27.06.2018
Marina Behre

10. Deutscher Hotelimmobilien-Kongress

Der Hotelmarkt bleibt heiß

Der Run der Investoren hält an, so das Fazit beim 10. Deutschen Hotelimmobilien-Kongress in Hamburg. Doch nach acht Jahren Boom steigen die Risiken.

Seit 2011 er­lebt der Markt für Ho­tel­im­mo­bi­li­en in Deutsch­land ei­ne Wachs­tums­pha­se. Zu den rund 900.000 Ho­tel­zim­mern im Be­stand sol­len al­lein in den nächs­ten drei bis fünf Jah­ren rund 100.000 da­zu­kom­men. Das fass­te Mo­de­ra­tor Olaf Stein­ha­ge beim 10. Deut­schen Ho­tel­im­mo­bi­li­en-Kon­gress im Wes­t­in Ham­burg in der Elb­phil­har­mo­nie zu­sam­men. Ver­an­stal­ter sind die dfv Con­fe­rence Group und Heu­er Dia­log, die AHGZ ist Medienpartner.

Kann die Wirt­schaft in Deutsch­land und Eu­ro­pa das ho­he Wachs­tums­tem­po hal­ten, lau­te­te die Fra­ge an Pro­fes­sor Ti­mo Woll­mers­häu­ser vom Ifo-In­sti­tut in Mün­chen. Des­sen Ant­wort lau­te­te zwar nein, doch sieht er Pro­ble­me in ers­ter Li­nie in der ex­port­ori­en­tier­ten In­dus­trie. Tat­säch­lich kürz­te das Ifo-In­sti­tut be­reits die Wachs­tums­pro­gno­se für Deutsch­land für das lau­fen­de Jahr von bis­her 2,6 auf 1,8 Pro­zent. Die Bau­wirt­schaft und Dienst­leis­tungs­bran­chen wie Ho­tel­le­rie und Gas­tro­no­mie wür­den aber vom star­ken In­lands­kon­sum ge­stützt. Hier wirk­ten sich die nied­ri­ge Ar­beits­lo­sig­keit und ge­stie­ge­ne Löh­ne po­si­tiv aus.

Ent­wick­ler von Ho­tel­pro­jek­ten ha­ben bis­her kei­nen Grund zu kla­gen. So sag­te Chris­ti­an Ber­ger, Ge­schäfts­füh­rer von UBM Deutsch­land: „Der­zeit ist so­viel Geld im Markt, dass uns die In­ves­to­ren die Bu­de ein­ren­nen.“ Und zum The­ma In­vest­ments ver­wie­sen so­wohl An­dré Pin­to Go­mes von Uni­on In­vest­ment als auch Dirk Schul­des von Com­merz Re­al dar­auf, dass die Kauf­prei­se für Ho­tel­im­mo­bi­li­en der­zeit sehr hoch lie­gen, aber Ver­käu­fe für in­sti­tu­tio­nel­le An­le­ger kaum ein The­ma sind -- schlie­ß­lich müs­sen die­se li­qui­de Mit­tel wei­ter ren­di­te­brin­gend ein­set­zen. „ Aber wir sind mit den Prei­sen schon ganz weit oben, wenn nicht so­gar ganz oben“, so Schul­des. „Im Mo­ment ist al­les über­ver­kauft -- des­halb sind auch Ho­tel­im­mo­bi­li­en ge­ra­de Eve­r­y­bo­dy’s Dar­ling“, ur­teilt der welt­wei­te Chef für Ho­tel­im­mo­bi­li­en bei der Com­merz Re­al AG. Er be­ob­ach­te, dass in­zwi­schen durch­aus Ob­jek­te wie­der­holt an­ge­bo­ten wür­den, da sich zu den Kon­di­tio­nen kein Käu­fer fin­de. In der Dis­kus­si­ons­run­de zum Ju­bi­lä­um des Ho­tel­im­mo­bi­li­en-Kon­gres­ses, die AHGZ-Chef­re­dak­teur Rolf Wes­ter­mann mo­de­rier­te, re­flek­tier­ten die Teil­neh­mer über die Ho­tel­le­rie zwi­schen Fi­nanz­kri­se und Boom. Dor­me­ro-Chef Mar­cus Ma­xi­mi­li­an Wöhrl, der sein Un­ter­neh­men erst nach der Kri­se ge­grün­det hat, be­ton­te: „Man muss in Boom­zei­ten so wirt­schaf­ten, dass man ei­ne Kri­se über­ste­hen kann.“

Die ak­tu­el­le Of­fen­heit der In­ves­to­ren für neue Ho­tel­kon­zep­te und die zu­neh­men­de Mit­spra­che der Ge­mein­den zei­gen sich et­wa im Vor­marsch von Mi­xed-Use-Pro­jek­ten. Bei de­nen wird zur Ho­tel­nut­zung noch Woh­nen, Bü­ros, Co­wor­king oder Ein­zel­han­del im Ge­bäu­de un­ter­ge­bracht. Ein Bei­spiel da­für ist das Fla­reof Frank­furt, in dem die­sen Herbst zwei Mar­riott-Mar­ken Mo­xy und Re­si­dence Inn im Herbst öff­nen wer­den. Das Pro­jekt stell­ten An­dre­as Hüls­ken von Stra­bag und Chris­ti­an Schol­len von Schol­len Ho­tel­ent­wick­lung vor. Dass Tou­ris­mus und des­sen Im­mo­bi­li­en Im­pul­se bei der Ent­wick­lung von Städ­ten und Re­gio­nen ge­ben, zeig­ten Bei­spiel­pro­jek­te. Dar­un­ter der Ver­an­stal­tungs­ort Elb­phil­har­mo­nie als Teil der neu­en Ham­bur­ger Ha­fen­ci­ty, dem grö­ß­ten in­ner­städ­ti­schen Bau­pro­jekt in Eu­ro­pa. Im länd­li­chen Süd­wes­ten liegt der Eu­ro­pa-Park Rust, den Ho­tel­le­rie-Che­fin Mi­chae­la Doll-Läm­mer vor­stell­te. Rund 5,5 Mio.​Besucher im Jahr, 4000 ei­ge­ne Mit­ar­bei­ter, 130 Azu­bis und Stu­die­ren­de, ein Ster­ne-Re­stau­rant, fünf Ho­tels mit 4500 Bet­ten. Nächs­tes Jahr soll das sechs­te The­men­ho­tel in Be­trieb ge­hen, ge­folgt von ei­ner Was­ser­er­leb­nis­welt, um den Frei­zeit­park sai­so­n­un­ab­hän­gi­ger zu machen.

Die Fe­ri­en­ho­tel­le­rie hat auch Ho­tel­rie­se Ac­cor für sich ent­deckt und will dort stark wach­sen. In die­sem Seg­ment hat die Ho­tel­grup­pe von Erich Fal­ken­stei­ner den Schwer­punkt. Er glaubt an die Fe­ri­en­ho­tel­le­rie, hat vor Kur­zem 5 Mio. Eu­ro über Crowd­fun­ding vor al­lem von Stamm­gäs­ten ein­ge­sam­melt, warnt aber auch vor dem mas­si­ven Ein­stieg der Tou­ris­mus­kon­zer­ne mit ih­rer Ver­triebs­macht ins Hotelgeschäft.

Die Autorin
Quelle: AHGZ, Urheber: Brit Glocke
Marina Behre
Redakteurin AHGZ
Deutsch
USD