02.02.2018
Torsten Knapmeyer

Nachfrage nach offenen Immobilienfonds bleibt hoch

Ausblick 2018:

Zum Jahresbeginn 2018 bleibt die Nachfrage von institutionellen als auch von Privatanlegern nach Immobilienprodukten weiter hoch.

Quelle: Shutterstock

Dies verwundert im aktuellen extremen Niedrig­zinsumfeld nicht, das nach Meinung renommierter Volkswirte in der Eurozone noch einige Zeit bestehen bleiben sollte. So erwarten die Deka-Experten frühestens in der zweiten Jahreshälfte 2020 eine leichte Zinsanhebung durch die Europäische Zentralbank. Dabei stehen vor allem Offene Immobilienfonds wieder im Fokus der privaten Anleger. Sie gehen davon aus, dass die Nachfrage das Angebot wieder deutlich übersteigt, da viele Anbieter die Nettomittelzuflüsse in ihre Offenen Immobilienfonds begrenzen. Dies macht Sinn, denn die Preise für Spitzenimmobilien zum Beispiel in Deutschland bleiben voraussichtlich auch 2018 auf einem hohen Niveau. So gehen die Experten des Immobilienresearch im aktuellen „Deka Immobilien Monitor“ davon aus, dass es in deutschen A-Städten in diesem Jahr noch einmal zu einem leichten Rückgang der durchschnittlichen Nettoanfangsrendite bei Spitzen­immobilien von durchschnittlich 3,3 Prozent im letzten Jahr auf 3,2 Prozent 2018 kommt.  

 

Kontingentierungssystem bietet Planungssicherheit

Um die Mittelzuflüsse in unsere Offenen Immobilienfonds für Privatanleger zu steuern, empfehlen die Deka Immobilien-Experten seit Jahren auf ein Kontingentierungssystem zu setzen. Dazu legen Sie jährlich in Zusammenarbeit mit exklusiven Vertriebspartnern, wie beispielsweise Sparkassen, und in Abhängigkeit mit der Situation auf den Immobilienmärkten Kontingente fest. Damit können die Fonds große Liquiditätsüberhänge und einen zu hohen Ankaufsdruck vermeiden.

 

Fazit

Auf Grund der hohen Preise für Spitzenimmobilien stehen Investoren auch 2018 vor der anspruchsvollen Aufgabe, die Nettomittelzuflüsse der Anleger vernünftig zu investieren. Dies gilt insbesondere für klassische Core-Investoren wie uns. Allerdings bietet die starke Nachfrage nach Gewerbeimmobilien auch die Möglichkeit die Fondsportfolios durch Verkäufe zu optimieren.

 

Torsten Knapmeyer spricht am Dienstag, den 20. Februar 2018 um 16.15 Uhr über "Die Zukunft der indirekten Anlage. Was wird sich an den Produkten und was in den Strukturen ändern?" - Weitere Informationen zum QUO VADIS 2018 und zur Anmeldung finden Sie hier.

Das Event zum Thema
Der Autor
Torsten Knapmeyer
Geschäftsführer
Deka Immobilien