30.11.2018
Juliane Sakellariou

Nachbericht zum 5. Immobilien-Dialog Wiesbaden

Verdichtung und Mischung für ein dynamisches und junges Wiesbaden!

Der Wiesbadener Immobilien-Dialog stand in diesem Jahr unter dem Motto „Wachstum gestalten, Juwel erhalten“.

Rund 70 Ent­schei­der der Bau-, Fi­nanz- und Im­mo­bi­li­en­wirt­schaft so­wie Ver­tre­ter der Stadt nah­men an der Ver­an­stal­tung in der In­dus­trie- und Han­dels­kam­mer an der Wil­helm­stra­ße teil.

Sta­te of af­fairs: Wo geht was in Wiesbaden?

Wäh­rend die Nach­fra­ge kon­ti­nu­ier­lich an­hält und steigt, er­schwert der Man­gel an Flä­chen die An­ge­bots­ge­stal­tung. Vor die­sem Hin­ter­grund so­wie den er­höh­ten Kos­ten im Bau und der an­hal­ten­den Zins­dy­na­mik sor­gen sich die Markt­teil­neh­mer und Ver­tre­ter der Stadt, dass Prei­se wei­ter galoppieren.

What to do: Gibt es ein Patentrezept?

Wäh­rend die Stadt mit dem in­te­grier­ten Stadt­ent­wick­lungs­kon­zept 2030+ die Hand­lungs­be­rei­che iden­ti­fi­ziert: Woh­nen und Le­ben, Ar­bei­ten und Ver­sor­gen, Mo­bi­li­tät und Ver­net­zung, Um­welt und Frei­raum zö­gert man im Rat­haus auch nicht durch die Im­puls­räu­me ganz kon­kret auf­zu­zei­gen auf wel­chen Flä­chen Ver­dich­tung oder auch Quar­tiers­er­schlie­ßung an­steht. Die Quar­tie­re wer­den au­ßer­dem ganz­heit­lich ge­dacht und set­zen den mo­der­nen und ur­ba­nen Men­schen und sei­ne Be­dürf­nis­se in den Mit­tel­punkt. Wirt­schafts­de­zer­nent Dr. Franz ver­sprach sei­ne Un­ter­stüt­zung in der Er­hal­tung von Ar­beits­plät­zen. Da­bei be­rück­sich­tigt er im Schul­ter­schluss mit Bau­de­zer­nent Hans-Mar­tin Kess­ler eben­so den Flä­chen­be­darf von Un­ter­neh­men so­wie die Nach­fra­ge nach be­zahl­ba­rem Wohn­raum, den die Ar­beit­neh­mer be­nö­ti­gen. Ver­kehrs­de­zer­nent An­dre­as Ko­wol un­ter­stützt die­se Zie­le für die Auf­wer­tung des Stand­orts, in­dem er durch in­fra­struk­tu­rel­le Pro­jek­te wie die Wal­lau­er Span­ge und die Ci­ty Bahn bis 2025 die Vor­aus­set­zun­gen für nach­hal­ti­ges Wachs­tum der Lan­des­haupt­stadt in der Re­gi­on schafft.

Fle­xi­bi­li­ty: Pro­jek­te kön­nen an den Start gehen!

Wer in Wies­ba­den bau­en will dem weht ein fri­scher Wind aus dem Rat­haus ent­ge­gen. Die Ent­schei­der sind of­fen, neu­gie­rig und wol­len die Ex­per­ti­se der Bran­che für die Wei­ter­ent­wick­lung des Stand­orts nut­zen. Bes­tes Bei­spiel sind die neu­en Er­kennt­nis­se in Sa­chen Ci­ty Pas­sa­ge. Das Quar­tier Fünf­gas­sen ist ein Kon­zept, dass sich naht­los in das Um­feld und Stadt­bild ein­fü­gen kann, so, als wä­re es schon im­mer da gewesen.

Fa­zit? Wies­ba­den zeich­net sich als le­bens­wert aus. Das will die Lan­des­haupt­stadt auch in Zu­kunft wei­ter blei­ben und das nicht nur für das Mehr an zu­zie­hen­den Bür­gern und Un­ter­neh­men, son­dern vor al­lem für al­le Al­ters­grup­pen und Gesellschaftsschichten.

Die Autorin
Bild: Heuer Dialog GmbH
Juliane Sakellariou
Projektleiterin
Deutsch
USD