09.11.2017
Jovita Galster-Döring

Jahreskongress Immobilien-Frauen

Erhöhung des Frauenanteils als Teil der Unternehmensstrategie – denn Vielfalt gewinnt

Die Immobilienbranche ist traditionell sehr männerdominiert und es gibt noch zu wenig Frauen in den Führungsebenen, insbesondere zu wenige weibliche Vorstände!

Es hat sich in den letz­ten Jah­ren ein Wan­del voll­zo­gen und an­er­kann­te Stu­di­en be­le­gen nach­weis­lich den Er­folg von ge­misch­ten Füh­rungs­teams. Doch Frau­en im Ma­nage­ment sind im­mer noch die Aus­nah­me und vie­le Un­ter­neh­men be­grün­den mit flos­kel­haf­ten Aus­re­den, war­um es bei ih­nen so be­son­ders schwie­rig sei, Frau­en in Füh­rung zu bringen.

Es ist beim Gros der Un­ter­neh­men kein Ziel, den Frau­en­an­teil in der Chef­eta­ge zu er­hö­hen. In 2000 wur­de des­halb mit viel Weit­blick derVer­ein Frau­en in der Im­mo­bi­li­en­wirt­schaft e.V. von In­ge­borg Warsch­ke ge­grün­det. Wir ma­chen mit un­se­rem Netz­werk die Frau­en in der Im­mo­bi­li­en­wirt­schaft bun­des­weit sicht­bar und zei­gen u.a. durch un­se­re Stu­di­en im­mer wie­der Schwach­stel­len auf. Frau­en brau­chen, um in Füh­rung zu ge­hen, ein gro­ßes Netz­werk und gu­te Ver­bin­dun­gen sind wie das Salz in der Sup­pe, es geht nicht oh­ne. Mit über 850 Mit­glie­dern und bun­des­weit elf Re­gio­nal­grup­pen sind die ‚Im­mo­frau­en‘, wie sie in der Bran­che auch ge­nannt wer­den, ein star­kes Netzwerk.

Die Zahl der weib­li­chen Vor­stän­de in der Im­mo­bi­li­en­bran­che ist sehr über­schau­bar, ins­be­son­de­re in den Im­mo­bi­li­en-Ak­ti­en­ge­sell­schaf­ten, die im Dax, MDax und SDax ge­lis­tet sind. Dar­an wird sich, so kann man zu­wei­len in den Ge­schäfts­be­rich­ten von deut­schen Im­mo­bi­li­en-AGs le­sen - ge­plan­te Quo­te von Frau­en im Vor­stand gleich Null - auch in ab­seh­ba­rer Zu­kunft nichts ändern

War­um ist das so?

93 Pro­zent der Vor­stän­de deut­scher Bör­sen­un­ter­neh­men sind Män­ner. Ge­sell­schaft und Märk­te wan­deln sich, aber fast al­le Un­ter­neh­men set­zen seit Jahr­zehn­ten un­ver­än­dert auf im­mer glei­che Füh­rungs­rie­gen aus Män­nern! Nach en­ger Scha­blo­ne wer­den hier die Vor­stands­mit­glie­der re­kru­tiert und sind im Hin­blick auf Al­ter, Her­kunft und Aus­bil­dung sehr ho­mo­gen. Der deut­sche CEO um­gibt sich am liebs­ten mit Spie­gel­bil­dern sei­ner selbst. Die Fol­ge, seit Jahr­zehn­ten re­pro­du­zie­ren sich im­mer glei­che Füh­rungs­mann­schaf­ten, de­nen durch den Gleich­klang viel in­no­va­ti­ves, aber auch selbst-kor­ri­gie­ren­des Po­ten­ti­al ent­geht. Ge­nau das, was ge­misch­te Teams leis­ten und was im Zeit­al­ter der Di­gi­ta­li­sie­rung so drin­gend ge­braucht wird! Die Un­ter­neh­men ori­en­tie­ren sich an dem, was in der Ver­gan­gen­heit funk­tio­niert hat und ver­tei­di­gen den Sta­tus Quo gern mit Plattitüden.

Die Po­li­tik hat sich zwar in 2016 auf ei­ne Frau­en­quo­te ge­ei­nigt, die aber nur für die Auf­sichts­rä­te der 100 grö­ß­ten Dax-Un­ter­neh­men gilt! Ei­ne Pflicht für Un­ter­neh­men, ih­re Vor­stän­de aus­ge­gli­chen zu be­set­zen, gibt es nicht! Ein Teu­fels­kreis, denn die Kan­di­da­tin­nen und Kan­di­da­ten für Füh­rungs­jobs wer­den häu­fi­ger als Mit­ar­bei­ter oh­ne Füh­rungs­auf­ga­ben auf in­for­mel­lem We­ge aus­er­ko­ren. Im Vor­teil ist, wer Zu­gang zu den so­ge­nann­ten Old Boys’ Net­works hat – wer al­so mit den zu­meist äl­te­ren und männ­li­chen Ent­schei­dern be­freun­det und be­kannt ist.

