10.03.2017
Stefan Sachse

Investmentmarkt hervorragend, Büromarkt stabil

Das war los auf dem Immobilienmarkt Leipzig im Jahr 2016...

Der Immobilienmarkt in der größten Stadt Sachsens kann sich über ein erfolgreiches vergangenes Jahr freuen und auch 2017 optimistisch nach vorne blicken.

Mit fast 919 Mio. € er­reich­te der ge­werb­li­che LeipzigerIn­vest­ment­markt 2016 ein her­vor­ra­gen­des Er­geb­nis und ver­fehl­te nur knapp die Mil­li­ar­den­schwel­le. Da­mit konn­te zwar das au­ßer­ge­wöhn­li­che Re­sul­tat des Vor­jah­res von 1,16 Mrd. € nicht ge­toppt, da­für aber der zehn­jäh­ri­ge Schnitt um 75 % über­trof­fen wer­den. Es wur­den zwei Ab­schlüs­se über 100 Mio. € re­gis­triert und auch Port­fo­lio-Ver­käu­fe ha­ben deut­lich mehr bei­ge­tra­gen. Den­noch pro­fi­tier­te der Markt 2016 ins­be­son­de­re von Ein­zel­de­als mit ei­nem An­teil von über 80 %. Nen­nens­wert sind in die­sem Zu­sam­men­hang die Ver­käu­fe der Hain­spit­ze und des Tech­ni­schen Rathauses.

Die be­lieb­tes­te As­set­klas­se wa­ren wie üb­lich auch 2016 Ein­zel­han­dels­im­mo­bi­li­en, zu de­nen auch in­ner­städ­ti­sche Ge­schäfts­häu­ser zäh­len. Sie ver­lie­ren zwar ge­gen­über dem Vor­jahr knapp 14 Pro­zent­punk­te, tra­gen je­doch mit rund 35 % den grö­ß­ten An­teil bei. Be­trach­tet man die An­zahl der ver­äu­ßer­ten Ob­jek­te, so wer­den die­se von Bü­ro­ob­jek­ten über­trof­fen. Hier fällt al­ler­dings das durch­schnitt­li­che In­vest­ment­vo­lu­men mit 10 Mio. € nied­ri­ger aus als bei den Retail-Objekten.

Der LeipzigerBü­ro­markt er­ziel­te mit ei­nem Flä­chen­um­satz von 98.000 m² er­neut ein Er­geb­nis im Be­reich der 100.000-m²-Mar­ke und liegt da­mit nur knapp hin­ter dem Vor­jah­res­wert. Re­kord­ver­däch­tig war ins­be­son­de­re der Deal der Deut­schen Te­le­kom: Der Kom­mu­ni­ka­ti­ons­dienst­leis­ter un­ter­zeich­ne­te im vier­ten Quar­tal mit ei­nem Ver­trag über 8.500 m² ei­nen der grö­ß­ten Deals der ver­gan­ge­nen Jahre.

Nicht zu­letzt da­durch setz­te sich die Bü­ro­markt­zo­ne Gra­phi­sches Vier­tel/Pra­ger Stra­ße im Ran­king der Teil­märk­te er­neut an die Spit­ze und ge­ne­riert al­lei­ne über ein Vier­tel des Vo­lu­mens (25.300 m²). Von ih­rer nach wie vor ho­hen At­trak­ti­vi­tät pro­fi­tiert al­ler­dings auch die Ci­ty, die wei­te­re knapp 23 % des Um­sat­zes (22.300 m²) auf sich ver­eint. Hier konn­ten mit Mer­ca­teo (3.100 m²), ipo­que (2.400 m²), der Check24 Rei­se GmbH (1.600 m²) und der SIB/Uni­ver­si­tät Leip­zig (1.400 m²) au­ßer­dem die meis­ten grö­ße­ren Deals re­gis­triert werden.

Der Leer­stand auf dem Leip­zi­ger Bü­ro­markt hat sich im ver­gan­ge­nen Jahr leicht auf 329.000 m² re­du­ziert und liegt so­mit rund 2 % un­ter dem Vor­jah­res­ni­veau; die Leer­stands­quo­te des Ge­samt­markts un­ter­schrei­tet in­zwi­schen die 9-%-Mar­ke und er­reicht zum En­de des Jah­res 8,8 %. Die Spit­zen­mie­te des Leip­zi­ger Bü­ro­markts hat sich im Jah­res­ver­lauf bei 13 €/m² sta­bi­li­siert und wird wei­ter­hin für hoch­wer­ti­ge Flä­chen in sehr gu­ten La­gen der Ci­ty er­zielt. Ins­ge­samt konn­te bei den Miet­preis­ni­veaus ein Auf­wärts­trend fest­ge­stellt wer­den. In den meis­ten Bü­ro­markt­zo­nen sind so­wohl die je­wei­li­gen Höchst- als auch die Durch­schnitts­mie­ten ge­stie­gen. Al­les im al­lem feh­len be­reits hoch­wer­ti­ge Neu­bau-Bü­ro­flä­chen, ins­be­son­de­re in der Leip­zi­ger Ci­ty und mitt­ler­wei­le auch in der Ringlage.

Auch 2017 wird ein gu­tes Jahr

Die Aus­sich­ten für den Leip­zi­ger Bü­ro- und In­vest­ment­markt ste­hen glei­cher­ma­ßen gut. Auf dem Bü­ro­markt ist ins­be­son­de­re die Sta­bi­li­tät der Nach­fra­ge- wie auch der An­ge­bots­ent­wick­lung be­mer­kens­wert Dies be­trifft vor al­lem die brei­te Ver­tei­lung des Um­sat­zes über die Grö­ßen­klas­sen und die Bran­chen auf der Nach­fra­ge­sei­te so­wie die Er­wei­te­rung des An­ge­bots durch die Fer­tig­stel­lung ver­ein­zel­ter Pro­jek­te in 2017. Ein Um­satz­er­geb­nis im Be­reich der 100.000-m²-Mar­ke soll­te wie­der drin sein.

Auch bei na­tio­na­len und in­ter­na­tio­na­len In­ves­to­ren steht Leip­zig durch die dy­na­mi­sche wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung so­wie den ste­ti­gen Be­völ­ke­rungs­zu­wachs wei­ter­hin im Fo­kus. Vor die­sem Hin­ter­grund ist 2017 wie­der ein Er­geb­nis über dem lang­jäh­ri­gen Durch­schnitt zu er­war­ten. Vor­aus­set­zun­gen hier­für sind je­doch gleich­blei­bend gu­te ge­samt­wirt­schaft­li­che Rah­men- so­wie wei­ter­hin at­trak­ti­ve Fi­nan­zie­rungs­be­din­gun­gen. Dar­über hin­aus hängt das Er­geb­nis da­von ab, ob aus­rei­chend Ob­jek­te am Markt an­ge­bo­ten wer­den. Ob auf­grund der ge­nann­ten Markt­ge­ge­ben­hei­ten die Net­to-Spit­zen­ren­di­ten noch wei­ter nach­ge­ben wer­den, ist aus heu­ti­ger Sicht noch offen.

Der Autor
Bild: Stefan Sachse Bild: BNP Paribas Real Estate GmbH
Stefan Sachse
Geschäftsführer
BNP Paribas Real Estate GmbH