02.02.2018
Torsten Knapmeyer

Nachfrage nach offenen Immobilienfonds bleibt hoch

Ausblick 2018:

Zum Jahresbeginn 2018 bleibt die Nachfrage von institutionellen als auch von Privatanlegern nach Immobilienprodukten weiter hoch.

Quel­le: Shutterstock

Dies ver­wun­dert im ak­tu­el­len ex­tre­men Niedrig­zinsumfeld nicht, das nach Mei­nung re­nom­mier­ter Volks­wir­te in der Eu­ro­zo­ne noch ei­ni­ge Zeit be­stehen blei­ben soll­te. So er­war­ten die De­ka-Ex­per­ten frü­hes­tens in der zwei­ten Jah­res­hälf­te 2020 ei­ne leich­te Zins­an­he­bung durch die Eu­ro­päi­sche Zen­tral­bank. Da­bei ste­hen vor al­lem Of­fe­ne Im­mo­bi­li­en­fonds wie­der im Fo­kus der pri­va­ten An­le­ger. Sie ge­hen da­von aus, dass die Nach­fra­ge das An­ge­bot wie­der deut­lich über­steigt, da vie­le An­bie­ter die Net­to­mit­tel­zu­flüs­se in ih­re Of­fe­nen Im­mo­bi­li­en­fonds be­gren­zen. Dies macht Sinn, denn die Prei­se für Spitzen­im­mo­bi­li­en zum Bei­spiel in Deutsch­land blei­ben vor­aus­sicht­lich auch 2018 auf ei­nem ho­hen Ni­veau. So ge­hen die Ex­per­ten des Im­mo­bi­li­en­re­se­arch im ak­tu­el­len „De­ka Im­mo­bi­li­en Mo­ni­tor“ da­von aus, dass es in deut­schen A-Städ­ten in die­sem Jahr noch ein­mal zu ei­nem leich­ten Rück­gang der durch­schnitt­li­chen Net­to­an­fangs­ren­di­te bei Spitzen­immobilien von durch­schnitt­lich 3,3 Pro­zent im letz­ten Jahr auf 3,2 Pro­zent 2018 kommt.

 

Kon­tin­gen­tie­rungs­sys­tem bie­tet Planungssicherheit

Um die Mit­tel­zu­flüs­se in un­se­re Of­fe­nen Im­mo­bi­li­en­fonds für Pri­vat­an­le­ger zu steu­ern, emp­feh­len die De­ka Im­mo­bi­li­en-Ex­per­ten seit Jah­ren auf ein Kon­tin­gen­tie­rungs­sys­tem zu set­zen. Da­zu le­gen Sie jähr­lich in Zu­sam­men­ar­beit mit ex­klu­si­ven Ver­triebs­part­nern, wie bei­spiels­wei­se Spar­kas­sen, und in Ab­hän­gig­keit mit der Si­tua­ti­on auf den Im­mo­bi­li­en­märk­ten Kon­tin­gen­te fest. Da­mit kön­nen die Fonds gro­ße Li­qui­di­täts­über­hän­ge und ei­nen zu ho­hen An­kaufs­druck vermeiden.

 

Fa­zit

Auf Grund der ho­hen Prei­se für Spitzen­im­mo­bi­li­en ste­hen In­ves­to­ren auch 2018 vor der an­spruchs­vol­len Auf­ga­be, die Net­to­mit­tel­zu­flüs­se der An­le­ger ver­nünf­tig zu in­ves­tie­ren. Dies gilt ins­be­son­de­re für klas­si­sche Core-In­ves­to­ren wie uns. Al­ler­dings bie­tet die star­ke Nach­fra­ge nach Ge­wer­be­im­mo­bi­li­en auch die Mög­lich­keit die Fond­s­port­fo­li­os durch Ver­käu­fe zu optimieren.

 

Tors­ten Knap­mey­er spricht am Diens­tag, den 20. Fe­bru­ar 2018 um 16.15 Uhr über "Die Zu­kunft der in­di­rek­ten An­la­ge. Was wird sich an den Pro­duk­ten und was in den Struk­tu­ren än­dern?" - Wei­te­re In­for­ma­tio­nen zum QUO VA­DIS 2018 und zur An­mel­dung fin­den Siehier.

Das Event zum Thema
Der Autor
Quelle: DekaBank, Urheber: Olaf Hermann
Torsten Knapmeyer
Geschäftsführer
Deka Immobilien
Deutsch
USD