27.04.2017
Johannes Haas

Einigkeit beim SMART REAL ESTATE OFFICE in München: Die Büroimmobilie muss künftig neu gedacht werden.

Die Zukunft der Digitalisierung ist die Zukunft des Arbeitens

Lediglich 0,01 % der Büroflächen in Deutschland werden derzeit von Start-ups genutzt. Nach und nach wird das Thema New Work aber nahezu in alle Branchen einziehen.

Schon heute dienen das schöne Einzelbüro und der teure Firmenwagen nicht mehr in solchem Maße der Motivation, wie es früher noch der Fall war. Mitarbeiter von heute – unabhängig vom Alter – wollen flexibel, frei und selbstbestimmt arbeiten.

John Jahn, Experience Manager Enterprise Marketing bei Microsoft Deutschland berichtete vom neuen Headquarter in München: Für die 1.900 Mitarbeiter stehen etwa 1.100 Arbeitsplätze zur Verfügung – inkl. aller Sessel und Sofas, welche als Arbeitsplatz zählen (exkl. der Konferenzräume). An normalen Tagen sind rund 1.100 Kollegen im Büro, an Freitagen weniger als 300. Jeder Mitarbeiter kann „zielorientiert“ arbeiten, wann und wo er möchte.

Eine solche Entwicklung wirkt sich radikal auf die Anforderungen an Immobilien aus. Für Immobilieneigentümer und -entwickler bedeutet diese Entwicklung, dass sie künftig flexibler sein müssen – sowohl bei der Immobilie und deren Nutzung, als auch in Bezug auf ihre Geschäftsmodelle, ihre Mieter und deren Verträge.

Der Autor
Johannes Haas
Projektleiter
Heuer Dialog GmbH