06.10.2017
Peter Siemering

Tourismus in der Hansestadt wächst stetig

Bremen überrascht

„Das hätte ich ja nicht gedacht!“, ist wohl der meistgesprochene Satz von Touristen, die erstmals die Freie Hansestadt Bremen besuchen. Traditionell ist sie die historische Stadt, märchenhaft, aber auchh weltoffen.

Doch Bre­men ist auch die elft­grö­ß­te Stadt Deutsch­lands, eu­ro­päi­sches Zen­trum der Luft- und Raum­fahrt, Stadt der Wis­sen­schaft und Stand­ort von ei­nem der grö­ß­ten eu­ro­päi­schen Städ­te­bau­pro­jek­te, der Über­see­stadt. Bre­men, die Stadt, die ih­re Be­su­cher zum Stau­nen bringt – und das mit vol­ler Absicht.

Da­von pro­fi­tiert be­son­ders auch der Wirt­schafts­fak­tor Tou­ris­mus, bringt er doch jähr­lich ba­res Geld in die Kas­sen der Han­se­stadt. Rund vier­zig Mil­lio­nen Ta­ges­be­su­che und 1,1 Mio Über­nach­tungs­gäs­te brin­gen rund 1,77 Mil­li­ar­den Eu­ro Brut­to-Um­satz in die Stadt Bre­men. Die Haupt­pro­fi­teu­re sind der Ein­zel­han­del und das Gast­ge­wer­be (Ho­tel­le­rie und Gas­tro­no­mie). Mehr als 33.000 Men­schen be­strei­ten im Bun­des­land ih­ren Le­bens­un­ter­halt durch den Tourismus.

Wach­sen­de Gäs­te­zah­len durch stei­gen­de städ­ti­sche und pri­va­te Investitionen

Es war knapp. Aber ge­schafft ist ge­schafft. Mit ei­nem leich­ten Plus von 0,5 Pro­zent lag die Zahl der Über­nach­tun­gen in der Stadt Bre­men 2016 erst­mals bei über zwei Mil­lio­nen. Ge­nau ge­nom­men ver­zeich­ne­te das Sta­tis­ti­sche Lan­des­amt Bre­men für den Zeit­raum Ja­nu­ar bis De­zem­ber 2016 2.004.635 Über­nach­tun­gen in den Stadt­bre­mer Be­her­ber­gungs­be­trie­ben. „Wir freu­en uns sehr, die­se si­gni­fi­kan­te Mar­ke über­trof­fen zu ha­ben und füh­len uns be­stä­tigt, dass sich die in­ten­si­ve Ar­beit und die In­ves­ti­tio­nen der ver­gan­ge­nen Jah­re aus­ge­zahlt ha­ben“, sagt Wirt­schafts­se­na­tor Mar­tin Günthner.

Doch auch die um­fang­rei­chen pri­va­ten In­ves­ti­tio­nen in neue Ho­tels, Mo­tels und ähn­li­che Über­nach­tungs­be­trie­be las­sen den Tou­ris­mus in Bre­men wach­sen. Im De­zem­ber 2016 zähl­te das Sta­tis­ti­sche Lan­des­amt 83 Häu­ser und ins­ge­samt 10.515 Bet­ten. Das sind vier­zig Pro­zent mehr als noch vor zehn Jah­ren. Die Bet­ten­aus­las­tung ist in die­ser Zeit so­gar von 43,1 Pro­zent (2006) auf in­zwi­schen 46,2 Pro­zent ge­stie­gen. „Das zeigt wie­der ein­mal: Mehr bringt mehr“, er­klärt Pe­ter Sie­me­ring, Ge­schäfts­füh­rer der Bre­mer Tou­ris­tik-Zen­tra­le (BTZ). „Je­des Haus be­treibt sein ei­ge­nes Mar­ke­ting und wirbt da­mit für Bre­men. Ha­ben wir mehr Ho­tels, kom­men auch mehr Gäs­te und da­von pro­fi­tie­ren alle.“

Das be­stä­tigt auch die Wirt­schafts­för­de­rung Bre­men in ih­rem Im­mo­bi­li­en­re­port 2016: „Das gu­te In­ves­ti­ti­ons­kli­ma auf dem Bre­mer Im­mo­bi­li­en­markt hält an. Trotz al­ler Tur­bu­len­zen in Eu­ro­pa und der Welt zeich­net sich die Han­se­stadt durch Sta­bi­li­tät und Kon­ti­nui­tät aus. Das macht sie wei­ter­hin zu ei­nem at­trak­ti­ven Stand­ort für Pro­jekt­ent­wick­lun­gen und Investoren.“

Neue Ho­tels und Ausbauprojekte

In der ra­sant wach­sen­den Bre­mer Über­see­stadt ent­steht der­zeit bei­spiels­wei­se ein neu­es B&B-Ho­tel der Baum-Grup­pe mit 115 Zim­mern. Auf dem rund 6.500 Qua­drat­me­ter gro­ßen Grund­stück ist ei­ne so­ge­nann­te Rie­gel­be­bau­ung in L-Form vor­ge­se­hen. Der Neu­bau wird ein Ho­tel, 90 Ap­par­te­ment und 1.000 qm Ge­wer­be­flä­chen be­her­ber­gen. Das ge­sam­te In­ves­ti­ti­ons­vo­lu­men des „Han­sa­tor“ ge­nann­ten Pro­jek­tes be­trägt zir­ka 23 Mil­lio­nen Euro.

