29.01.2018
Frank Alexander

Wohn-Dialog Frankfurt am Main am 21. März 2018

In Frankfurt fehlen vor allem Einfamilienhäuser

Auf der Wunschliste vieler junger Familien und auch junger Paare steht nach wie vor das eigene Haus mit Garten an oberster Stelle.

Auf­grund der gro­ßen Nach­fra­ge nach Wohn­raum in der Me­tro­pol­re­gi­on Frank­furt/Rhein-Main se­hen die Städ­te­pla­ner je­doch über­wie­gend den Ge­schoss­woh­nungs­bau vor. Dies kann man auf­grund der Grund­stücks­knapp­heit und der grö­ße­ren Aus­nut­zung im Ge­schoss­woh­nungs­bau nach­voll­zie­hen, je­doch wird dies der Nach­fra­ge­si­tua­ti­on nicht im­mer ge­recht. Hin­zu kommt, dass durch vie­le bau­tech­ni­sche und ge­neh­mi­gungs­recht­li­che An­for­de­run­gen der Ge­schoss­woh­nungs­bau pro Qua­drat­me­ter deut­lich teu­rer ist als die Er­stel­lung ei­nes Ein­fa­mi­li­en­hau­ses. Ins­be­son­de­re ty­pi­sier­te Häu­ser, wie z. B. das Rei­hen­haus oder auch das Dop­pel­haus las­sen sich re­la­tiv kos­ten­güns­tig her­stel­len. Ge­ra­de für das Rei­hen­haus ist auch der Flä­chen­ver­brauch in Be­zug auf das Grund­stück im Ver­hält­nis sehr ge­ring. Oft­mals rei­chen für ein Rei­hen­haus ca. 200 m² an Grund­stücks­flä­che aus. Die re­sul­tie­ren­den klei­ne Gar­ten­an­tei­le wer­den bei vie­len Nach­fra­gen je­doch ak­zep­tiert, da die heu­ti­ge Ge­ne­ra­ti­on nicht mehr die Zeit und die Mu­ße hat, sich um die Gar­ten­pfle­ge zu kümmern.

Stan­dar­di­sier­te Rei­hen­häu­ser oh­ne Kel­ler wer­den für rei­ne Bau­kos­ten teil­wei­se um ca. 1.500 €/m² bis 1.800 €/m² her­ge­stellt. Wenn man als Fa­mi­lie mit 2 Kin­dern in Frank­furt ei­ne 4-Zim­mer­woh­nung mit 100 m² Wohn­flä­che im Be­reich Neu­bau sucht, so liegt die­se mitt­ler­wei­le bei ca. 550.000,- €. Um das zu fi­nan­zie­ren, be­nö­tigt man schon ei­nen sehr so­li­den Grund­stock an Ei­gen­ka­pi­tal und ein Haus­halts­net­to­ein­kom­men, was weit über dem Durch­schnitt der All­ge­mein­heit liegt. Ein kom­pak­tes Rei­hen­haus könn­te mit ca. 130 m² Wohn­flä­che ca. 150.000,- € (je nach La­ge und Aus­stat­tung) we­ni­ger kosten.

Es wä­re von da­her aus un­se­rer Sicht zu emp­feh­len, bei neu­en Bau­ge­bie­ten in Frank­furt auch mehr Ein­fa­mi­li­en­häu­ser vor­zu­se­hen. Zum ei­nem, um dem Wunsch der Nach­fra­ger ge­recht zu wer­den und zum an­de­ren, um auch be­zahl­ba­res Woh­nen zu er­mög­li­chen. Vie­le jun­ge Fa­mi­li­en, die un­be­dingt in ein Haus ein­zie­hen möch­ten, wan­dern ak­tu­ell ins Um­land ab, da es dort ten­den­zi­ell mehr An­ge­bo­te gibt.

Für die Ent­wick­lung ei­ner Stadt wie Frank­furt hal­ten wir es je­doch für un­ab­ding­bar, jun­ge Fa­mi­li­en mit „nor­ma­len Ein­kom­men“ im Stadt­ge­biet zu halten.

Her­mann Im­mo­bi­li­en ist auf die Ent­wick­lung und Ver­mark­tung von Neu­bau-Pro­jek­ten in Frank­furt und Rhein-Main spe­zia­li­siert und seit 1979 am Markt.

Das Event zum Thema
Der Autor
Bild: Frank Alexander
Frank Alexander
Geschäftsführer
Hermann Immobilien GmbH
Deutsch
USD