25.06.2018
Miriam Karg
Juliane Sakellariou

Immobilien-Dialog Metropolregion Rhein-Main

Rhein-Main frisch und informell: Politik trifft Immobilienwirtschaft

Der frische Wind in der Chefetage beim Regionalverband FrankfurtRheinMain bringt Steine ins Rollen.

Quel­le: shutterstock.com

„Den Kno­ten durch­schla­gen, für ei­ne ge­mein­sa­me Re­gio­nal- und Sied­lungs­ent­wick­lung“ ist ein be­son­de­res An­lie­gen des neu­en CDU-Ver­bands­di­rek­tors Tho­mas Horn. Ei­nen „Game Chan­ge“, al­so ei­ne po­si­ti­ve Ver­än­de­rung des Zu­sam­men­spiels in der Re­gio­nal­pla­nung, soll ein in­tra­re­gio­na­les Flä­chen­ma­nage­ment er­mög­li­chen. Da­bei sol­len ge­mein­sa­me Stan­dards und Qua­li­tä­ten ge­setzt wer­den, um städ­te­bau­li­che und ar­chi­tek­to­ni­sche Mehr­wer­te zu si­chern und voranzutreiben.

Her­aus­for­dernd ge­nug, denn der Spa­gat zwi­schen kom­mu­na­ler Selbst­ver­wal­tung und re­gio­na­ler Ver­ant­wor­tung muss da­bei be­wäl­tigt und Kon­sens über ge­mein­sa­me Zie­le er­langt werden.

Doch wie ver­teilt man die In­ves­ti­tio­nen in In­fra­struk­tur und Da­seins­vor­sor­ge sinn- und plan­voll zum Nut­zen al­ler? Die­ser Fra­ge ist man in Frank­furt, Wies­ba­den, Darm­stadt, Esch­born, Bad Vil­bel und Co. bis­her im­mer aus­ge­wi­chen. Ge­mein­sa­me Pla­nungs­an­stren­gun­gen: Fehlanzeige!

Ge­ra­de in Be­zug auf An­sied­lun­gen muss of­fen über ei­nen Aus­gleich von Vor­tei­len, aber auch der Zu­mu­tun­gen und Be­las­tun­gen ge­spro­chen wer­den. Re­gio­na­le Ego­is­men soll­ten nicht im We­ge ste­hen – es be­darf ei­ner klu­gen raum­pla­ne­ri­schen Steue­rung, un­ab­hän­gig von Stadt­gren­zen. Das Prin­zip von Ge­rech­tig­keit im Sin­ne der Fair­ness steht da­bei stets im Vor­der­grund. Nur dann kön­nen al­le, glei­cher­ma­ßen vom Wachs­tum in­ner­halb der Me­tro­pol­re­gi­on profitieren.

Die ge­sam­te Re­gi­on bie­tet ei­ne äu­ßerst ho­he Le­bens­qua­li­tät: Ur­ba­ne Räu­me, kul­tu­rel­le An­ge­bo­te und Er­ho­lungs­ge­bie­te wie der Rhein­gau und Tau­nus strah­len welt­wei­te An­zie­hungs­kraft aus. Da­mit ist die Me­tro­pol­re­gi­on bei Tou­ris­ten, Un­ter­neh­men und Ein­woh­nern glei­cher­ma­ßen be­gehrt. Und die­se Le­bens­qua­li­tät soll ge­mein­sam er­hal­ten und ver­stärkt werden.

Ein es­sen­ti­el­ler Bau­stein des „Game Chan­ges“ sind die ak­tu­el­len Dis­kus­sio­nen rund um das The­ma Mo­bi­li­tät. Das Kern­ele­ment ei­ner fle­xi­blen und un­ab­hän­gi­gen Ge­sell­schaft in ei­ner Re­gi­on ist die In­fra­struk­tur. Da­bei sind die ak­tu­el­len Vor­schlä­ge zur Mo­bi­li­tät in der Re­gi­on, sei es die Re­gio­nal­tan­gen­te West oder der Ci­ty-Bahn zwi­schen Wies­ba­den und Mainz, die Ba­sis des in­tra­re­gio­na­len Flächenmanagements.

Im Dia­log mit Kom­mu­nal­po­li­ti­kern sol­len ge­dank­li­che Hür­den über­wun­den und ei­ne men­ta­le, po­si­ti­ve Öff­nung für neue We­ge in der Re­gio­nal- und Sied­lungs­ent­wick­lung so­wie in der Im­mo­bi­li­en­wirt­schaft er­reicht wer­den. So soll ei­ne bes­se­re Ver­net­zung der Ak­teu­re ge­lin­gen. Mit an­de­ren Re­gio­nen sol­len Er­fah­run­gen aus­ge­tauscht wer­den. Bei­spiel­haf­te Lö­sun­gen wer­den da­her ggf. nicht nur aus der Rhein-Main-Re­gi­on, son­dern auch aus an­de­ren Ver­flech­tungs­räu­men, so auch aus eu­ro­päi­schen Nach­bar­staa­ten, aufgegriffen.

Der „Im­mo­bi­li­en-Dia­log Me­tro­pol­re­gi­on Rhein-Main“ leis­tet Pio­nier­ar­beit und ver­bin­det ak­tiv hoch­ran­gi­ge Ver­tre­ter aus Lan­des- und Kom­mu­nal­po­li­tik mit der Im­mo­bi­li­en­wirt­schaft. Spre­cher wie Frau Pris­ka Hinz, Hes­si­sche Mi­nis­te­rin für Woh­nungs­bau und Stadt­ent­wick­lung und Herr Ta­rek Al-Wa­zir, Staats­mi­nis­ter des Lan­des Hes­sen, Hes­si­sches Mi­nis­te­ri­um für Wirt­schaft, En­er­gie, Ver­kehr und Lan­des­ent­wick­lung ge­stal­ten die­sen Tag mit wei­te­ren kom­mu­na­len Ver­tre­tern so­wie der Im­mo­bi­li­en­wirt­schaft. Der Award „Game Chan­ger Rhein-Main 2018“ für das in­no­va­tivs­te Pro­jekt in der Re­gi­on steht für den Neu­an­fang und Auf­bruch für ei­ne zu­kunfts­wei­sen­de, ge­mein­sa­me Re­gio­nal- und Sied­lungs­ent­wick­lung im Rhein-Main-Gebiet.

Die Autoren
Bild: Heuer Dialog
Miriam Karg
Projektleiterin
Heuer Dialog
Bild: Heuer Dialog GmbH
Juliane Sakellariou
Projektleiterin
Heuer Dialog GmbH
Deutsch
USD