21.04.2017
Gunther Adler

Bezahlbares Wohnen in Deutschland

Das Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen – eine Innovationspartnerschaft

Bezahlbares und angemessenes Wohnen ist ein Grundbedürfnis und ein wesentlicher Faktor für den sozialen Frieden in unserem Land.

Da­her hat die Bun­des­re­gie­rung die Woh­nungs­po­li­tik von Be­ginn der Le­gis­la­tur­pe­ri­ode an als prio­ri­tä­res Vor­ha­ben be­nannt und ent­spre­chend ge­han­delt. So hat die Bun­des­bau­mi­nis­te­rin Dr. Hend­ricks im Jahr 2014 das Bünd­nis für be­zahl­ba­res Woh­nen und Bau­en ins Le­ben ge­ru­fen. Auf Grund­la­ge der Emp­feh­lun­gen der Bünd­nis­part­ner wur­de 2015 ei­ne Woh­nungs­bau-Of­fen­si­ve ge­star­tet, die ent­schie­den da­zu bei­ge­tra­gen hat, dass sich die Rah­men­be­din­gun­gen für den Bau be­zahl­ba­rer Woh­nun­gen in Deutsch­land deut­lich ver­bes­sert haben.

Mit der im Bünd­nis­pro­zess ge­bil­de­ten In­no­va­ti­ons­part­ner­schaft stel­len sich die Bünd­nis­part­ner nun ver­stärkt der Her­aus­for­de­rung, die Schaf­fung aus­rei­chen­den, be­darfs­ge­rech­ten so­wie be­zahl­ba­ren Wohn­raums ei­ner­seits und die ver­stärk­ten en­er­ge­ti­schen An­for­de­run­gen an den Neu­bau und Ge­bäu­de­be­stand an­de­rer­seits, mit­ein­an­der in Ein­klang zu brin­gen. Der Kli­ma­wan­del ist ei­nes der drän­gends­ten Pro­ble­me der Mensch­heit und wird da­her nicht nur die Po­li­tik der nächs­ten Jah­re ma­ß­geb­lich be­ein­flus­sen, son­dern auch die Woh­nungs- und Im­mo­bi­li­en­wirt­schaft vor be­son­de­re Auf­ga­ben stellen.

Um die­ser gro­ßen ge­samt­ge­sell­schaft­li­chen Her­aus­for­de­rung zu be­geg­nen, hat das Bun­des­ka­bi­nett am 14. No­vem­ber 2016 den Kli­ma­schutz­plan 2050 be­schlos­sen. Mit die­sem Plan be­schreibt die Bun­des­re­gie­rung erst­mals den Weg in ein weit­ge­hend kli­ma­neu­tra­les Deutsch­land. Um die­ses Ziel zu er­rei­chen, sind al­le Be­rei­che ge­for­dert. Ne­ben den Sek­to­ren En­er­gie, Ver­kehr, In­dus­trie und Land­wirt­schaft muss auch der Ge­bäu­de­sek­tor ei­nen we­sent­li­chen Bei­trag hier­zu leis­ten. Denn un­ter Be­rück­sich­ti­gung al­ler di­rek­ten und in­di­rek­ten Emis­sio­nen sind Ge­bäu­de der­zeit für rund 30 Pro­zent der Treib­haus­gas­emis­sio­nen in Deutsch­land verantwortlich.

Nie­mand be­zwei­felt, dass der Ge­bäu­de­be­stand bis 2050 na­he­zu kli­ma­neu­tral sein soll. Al­ler­dings darf da­durch der Woh­nungs­bau nicht aus­ge­bremst werden.

Aus die­sem Grund ha­ben sich das Bun­des­bau­mi­nis­te­ri­um und die Spit­zen­ver­bän­de der Im­mo­bi­li­en­bran­che dar­auf ver­stän­digt, zu­künf­tig An­sät­ze für ei­ne tech­no­lo­gie­of­fe­ne Min­de­rung von Treib­haus­ga­sen zu ent­wi­ckeln und zu un­ter­stüt­zen, die so­wohl dem Kli­ma­schutz als auch dem be­zahl­ba­ren Woh­nen und Bau­en ge­recht werden.

Gleich­zei­tig gilt es, auch im Be­reich der be­stehen­den För­der­instru­men­te und recht­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen ge­eig­ne­te Maß­nah­men zu ent­wi­ckeln und zu be­wer­ten. Dar­über hin­aus ver­stän­dig­ten sich die Bünd­nis­part­ner auf die Ent­wick­lung ge­mein­sa­mer For­schungs- und Innovationsprojekte.

Ziel ist es, kli­ma­po­li­tisch be­grün­de­te In­ves­ti­tio­nen für die Nut­zer der Ge­bäu­de so­zi­al aus­ge­wo­gen und für die In­ves­tie­ren­den wirt­schaft­lich zu ge­stal­ten. Da­zu müs­sen die stei­gen­den kli­ma­po­li­ti­schen An­for­de­run­gen er­kenn­bar mit neu­en Werk­zeu­gen zur im­mo­bi­li­en­wirt­schaft­li­chen Um­set­zung kom­bi­niert wer­den. Das setzt ei­ne brei­te Ver­än­de­rungs­be­reit­schaft auf al­len Sei­ten vor­aus, die wei­te ge­sell­schaft­li­che, po­li­ti­sche und wirt­schaft­li­che Krei­se ein­be­zie­hen muss.

Bei al­len Maß­nah­men und An­sät­zen dür­fen die Viel­falt und die Un­ter­schie­de in­ner­halb der Bran­che nicht aus den Au­gen ver­lo­ren wer­den. Er­klär­tes Ziel der Bünd­nis­part­ner ist es da­her, al­le Bran­chen­ak­teu­re glei­cher­ma­ßen zu berücksichtigen.

Die In­no­va­ti­ons­part­ner­schaft leis­tet da­mit auf der ei­nen Sei­te ei­nen wich­ti­gen Bei­trag zur Um­set­zung des Kli­ma­schutz­plans 2050 und zur Er­rei­chung ei­nes weit­ge­hend kli­ma­neu­tra­len Deutsch­lands. Auf der an­de­ren Sei­te er­mög­licht die In­no­va­ti­ons­part­ner­schaft, dass wir die not­wen­di­ge er­folg­rei­che Zu­sam­men­ar­beit im Bünd­nis für be­zahl­ba­res Woh­nen und Bau­en wei­ter fort­set­zen, um den Men­schen in un­se­rem Land gu­ten be­zahl­ba­ren Wohn­raum zur Ver­fü­gung zu stel­len – auch über die Bun­des­tags­wahl hinaus.

Der Autor
Urheber: Sandra Steins  Bundesregierung
Gunther Adler
Staatssekretär