07.06.2018
Maren Okrongli

Regionen-Dialog München Süd-West

Mangelware Wohnraum

München und das süd-westliche Umland: Wohnen und arbeiten, wo andere Urlaub machen. Das mit der Arbeit funktioniert ganz gut – aber wie steht es um das Wohnen? Und ist es noch finanzierbar?

Quelle: Fotolia | Urheber: photo 5000

Vor kurzem urteilte das Institut der deutschen Wirtschaft in Köln: „Es wird nach wie vor zu wenig gebaut“ . 2,6% mehr neue Wohnungen als im Vorjahr, immerhin knapp 285.000, sei zu wenig um den Markt zu entspannen und insbesondere in den Großstädten würden die Mieten entsprechend weiter steigen.

München ist seit Jahren eine der deutschen Städte mit den höchsten Zuzugsraten. Bis zum Jahr 2030 rechnet die Landeshauptstadt gemäß eigener Angaben mit 1,8 Millionen Einwohnern – das bedeutet, von 2015 ausgehend, einen Zuwachs von 16%.

Bei dieser Prognose spielten sowohl die Zuwanderung aus dem Ausland eine Rolle, als auch die indirekte Weiterwanderung aus anderen deutschen Städten. Dieser Zuzug wirkt sich wiederum auf die regionale Wanderungsdynamik in der gesamten Region München und nach Oberbayern aus.

Wohnraum statt Pendlerströme

So erstaunt es nicht, dass auch im Landkreis Starnberg steigende Bevölkerungszahlen prognostiziert werden. Zudem ist das Umland im Süd-Westen von München eines der Gebiete mit expandierendem Gewerbe . Um den Zuzug von Menschen aufzufangen und auch die Pendlerströme einzudämmen, wird Wohnraum benötigt. Doch um Wohnraum schaffen zu können, braucht es zunächst Gebiete, die als Wohnbaugebiete ausgewiesen werden. Kein leichtes Unterfangen, denn in der Urlaubsregion „Fünf-Seen-Land“ spielt auch der Landschafts- und Naturschutz eine große Rolle.

Wohnbauprojekte fördern für die regionale Entwicklung

Die Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg versteht sich als Förderer der Wohnbauentwicklung. Sie steht daher in stetigem Kontakt zu den örtlichen Kommunen und sucht die Kooperation mit Bauträgern um regionale Wohnbauprojekte bereits in der Entwicklungsphase mit ihrer Expertise zu begleiten. Oft benötigt es bereits mehrjährige Planungen, bis es zur Umsetzung eines Projektes kommen kann. Und bei der anschließenden Realisierung ist die Kreissparkasse ein ebenso kompetenter Partner, der es allen Beteiligten erleichtert. Von der Finanzierung des gesamten Vorhabens über den Vertrieb der Einheiten bis hin zur potentiellen Finanzierung für den Käufer ist alles möglich.

Unterstützung für Bauträger und Käufer

Nicht zuletzt aufgrund der hohen Nachfrage sind die Zuwachsraten bei den Preisen für Wohnraum in der Region enorm . Entsprechend ist jeder Käufer noch stärker daran interessiert, seinen Wohntraum mit langfristig niedrigen Zinsen zu finanzieren – am besten für 20 oder sogar 30 Jahre festgelegt. Mit ihren Verbundpartnern, der Versicherungskammer Bayern und der LBS Bausparkasse der Sparkassen ist die Kreissparkasse hier eine gute Adresse, berät maßgeschneidert und mit hoher Flexibilität in der Ausgestaltung über öffentliche Förderungen bis hin zur Zinsbindung.

Manchmal besser zur Miete – mit Sicherheit

Manchmal nutzt jedoch keine Variante, denn auch im Umland Münchens ist ein Eigenheim nicht ohne weiteres finanzierbar. Wenn langfristige Verbindlichkeiten über hohe Summen das Haushaltsbudget über mehrere Jahrzehnte zu stark belasten, ist ein Objekt zur Miete mitunter die bessere Wahl.

Investoren mit dem Ziel der Kapitalanlage wiederum wollen sicher und einfach vermieten. Der Vermietungsservice der Kreissparkasse bietet Erleichterung für beide Seiten. Denn die Immobilienexperten der Kreissparkasse vermitteln nicht nur Objekte zum Kauf, sondern auch zur Miete. So erhalten potentielle Mieter passende Angebote und Kapitalanleger einen kompetenten Rund-um-Service mit umfassender regionaler Kenntnis.

Die Autorin
Maren Okrongli
Direktorin Bereich Immobilienkunden
Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg