27.05.2019
Uwe Bethge

Die Königin der B-Städte

Hannover – eine Erfolgsgeschichte

Die niedersächsische Landeshauptstadt Hannover gilt manchen als Königin unter Deutschlands B-Städten. Die Entwicklung zu einem der führenden deutschen Wirtschaftsstandorte mit hervorragenden Zukunftsperspektiven ist sicherlich ein guter Grund dafür.

Den in der Region Hannover ansässigen Unternehmen aus den Leitbranchen Finanz-, Versicherungs-, Automobil-, Gesundheitswirtschaft, Wissenschaft, Forschung, Produktionstechnik, Logistik und dem wissensbasierten unternehmensnahen Dienstleistungssektor, mit zusammen über 250.000 von insgesamt mehr als 500.000 Beschäftigten, werden bemerkenswert gute Bedingungen geboten. Hannover, das Zentrum der Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg mit rund vier Millionen Einwohnern, ist der zentrale Knotenpunkt in Norddeutschland. Hannovers Infrastruktur ist dieser zentralen Position entsprechend gut ausgebaut und modern. Aktuell startet ein weiteres ehrgeiziges Infrastrukturprojekt: Hannover soll mit dem dichtesten Netz an Ladestationen für E-Autos in Deutschland ausgestattet werden.

Als engagierter Dienstleister unserer Auftraggeber haben wir bei der Realisierung etlicher Projekte mitgewirkt und bringen in unserem bundesweiten Netzwerk Akteure zusammen, die anschließend erfolgreiche Geschäfte tätigen. Für die Riegler & Partner Holding GmbH aus Österreich übernehmen wir aktuell beim Büroprojekt Chicago Lane Office Suites mit ca. 11.700 m² Netto-Nutzfläche auf dem ehemaligen EXPO-Gelände neben der rechtlichen Begleitung auch Funktionen des Business Developments und der Projektleitung.

Herbert Riegler, Geschäftsführer der Riegler & Partner Holding: „Der Standort Hannover ist von einer anhaltend positiven Entwicklung geprägt, hat sich als größter Büromarkt außerhalb der Top 7 etabliert und verspricht weiteres Wachstumspotenzial. Als wir vor einem Jahr mit unserem Projekt Chicago Lane gestartet sind, kannten wir in Hannover niemanden – das nötige Netzwerk haben uns die Immobilienanwälte von bethge erst zugänglich gemacht. Diese Unterstützung war für uns der Schlüssel zum Erfolg! Wenn man erst einmal Zugang zu den richtigen Kreisen hat, bietet Hannover für den ,Fremden’ ein erstklassiges Netzwerk an Dienstleistern und die für eine Projektentwicklung benötigten Baubeteiligten.“

Trotz Entwicklungen wie dem „Chicago Lane Office Suites“ bleibt der Bedarf an modernen Büroflächen groß. Auch für die Assetklassen Hotel und Mikroapartments besteht in Hannover weiter Bedarf. Die derzeitigen Projekte können die Nachfrage noch nicht stillen. Projektentwicklungen müssen Investoren per Forward Deal sichern oder gar noch früher per Joint-Venture. Vor kurzem haben wir Aurelis bei dem Verkauf des Hauptgüterbahnhofs an einen von der BEOS AG gemanagten Fonds begleitet. Auf rund 19.000 Quadratmetern Fläche werden Bestandsgebäude mit Industrieästhetik umfassend revitalisiert und umgenutzt. Derzeit wird das Projekt durch den Bau eines Hotels abgeschlossen, während die Gewerbe- und Freizeitflächen an die Mieter übergeben werden.

Für den Einzelhandel ist Hannover hervorragend positioniert, das Einzugsgebiet mit fast zwei Millionen Menschen ist ein Nachfragegarant. 2018 lag die Kaufkraft bei rund 8 Milliarden Euro. Hannovers Fußgängerzone in der Georgstraße liegt auf Platz 5 unter Deutschlands Top-Shoppingmeilen mit einer Passantenfrequenz von 11.000 Passanten pro Tag.

Job-Möglichkeiten, Kulturangebote und Naherholungsgebiete tragen zur Attraktivität der Stadt bei. Der anhaltende Aufschwung, die damit verbundenen Zuzüge haben in Hannover – wie in anderen prosperierenden Metropolregionen – zu einer Situation auf dem Wohnungsmarkt geführt, die Wohnungsneubau erfordert. Die Stadt unterstützt die Entwicklung neuer Wohnungen derzeit mit Förderprogrammen.

Eine stets wachsende Zahl von Investoren drängt in deutsche B-Städte und nennt dafür verschiedene Gründe. Investments in Städte wie Hannover versprechen eine stabile Rendite, werden vom anhaltenden Urbanisierungstrend profitieren, bieten eine gute Risikodiversifikation und eignen sich daher hervorragend zur Portfoliobeimischung.

Die Kombination aus Bevölkerungswachstum, Qualifikationsniveau, Kaufkraft, Infrastruktur und innovativen Unternehmen sorgt dafür, dass die Landeshauptstadt Niedersachsens zur 1. Liga der deutschen Wirtschaftsstandorte zählt – wenn auch zu meinem Bedauern temporär nicht im Fußball...

 

Der Autor
Uwe Bethge
Rechtsanwalt und Notar
bethge | immobilienanwälte