Des­halb sa­ge ichJa zur Frauenquote, erst dann wird sich was in den Vor­stands­eta­gen än­dern. Das zei­gen die Er­fah­run­gen mit der ge­setz­li­chen Frau­en­quo­te für Auf­sichts­rä­te. Laut der Bun­des-ver­ei­ni­gung der Deut­schen Ar­beit­ge­ber­ver­bän­de (BDA) ha­ben al­le quo­ten­pflich­ti­gen Un­ter­neh­men, die 2016 den Auf­sichts­rat ge­wählt ha­ben, die Quo­te erfüllt.

„Ein gu­tes Team ist mög­lichst viel­fäl­tig auf­ge­stellt, um Selbst­kri­tik, In­no­va­ti­ons­fä­hig­keit und Pro­fi­ta­bi­li­tät zu ge­währ­leis­ten. Bör­sen­no­tier­te Un­ter­neh­men wie die Aa­re­al Bank, Pa­tri­zia Im­mo­bi­li­en AG und Mu­nich Re wa­ren be­weg­lich ge­nug, Frau­en für den Vor­stand zu re­kru­tie­ren. Sie si­gna­li­sie­ren den nach­wach­sen­den weib­li­chen Ta­len­ten bei uns seid ihr will­kom­men, hier könnt ihr bis in die obers­te Füh­rungs­ebe­ne mitgestalten!

Doch so­lan­ge die Er­hö­hung des Frau­en­an­teils in Füh­rungs­po­si­tio­nen kein Ziel in der Stra­te­gie der Un­ter­neh­men ist und sich die Un­ter­neh­mens­kul­tur in Rich­tung Viel­falt än­dert, wird lei­der nicht viel pas­sie­ren! Die Er­geb­nis­se un­se­rer zwei­ten Stu­die in 2016 zur Si­tua­ti­on der Frau­en in der Im­mo­bi­li­en­wirt­schaft be­stä­tig­ten das: Die Er­hö­hung des Frau­en­an­teils in Füh­rungs­po­si­tio­nen in ih­rem Un­ter­neh­men ist für 2/3 der Be­frag­ten kein Teil der Ziel­ver­ein­ba­rung, gut 20 % konn­ten hier­zu nichts sa­gen und nur cir­ca 8% ha­ben die Fra­ge mit Ja be­ant­wor­tet. Die­se Zah­len spre­chen für ei­ne man­geln­de Trans­pa­renz und zei­gen die Kluft zwi­schen Sonn­tags­re­den und der Rea­li­tät in den Unternehmen.

Mit Blick auf die weib­li­chen Nach­wuchs­ta­len­te soll­ten die Un­ter­neh­men die­ses Ziel zwin­gend in ih­rer Un­ter­neh­mens­stra­te­gie ver­an­kern und um­set­zen. Die­ses Er­geb­nis deckt sich auch mit dem Er­geb­nis der Stu­die, die der ZIA Zen­tra­le Im­mo­bi­li­en Aus­schuss e.V. An­fang 2016 bei Im­mo­bi­li­en­un­ter­neh­men durch­ge­führt hat.


Frau­en in der Im­mo­bi­li­en­wirt­schaft e. V.

Der Ver­ein Frau­en in der Im­mo­bi­li­en­wirt­schaft e.V. - ge­grün­det im Jahr 2000 - ist ein Zu­sam­men­schluss weib­li­cher Im­mo­bi­li­en-Pro­fes­sio­nals aus al­len Be­rei­chen der Bran­che, der sei­nen Mit­glie­dern ei­ne Platt­form zum Fach- und Er­fah­rungs­aus­tausch und zur Er­wei­te­rung des per­sön­li­chen Netz­werks bie­tet. Er un­ter­stützt Frau­en in Be­ruf und Kar­rie­re und för­dert ge­zielt den weib­li­chen Nach­wuchs der Bran­che. An elf Stand­or­ten in Deutsch­land mit ins­ge­samt über 850 Mit­glie­dern wer­den zahl­rei­che Fach- und Netz­werk­ver­an­stal­tun­gen an­ge­bo­ten. Der jähr­li­che Bun­des­kon­gress VI­SIO­NA­LE und die Ver­an­stal­tun­gen auf den Mes­sen EX­PO RE­AL und MI­PIM fin­den bran­chen­weit Resonanz.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen un­ter www.immofrauen.de

Das Event zum Thema
Die Autorin
Bild: Jovita Galster-Döring
Jovita Galster-Döring
Vorstand
Frauen in der Immobilienwirtschaft e.V.