Am Brei­ten­weg in Bahn­hofs­nä­he ent­steht zeit­gleich auf vier Stock­wer­ken das A&O Hos­tel Bre­men mit 100 Zim­mern und 400 Bet­ten. Mit ei­ner Flä­che von 4.000 Qua­drat­me­tern wird das ehe­ma­li­ge Bü­ro­ob­jekt bis En­de 2017 zum Be­her­ber­gungs­be­trieb um­ge­baut. Die an­ge­setz­ten Bau­in­ves­ti­tio­nen be­lau­fen sich auf sechs Mil­lio­nen Euro.

Im Rah­men des Gro­ß­pro­jek­tes „Ci­ty-Gate“ mit ei­nem In­ves­ti­ti­ons­vo­lu­men von über 100 Mil­lio­nen Eu­ro di­rekt am Bre­mer Haupt­bahn­hof ent­ste­hen auf dem knapp 30.000 qm gro­ßen Are­al zu­dem zwei Häu­ser der Ac­cor-Grup­pe, ein Ibis-Bud­get-Ho­tel mit 190 Zim­mern so­wie ein Ada­gio-Apar­t­ho­tel mit 92 Studios.

Aber in der We­ser­me­tro­po­le wer­den auch be­reits be­stehen­de Häu­ser um­fang­reich aus­ge­baut. Die Ei­gen­tü­mer des Do­rint Park Ho­tels in­ves­tier­ten drei Mil­lio­nen Eu­ro in die Re­no­vie­rung des Hau­ses. Für rund 13 Mil­lio­nen Eu­ro ent­steht zur Zeit ein gro­ßer An­bau des At­lan­tic Grand Ho­tels in der In­nen­stadt. 138 Zim­mer, Stu­di­os und Sui­ten hält das Grand Ho­tel für Über­nach­tungs­gäs­te be­reit. Nun sol­len 100 neue Zim­mer und Sui­ten in ei­nem Er­wei­te­rungs­bau hinzukommen.

 „Wir freu­en uns sehr über das Wachs­tum der tou­ris­ti­schen  Bran­che in Bre­men und un­ter­stüt­zen sie mit um­fang­rei­chen Mar­ke­ting­maß­nah­men“, sagt Tou­ris­mus­chef Sie­me­ring. Die BTZ ist seit über zwan­zig Jah­ren der tou­ris­ti­sche Dienst­leis­ter der Frei­en Han­se­stadt Bre­men. Ihr Ge­sell­schaf­ter ist die Wirt­schafts­för­de­rung Bre­men GmbH. „Wir ar­bei­ten un­ter Voll­dampf dar­an, mit dem kom­plet­ten Mar­ke­ting-Mix für Bre­men zu wer­ben, auf Mes­sen, in der Pres­se, über News­let­ter, on­line und im Di­rekt­kon­takt“, so Sie­me­ring. Die BTZ för­dert den Tou­ris­mus nach Bre­men, stellt die Vor­zü­ge Bre­mens als Ziel­ort dar, re­gio­nal, bun­des­weit, eu­ro­pa­weit und in der gan­zen Welt. Sie er­ar­bei­tet Markt­ana­ly­sen und Ziel­grup­pen­be­stim­mun­gen, ent­wi­ckelt markt­ge­rech­te Pro­duk­te für die Tou­ris­mus-In­dus­trie, ak­qui­riert Ta­gun­gen und Kon­gres­se mit dem Bre­men Con­ven­ti­on Bu­reau, bringt ver­schie­de­ne In­for­ma­ti­ons­bro­schü­ren und ei­nen ei­ge­nen Bu­chungs­ka­ta­log auf den Markt und bie­tet die In­ter­net­platt­form www.​bremen-​tou​rism​us.​de mit um­fas­sen­der Ver­an­stal­tungs­da­ten­bank und On­line-Ho­tel­bu­chungs­mög­lich­keit so­wie In­for­ma­tio­nen auf di­ver­sen So­ci­al-Me­dia Ka­nä­len. „Be­son­ders wich­tig ist uns da­bei die gu­te Zu­sam­men­ar­beit al­ler Bre­mer Be­tei­lig­ten, sei­en es die ein­zel­nen tou­ris­ti­schen Leis­tungs­trä­ger, Kol­le­gen von der Wirt­schafts­för­de­rung, die Part­ner vom Air­port Bre­men, die Un­ter­stüt­zer aus der Ver­wal­tung und na­tür­lich die 500 Mit­glie­der des Ver­kehrs­ver­eins Bre­men“, un­ter­streicht der BTZ-Ge­schäfts­füh­rer. „Bre­men macht Spaß, Bre­men ist er­folg­reich und Bre­men überrascht!“

Der Autor
Bild: Bremer Touristik-Zentrale, Urheber: Frank Pusch
Peter Siemering
Geschäftsführer