08.12.2017
Christoph Gröner

Immobilien-Dialog Köln

Das Potenzial des digitalen Bauens: von der Immobilienwirtschaft zur Immobilienindustrie

Es ist Aufgabe der Immobilienwirtschaft, die sozialen Differenzen, die unsere Gesellschaft heute zunehmend bestimmen, nicht noch größer werden zu lassen.

Als ei­ner der füh­ren­den Pro­jekt­ent­wick­ler im deut­schen Miet­woh­nungs­bau ha­ben wir von der CG Grup­pe uns das Ziel ge­setzt, er­schwing­li­chen Wohn­raum für je­des Ein­kom­men durch di­gi­ta­les Bau­en (BIM und se­ri­el­le Bau­teil­fer­ti­gung) un­ter Ein­bin­dung tech­no­lo­gi­scher und öko­lo­gi­scher In­no­va­tio­nen zu schaf­fen. Wir sind der ers­te Pro­jekt­ent­wick­ler in Deutsch­land, der auf ei­ne Di­gi­ta­li­sie­rung der ge­sam­ten Wert­schöp­fungs­ket­te setzt – von der Pla­nung über die Rea­li­sie­rung bis hin zum Facilitymanagement.

Feh­ler ver­hin­dern, Zeit und Kos­ten einsparen

BIM (Buil­ding In­for­ma­ti­on Mo­de­ling) ver­legt die kom­plet­te Pla­nung von Ar­chi­tek­ten, In­ge­nieu­ren und Tech­ni­kern in den di­gi­ta­len Raum ei­nes 3D-Mo­dells, in wel­chem al­le Ge­bäu­de­pa­ra­me­ter und Bau­teil­in­for­ma­tio­nen zu­sam­men­flie­ßen. So wer­den Kon­gru­enz­pro­ble­me nicht erst auf der Bau­stel­le fest­ge­stellt, son­dern das Ge­bäu­de wird be­reits in der Pla­nungs­pha­se so de­tail­liert ent­schlüs­selt, dass Feh­ler gar nicht erst ent­ste­hen oder sehr früh­zei­tig er­kannt und aus­ge­räumt wer­den können.

Wäh­rend sich bei tra­di­tio­nel­ler Bau­wei­se rund zehn Pro­zent der Kos­ten auf Pla­nungs­feh­ler zu­rück­füh­ren las­sen, ver­län­gert BIM zwar die Pla­nungs­pha­se, un­term Strich wer­den die Pla­nungs­kos­ten aber trotz­dem ge­rin­ger und die Bau­zeit re­du­ziert sich von durch­schnitt­lich 20 auf sechs bis acht Mo­na­te – bei gleich­zei­tig ho­her Qua­li­tät und In­di­vi­dua­li­tät des Pro­dukts. Über das Bau­en hin­aus zahlt sich BIM vor al­lem auch in der Nut­zungs­pha­se ei­ner Im­mo­bi­lie aus, da sich die Le­bens­zy­klus­kos­ten wie En­er­gie, War­tung, In­stand­hal­tung etc. stark sen­ken lassen.

