22.01.2018
Angela Rüter

Handels-Dialog Bayern am 17.01.2018 in München

Städte und Immobilien sind träge – Nutzer werden immer agiler!

Dr. Gunnar Gombert von Wealth Cap beschrieb in seinem Vortrag beim diesjährigen Handels-Dialog Bayern in den Räumen der BayernLB die DNA von Städten.

Dazu hat der Investor Wealth Cap eine eigene Studie entwickelt.  „Als institutioneller Immobilieninvestor benötigen wir heute mehr Trendexpertise denn je. Was macht eine Stadt wirklich zukunftsfähig? Wie widerstandsfähig ist sie gegen Krisen? Wie stark ist ihre Innovationskraft?“, so Gombert. Städte und Immobilien seien halt träge, der Nutzer hingegen werde immer agiler. Die Städte sind immer mehr Plattformen für Innovationen. Und die Immobilien würden immer stärker mutieren, so Gombert.

Wer ist der Anker für die Stadt der Zukunft?

Der Lebensmitteleinzelhandel wird diese Rolle zunehmend einnehmen, darüber sind sich die Experten einig. Egal ob Lidl als Disounter, Rewe und Edeka als Vollsortimenter, die Unterschiede verschwimmen immer mehr. Alle eint aber die Funktion als Nahversorger für den Kunden. Da die Flächen in den Städten immer weniger werden, gehen Unternehmen wie Lidl selbst in die Projektentwicklung und bauen vermehrt mixed-used Objekte.

Gastronomie ist das neue Shopping

Gastronomie spielt eine immer wichtigere Rolle in Shopping-Center. Mit Food wollen die Centerbetreiber für die Gäste und Kunden Unterhaltung, Erlebnis und Emotionen schaffen. Die hochfrequentierten Center, aber auch Bahnhöfe und Flughäfen bieten eine optimale Plattform für erfolgreiche Restaurants und Gastronomie-Konzept. „Gastronomie - das neue Retail! Mehr Experience als nur Food“, so Tobias Puder, Director of Business Development bei der FR L’Osteria GmbH.

Projekte brauchen Programme und Nachhaltigkeit

Die Umstrukturierung von in die Jahre gekommenen Einzelhandelsimmobilien, insbesondere von Einkaufscentern, wird ein immer wichtigeres Themenfeld für die Developer.  Die Objekte müssen nachhaltig  und  zukunftsfähig aufgestellt werden, um dauerhaft am Markt erfolgreich zu sein. Die Teilnehmer verfolgten ganz gespannt die vorgestellten Projekte aus ganz Bayern.

Bewertung und Finanzierung stehen vor besonderer Herausforderung: Bayern LB gut aufgestellt

„Die hohe Nachfrage nach Investments in Einzelhandelsimmobilien führt zwar seit Jahren zu sinkenden Renditen, doch in den Toplagen der bayrischen Städte stagnieren bzw. sinken einige Mieten bereits. Auch in den 1A-Lagen zeigen sich zunehmend die Auswirkungen des Online-Handels. Daher braucht es gerade in Boom-Phasen nachhaltige und neutrale Immobilienbewertung als beste Basis für Entscheidungen“, betonte Monika Preithner, Geschäftsführerin der LBImmoWert.

Ihr Kollege Georg Irgmaier von der BayernLB ergänzte: „Einzelhandelsimmobilien sind weiterhin ein sehr gefragtes Investmentprodukt. Die Auswirkungen des E-Commerce werden bei Investoren und Finanzierern allerdings immer präsenter. Für uns ist es enorm wichtig, im Zusammenspiel mit unseren Kunden und Experten aus der Branche sehr nah an den Entwicklungen zu sein, um auch im veränderten Umfeld mit den richtigen Strategien und Einschätzungen zu finanzieren.“

Die Autorin
Angela Rüter
Geschäftsführerin
Heuer Dialog