13.07.2017
Juliane Sakellariou

„Vordenker im Jubiläumsjahr“

Die Region Stuttgart bleibt Vordenker und innovativer Gestalter

Im Jubiläumsjahr trafen sich rund 500 Akteure der Bau-, Immobilien- und Finanzwirtschaft, sowie Repräsentanten der Kommunen, Stadt und Region beim 10. Immobilien-Dialog der Region Stuttgart.

Quelle: Bettina Schmid, Wirtschaftsförderung Stuttgart

Am 3. und 4. Juli 2017 wurde im Rathaus der Landeshauptstadt Stuttgart gemeinsam über die die entscheidenden aktuellen Entwicklungen in der Region Stuttgart diskutiert und auch gleichzeitig durch einen regen Austausch der weitere Weg ins Morgen geebnet.

Der Vorsitzende des Verbandes der Region, Thomas Bopp, hält fest: Der 10. Immobilien-Dialog Region Stuttgart ist auch in diesem Jahr ein fester Bestandteil im Kalender der Professionals und Entscheider der Region und, wie immer, ausgebucht.

Die Region Stuttgart bleibt Innovations Hot-Spot, so Gründer und Stuttgarter René Marius Köhler. Beim LBBW Immobilien-Talk am Vorabend berichtet er von seinen Erfahrungen mit der Digitalisierung des Kerngeschäfts seiner Eltern und dem Aufstieg vom kleinen Stuttgarter Fahrradhändler zum weltgrößten Fahrrad-Portal im Internet.  Obwohl Stuttgart eine andere Anatomie hat als Berlin, würde er immer wieder in Stuttgart gründen. Die Innovation im Bereich Technik und das B2B Geschäft ist das Fundament von Morgen und in der Region Stuttgart ist man direkt bei den Abnehmern. Allgemein gilt: „Der Schwabe ist immer gut aufgestellt im Lösen von komplexen Situationen.“. Die Immobilienbranche hat somit in Stuttgart nicht nur Vordenker zum Kunden, sondern sieht sich in der Pflicht, innovativ Räume von morgen zu gestalten. Am besten geht das natürlich in einer Region, die Fortschrittlichkeit in ihrer DNA trägt.

Prof. Dr. Peter Bofinger, Dienstältester im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, attestiert der deutschen Wirtschaft Feierlaune. Mit China, Trump, dem BREXIT und dem Euro identifiziert er vier weltwirtschaftliche Kernrisiken, die der Immobilienwirtschaft auch in der Region Stuttgart gefährlich werden könnten. Doch während  der Protektionismus in China deutschen Unternehmen Anlass zur Vorsicht gibt, sieht er keine Blase am Immobilienmarkt. Das niedrige Zinsniveau eröffnet weiterhin einen Horizont von Möglichkeiten.

Viel Gesprächsbedarf bestätigten die Teilnehmer zum Thema der Flächenknappheit. Oberbürgermeister Kuhn stellt klar: „Wer bauen will sollte sich überlegen: Welchen Beitrag leiste ich mit meinem Gebäude zur grünen Infrastruktur?“. Interessante alternative Ansätze liefert Prof. Dr. Werner Sobek mit seinen innovativen, nachhaltigen und kostengünstigen Konzepten im Modulbau.

In Zeiten der digitalen Transformation diskutierten die Entscheider die Herausforderungen, denen sich die Branche stellen muss und welche Entwicklungen von den Bürgern angenommen werden. Das Morgen gestalten bedeutet auch das Bauen von neuen Arbeitswelten. Auf dem Leitz-Areal und bei Mercedes bewegt sich einiges und die Teilnehmer konstatieren: Stuttgart erfindet sich neu!

In den letzten zehn Jahren haben sich die Stadt und die Region maßgeblich weiterentwickelt. Es handelt sich auch heute um einen der stärksten Wirtschaftsräume weltweit, der auch in den nächsten zehn Jahren sein Standing manifestieren wird. Denn beim Panel zur Internationalen Bauausstellung wurde klar: Stuttgart kreiert auch in den nächsten zehn Jahren Lösungen, die weltweit relevant sein werden. Fazit: Die Region Stuttgart bleibt ihrer Reputation als Vordenker treu.

Die Autorin
Juliane Sakellariou
Projektleiterin
Heuer Dialog GmbH