15.05.2018
Lorina Callenberg

10. Hotelimmobilien-Kongress

Hotelinvestments in Europa: Wohin steuern die Märkte?

Europäische Hotelimmobilien erfreuen sich unter internationalen Investoren seit Jahren großer Beliebtheit. Zwischen 2007 und 2017 hat sich das europaweite Transaktionsvolumen annähernd verdreifacht.

Der Jah­res­auf­takt 2018 fiel mit leich­ten Rück­gän­gen zwar et­was ver­hal­te­ner aus, die Stim­mung un­ter den In­ves­to­ren ist je­doch grund­sätz­lich positiv.

In Deutsch­land sorgt die fort­schrei­ten­de Pro­dukt­knapp­heit da­für, dass vor al­lem grö­ße­re Port­fo­lio-Deals zur Sel­ten­heit ge­wor­den sind. Zu­neh­mend wer­den Ein­zel­trans­ak­tio­nen von über­wie­gend in­län­di­schen Ak­teu­ren durch­ge­führt. In Großbri­tan­ni­en hat sich der Trans­ak­ti­ons­markt im letz­ten Jahr wie­der­be­lebt: Nach­dem die In­vest­ment-Tä­tig­keit in­fol­ge des Brexit-Vo­tums im Jahr 2016 zu­rück­ge­gan­gen war, hat das Ver­trau­en der In­ves­to­ren in den bri­ti­schen Ho­tel­markt wie­der zu­ge­nom­men – und das In­vest­ment-Vo­lu­men wird, wie auch in Deutsch­land, durch den Pro­dukt­man­gel begrenzt.

An­de­re Re­gio­nen, die bis­lang eher zur zwei­ten Rie­ge der In­vest­ment­stand­or­te ge­hört ha­ben, be­fin­den sich im Auf­wind. Bei­spiels­wei­se ha­ben in den Nie­der­lan­den zu­letzt groß­for­ma­ti­ge Ein­zel­trans­ak­tio­nen für eu­ro­pa­wei­te Auf­merk­sam­keit ge­sorgt. In Süd­eu­ro­pa er­le­ben wir so­gar ge­ra­de­zu ei­ne Re­nais­sance: Spa­ni­en be­fin­det sich hin­ter Großbri­tan­ni­en und Deutsch­land in­zwi­schen auf Platz drei der Ge­samt­vo­lu­mi­na. Die spa­ni­sche Wirt­schaft er­holt sich spür­bar und im eu­ro­päi­schen Ver­gleich sind die Qua­drat­me­ter­prei­se deut­lich niedriger.

Auch un­ter den Im­mo­bi­li­en­ty­pen zeich­nen sich neue Trends ab. Im Zu­ge ei­ner stei­gen­den Ren­di­te­kom­pres­si­on un­ter den Core-Ob­jek­ten wächst bei­spiels­wei­se das In­ter­es­se an Re­sort-Ho­tels. Die­se tou­ris­tisch ge­präg­te As­set-Ka­te­go­rie pro­fi­tiert nicht zu­letzt vom be­sag­ten Süd­eu­ro­pa-Auf­schwung. Gleich­zei­tig stel­len Re­sorts ei­ne Mög­lich­keit dar, ren­di­te­star­ke In­vest­ments im Ho­tel­seg­ment zu tä­ti­gen. Eben­falls setzt sich der eu­ro­pa­wei­te Sie­ges­zug der Bud­get- und De­sign­ho­tels fort – die ver­stärkt ent­wi­ckelt und auch ge­han­delt werden.

Aber wo­her stam­men die ent­spre­chen­den Ka­pi­tal­strö­me und wer sind ak­tu­ell die Big Play­er auf den Märk­ten? Wer­den asia­ti­sche In­ves­to­ren aus Chi­na, Hong Kong, Sin­ga­pur oder Süd­ko­rea ei­ne im­mer ent­schei­den­de­re Rol­le spie­len? Oder sorgt ei­ne ge­wis­se Re­gio­na­li­sie­rung der Märk­te da­für, dass die wich­ti­gen Trans­ak­tio­nen zu­künf­tig vor al­lem zwi­schen eu­ro­päi­schen Ak­teu­ren durch­ge­führt werden?

Ich freue mich dar­auf, die­se und wei­te­re Fra­gen auf dem 10. Deut­schen Ho­tel­im­mo­bi­li­en Kon­gress am 18. und 19. Ju­ni 2018 in Ham­burg mit Ih­nen zu dis­ku­tie­ren – ent­we­der im Rah­men der Vor­trä­ge und Pa­nel­dis­kus­sio­nen oder gern auch bei der Kaf­fee­pau­se zwischendurch.

 

Die Autorin
CBRE
Lorina Callenberg
CBRE GmbH
Deutsch
USD