BIM und se­ri­el­le Bau­teil­fer­ti­gung sinn­voll kombinieren

BIM er­mög­licht der Im­mo­bi­li­en­wirt­schaft zu­dem, mit­tels Pre­fa­bri­ca­ti­on von Bau­tei­len güns­ti­ge­ren Wohn­raum zu pro­du­zie­ren: Auf Grund­la­ge der ge­nau­en di­gi­ta­len Da­ten kann na­he­zu al­les pas­send vor­ge­fer­tigt und just in time ge­lie­fert wer­den – Flie­sen, Par­kett, so­gar Wän­de mit be­reits ein­ge­bau­tem Fens­ter. Die Kom­bi­na­ti­on von BIM mit se­ri­el­ler Bau­teil­fer­ti­gung bil­det die Grund­la­ge da­für, dass sich die Im­mo­bi­li­en­wirt­schaft zu ei­ner Im­mo­bi­li­en­in­dus­trie wei­ter­ent­wi­ckeln kann, ver­gleich­bar et­wa mit der Au­to­mo­bil­in­dus­trie. Die­se hat es schon vor lan­ger Zeit ge­schafft, in der Mas­sen­pro­duk­ti­on in­di­vi­du­el­le An­sprü­che zu be­frie­di­gen. Nicht nur, in­dem sie Mar­ken und Mo­del­le für je­den Geld­beu­tel pro­du­ziert, son­dern auch, in dem sie die Mo­del­le selbst va­ri­iert: ob als 3-Tü­rer, 5-Tü­rer oder Kom­bi, mit oder oh­ne Kli­ma­an­la­ge usw. Es ist die Di­gi­ta­li­sie­rung, die sol­che Aus­dif­fe­ren­zie­run­gen in der in­dus­tri­el­len Pro­duk­ti­on kos­ten­güns­tig rea­li­sier­bar macht. Fol­ge­rich­tig sind wir als CG Grup­pe sehr an in­dus­tri­el­len Fer­ti­gungs­tech­ni­ken in­ter­es­siert und be­glei­ten den Auf­bau ei­nes der mo­derns­ten Fer­tig­teil­wer­ke Eu­ro­pas zur Her­stel­lung mas­si­ver Be­ton­tei­le für den Geschosswohnungsbau.

Ein Pi­lot­pro­jekt der Quar­tiers­ent­wick­lung CO­LO­GNEO in Köln-Mülheim

Seit April 2017 wer­den von der CG Grup­pe sie­ben Pi­lot­pro­jek­te mit der ma­ß­ge­schnei­der­ten BIM-Lö­sung ver­wirk­licht, die sechs Di­men­sio­nen um­fasst: die 3-di­men­sio­na­le Ge­bäu­de­pla­nung (Di­men­si­on 1 bis 3), die Zeit- und die Kos­ten­pla­nung (Di­men­si­on 4 und 5) so­wie die Di­men­si­on des Fa­ci­li­ty­ma­nage­ments (Di­men­si­on 6). Ab 2018 sol­len dann al­le Pro­jek­te der CG Grup­pe BIM-ba­siert entstehen.

Ei­nes un­se­rer Pi­lot­pro­jek­te wird in Köln-Mül­heim im Rah­men der Quar­tiers­ent­wick­lung CO­LO­GNEO auf dem eins­ti­gen In­dus­trie­ge­län­de von Klöck­ner-Hum­boldt-Deutz zwi­schen Mül­hei­mer Ha­fen und der Mes­se Köln rea­li­siert. Das ge­plan­te Bü­ro­ge­bäu­de be­fin­det sich der­zeit am En­de der Ge­neh­mi­gungs­pha­se im BIM-Mo­dell, der Aus­schrei­bungs­pro­zess auf Ba­sis un­se­rer BIM-Pla­nungs­soft­ware iT­WO ist für das ers­te Quar­tal 2018 an­vi­siert. Der künf­ti­ge Sitz un­se­rer Nie­der­las­sung Köln wird, wie es auch in den an­de­ren CG-Nie­der­las­sun­gen üb­lich ist, ei­ne be­son­de­re Art von Be­spre­chungs­räu­men er­hal­ten: un­se­re hoch­mo­der­nen BIM 6D Labs. Die­se sind ganz auf die Mög­lich­keit orts­un­ab­hän­gi­ger Vi­deo­kon­fe­ren­zen aus­ge­rich­tet, um al­len in­ter­nen und ex­ter­nen Pro­jekt­be­tei­lig­ten die per­fek­te Ver­net­zung und Syn­chro­ni­sa­ti­on der Da­ten zu gewährleisten.

 

 

Der Autor
Bild: Christoph Gröner, CG Gruppe AG
Christoph Gröner
Vorstandsvorsitzender
CG Gruppe AG
Deutsch
USD