergebnisse der Probesonde flossen nochmals in das Konzept ein. Die Fertigstellung und der Bezug sind für Ende 2020 geplant.

Die Erfahrungen und die Expertise, die die GASAG Solution Plus durch dieses innovative Projekt gewonnen hat, werden auch in weiteren Geothermie-Projekten, wie dem Projekt in Offenbach-Kaiserlei, genutzt. Durch die stetige Weiterentwicklung effizienter Energieversorgungen können immer wieder neue zukunftsfähige Lösungen angeboten werden.

Expertise aus Berlin bundesweit im Einsatz

Im Offenbacher Stadtteil Kaiserlei realisiert die GASAG Solution Plus ein weiteres zukunftsweisendes energetisches Konzept. Im Zusammenspiel von Geothermie und Sonnenenergie kommt das Quartier auf einen Versorgungsgrad von 50 Prozent aus regenerativen Quellen.

Richtungsweisend ist das energetische Versorgungskonzept, das die GASAG Solution Plus als verantwortlicher Partner konzipiert hat, umsetzt und später auch betreiben wird. Heizbedarf und Gebäudekühlung der Neubauten werden aus Geothermie gespeist. Der Einsatz von Photovoltaikanlagen vervollständigt das Zusammenspiel regenerativer Energien.

Geothermie – vielseitige Energie, die aus der Tiefe kommt

Deutschland gelte als geologisch sehr gut erkundetes Land, erklärt Geothermie-Planer Lumm, bei Bauvorhaben dieser Größe sei es dennoch absolut notwendig, die tatsächlichen Standortbedingungen vor Ort und nicht allein anhand von Kartenmaterial am Schreibtisch abzuklären. Dasselbe gilt für das Monitoring der Wärme- und Kältemengen im Betrieb sowie den thermischen Einfluss auf die Nachbarschaft. Mit Testbohrungen in bis zu 150 Meter Tiefe erkundeten Lumm und sein Team gemeinsam mit der Geo-En geologische Abfolge, Untergrundtemperaturen und Wärmeleitfähigkeit. Als ideale flächendeckende Bohrtiefe zur Versorgung des Kaiserlei-Quartiers stellte sich der Bereich in 100 bis 120 Meter Tiefe heraus.

Wird über viele Betriebsjahre ausschließlich geheizt, können im Untergrund sogenannte Temperaturfahnen in Grundwasserfließrichtung entstehen. Dabei breitet sich die von der Wärmepumpe abgegebene Kälte im Grundwasserstrom aus, bis sich dieser der Umgebungstemperatur im Boden anpasst. „Da wir den Untergrund in Kaiserlei jedoch sowohl zum Heizen als auch zum Kühlen nutzen, bildet sich die Temperaturfahne nur geringfügig aus – Geothermie in Balance eben“, sagt Lumm.

 

Der Autor
Matthias Prennig
Leiter Vertrieb Ost
GASAG Solution Plus GmbH