03.11.2017
Miriam Karg

Alles andere als verschlafen und verträumt.

Region Mainfranken/Würzburg: „Just do it!“

Innovative Projekte und die Alleinstellungsmerkmale der einzelnen Kommunen zeichnen die Zentren und die Gemeinden in der Region aus.

Hier hat je­des Ober- und Un­ter­zen­trum, je­de Ge­mein­de ei­nen in­di­vi­du­el­len, wirt­schaft­li­chen Schwer­punkt. Die vie­len in­ter­na­tio­nal tä­ti­gen Un­ter­neh­men, wel­che die gan­ze Re­gi­on be­sie­deln, tra­gen hier­zu enorm bei.

Des­we­gen ist die­se Re­gi­on auch „kein länd­li­ches Ge­biet“. Ob Start­Ups oder in­ner­städ­ti­sche Nach­ver­dich­tung, auch hier be­stim­men die „Mi­kro-Hot­Spots“ die The­men für die Im­mo­bi­li­en­wirt­schaft. Im Ober­zen­trum Würz­burg ent­steht durch die Lan­des­gar­ten­schau 2018 und das Kon­ver­si­ons­pro­jekt Hub­land ein neu­ar­ti­ges ur­ba­nes Quar­tier mit in­no­va­ti­ven Wohn­for­ma­ten. Die Stadt Schwein­furt hat mit ih­rer „Tur­bo-Kon­ver­si­on“ der US-mi­li­tä­ri­schen Flä­chen eben­falls ei­nen enor­men Wan­del durch­ge­macht und vie­le Pro­jek­te in der Pipe­line. Die zu­künf­ti­gen Auf­ga­ben der Re­gi­on be­stehen aus den The­men In­fra­struk­tur, die Stich­wor­te hier sind Nah­ver­kehr und –ver­sor­gung, so­wie der wei­te­ren in­ten­si­ven Kom­mu­ni­ka­ti­on mit den Kleinzentren.

Ge­nutzt wer­den be­reits die Po­ten­tia­le, wel­che sich aus ei­nem Hoch­schul­stand­ort mit den meis­ten Pa­tent­an­mel­dun­gen er­ge­ben, was sich in ei­ner vi­ta­len Grün­der­sze­ne wi­der­spie­gelt. Hier ist auch die Her­aus­for­de­rung, Flä­chen so­wohl für Ge­wer­be als auch Wohn­raum vor­zu­hal­ten und die­sen ak­tu­el­len Schwung mit­zu­neh­men. Wenn sich jetzt al­le auf Au­gen­hö­he zu­sam­men­schlie­ßen, die of­fe­ne Kom­mu­ni­ka­ti­on zwi­schen den Gro­ßen und Klei­nen ge­lingt – dann ge­winnt in Main­fran­ken ne­ben der Wein­kul­tur auch ei­ne in­no­va­ti­ve Baukultur.

Die Autorin
Bild: Heuer Dialog
Miriam Karg
Projektleiterin
Heuer Dialog