29.10.2018
Angela Rüter

Handels-Dialog Baden-Württemberg

Vom Wohnzimmer daheim ins Wohnzimmer Innenstadt

Ich hatte letzte Woche die Gelegenheit, an einer Baustellenbesichtigung des KÖ-Bogens II in Düsseldorf teilzunehmen. Der Entwickler, die CENTRUM Projektentwicklung GmbH, baut in bester Lage ein neues spektakuläres Gebäudeensemble.

Eine abgestufte grüne Fassade und die abgeschrägten Kanten der unterschiedlich hohen Gebäude schaffen den Eindruck eines Tals, im Volksmund als „Ingenhoven-Tal“ bezeichnet. 2020 soll die Eröffnung sein. Namhafte Einzelhändler, Nahversorger und ein Foodcourt sollen zum Verweilen einladen. Der Platz vor dem KÖ-Bogen soll die Menschen anziehen und Düsseldorf einen neuen „place to be“ schaffen.

Es ist offenbar keineswegs so, dass das Interesse an Einzelhandelsimmobilien abnimmt. Wir sehen aber derzeit einen Nachfragewandel im Einzelhandelssegment: Einerseits werden weniger volumenstarke Großentwicklungen wie z.B. Shoppingcenter entwickelt, andererseits preisen Investoren zunehmend mögliche Auswirkungen des Onlinehandels in die Mieten ein, ganz stark betroffen ist der modische Bedarf. Dagegen boomt die Nahversorgung. Deshalb sehen wir auch einen Bedeutungszuwachs von mischgenutzte (Einzelhandels-)Immobilien.

In Baden-Württemberg setzen Städte, Handel und Immobilienwirtschaft verstärkt auf integrierte Quartiersentwicklungen. Die Vielfalt der Kommunen und die oftmals hohe Kaufkraft sind beste Voraussetzungen für nachhaltige Entwicklungen, die die Bürger begeistern. Vom Niemandsland zu einem lebendigen Stück Stadt. Beispielhaft möchte ich ein Projekt an dieser Stelle erwähnen, das wir beim Handels-Dialog Baden-Württemberg am 11. Dezember in Heilbronn vorstellen werden.

Der „Neue Markt“ in Emmendingen ist ein gelungenes Beispiel für die Transformation einer innerstädtischen Brache in ein lebenswertes Stadtquartier. Durch die Einbettung in die gegebene Stadtstruktur erzeugt dieser neue Ort, gerade auch im Umfeld der Entwicklung, positive Impulse und fördert die Innenstadt als nachhaltigen Lebensraum. Daraus entwickelt sich für die Stadt Emmendingen und ihre Bürger ein Mehrwert für die Zukunft ihrer Stadt.

Und Heilbronn selbst haben wir ganz bewusst als Veranstaltungsort gewählt. Denn die BUGA verändert schon jetzt das Gesicht der Stadt. Für Baden-Württemberg gilt daher: small is beautiful!

Ich würde mich freuen, wenn wir uns am 11. Dezember in Heilbronn sehen. Denn der Süden prosperiert weiter und bietet vielfältige Chancen.

Die Autorin
Angela Rüter
Geschäftsführerin
Heuer Dialog