04.11.2018
Anja Sturme
Petra Banzhaf

Immobilien und moderne Mobilität sind kein Widerspruch

1. Mobilitätsgipfel feiert Premiere!

Immobilien und moderne Mobilität sind kein Widerspruch, sie bedingen einander, machen sich gegenseitig stark, steigern gemeinsam Wert und Rendite und entwickeln ein neues urbanes Lebensgefühl für uns Bürger.

shutterstock

Die moderne Immobilie soll den Bedürfnissen moderner Mobilität genügen. Doch was ist moderne Mobilität?

Car Sharing? Elektromobilität? Das Fahrrad oder E-Bike? Wie sieht der Verkehr in 20 Jahren aus? Wir zeigen Ihnen neue Trends und Entwicklungen in Europa und Deutschland auf und diskutieren, wo unsere Städte heute stehen und welche Möglichkeiten die Zukunft bietet.

Wir besprechen die langfristige und konkrete Planung von Städten, Quartieren und Regionen mit den unterschiedlichsten Playern aus den Kommunen, der Projektentwicklung und dem größten deutschen Transport und Logistik Unternehmen Deutschlands, der Deutschen Bahn.  Die Rahmenbedingungen gibt uns der Gesetzgeber, darum bringen wir Sie auf den aktuellen Stand des Baurechts!

Der ruhende Verkehr wird in Zukunft große Veränderungen erleben. Einfach nur Abstellmöglichkeit für Autos, das war gestern, in zehn Jahren sind die Parkhäuser vielleicht schon Waren- und Datenlieferant. Wir wollen wissen welche technischen Möglichkeiten jetzt schon bestehen und was wo in Zukunft geparkt wird.

Freuen Sie sich auf konkrete Lösungsansätze in einer Metropolregion und ihrer Städte zu Mobilität und wirtschaftlicher Entwicklung. Die Entwicklung der Energieversorgung im Wandel der Mobilität ist ein wichtiger Faktor für die Stadtentwicklung. Wir freuen uns auf konkrete Vorschläge von EON und spannende Diskussionen mit Ihnen.

Wir müssen reden – Stadtentwickler bekennen Farbe und legen ihre Zukunftsvorstellungen dar.

Die Digitalisierung in aller Munde – welchen Einfluss hat sie auf Mobilität und die Immobilie? Es gibt neue Apps und neue Techniken, die wir mit Ihnen kennenlernen wollen Ende Januar in Essen zum 1. Mobilitätsgipfel 2019.

Die Autoren
Anja Sturme
Projektleiterin
Sturme Communications
Petra Banzhaf
Sturme Communications