27.01.2017
Angela Rüter

Meet the Retailer am 8. und 9. Mai in Soest

Interview mit Herrn Uwe Hillemeyer, Hillemeyer Immobilien GmbH

Es gibt kaum eine Plattform, wo Mieter in so engen & intensiven Dialog mit Flächenanbietern treten können, wie beim Retailer-Meeting. Uwe Hillemeyer, der Initiator, gibt im folgenden Interview Einblick in die Historie & Zukunft des Retailer-Meetings.

1. Wie ist die Idee zu dem Retailer Meeting entstanden?

2008, als „Jubiläumsparty“ zum 10-jährigen Bestehen der Hillemeyer Immobilien GmbH (Gründung März 1998), tagsüber zum gefühlten Sommeranfang im Mai. Wir hatten bei 22 Grad, blauem Himmel und Windstille perfekte Voraussetzungen und hatten vor unserem Büro einige Pagoden-Zelte aufgebaut und einige Snacks vorbereitet. Mit dem Aufruf Mieter und Vermieter zusammenzubringen, haben wir am Ende, statt der erwarteten ca. 40-60 Personen, über 100 empfangen dürfen. Diese Anzahl und das Feedback von den Besuchern hatten uns motoviert weiterzumachen.

 

2. Dieses Jahr findet das 7. Retailer Meeting in Soest statt. Inwiefern hat sich die Bedeutung des Retailer Meetings in den vergangenen Jahren verändert?

Verändert hat sich das Retailer Meeting eigentlich gar nicht. Die Bedeutung ist lediglich in eine Richtung gewandert – nach oben. Das Interesse scheint größer, da die Kommunikation zwischen Mietern und Vermietern im direkten Dialog trotz der Technik unabdingbar ist. Heute vielleicht mehr denn je.

 

3. Welchen Nutzen bringt das Retailer Meeting den Besuchern/Austellern in Ihren Augen?

Die Möglichkeit, in einem direkten Gespräch positive Ergebnisse zu erzielen! Am Ende sollen Mietverträge geschlossen bzw. entscheidende Gespräche dazu geführt werden. Das Feedback von Teilnehmern lässt vermuten, dass durchaus 40-60 entscheidende Gespräche bei vergangenen Veranstaltungen geführt wurden, die am Ende in Geschäfte mündeten.

 

4. Dieses Jahr wird das Retailer Meeting zum ersten Mal von Heuer Dialog und der dfv Conference Group in Zusammenarbeit mit der Hillemeyer Immobilien GmbH veranstaltet. Wie ist es zu der Kooperation gekommen?

Aufgrund des Aufwandes, den die Hillemeyer Immobilien GmbH nicht mehr leisten konnte, um eine weiterhin steigende Qualität des Retailer Meetings zu gewährleisten, gepaart mit einer extrem hohen Nachfrage auf der Expo2016 und der „Idee des Jahres“ von Herrn von Schwanenflug mich mit Ihnen in Verbindung zu setzen, freue ich mich mit Ihnen zu dem heutigen Ergebnis gekommen zu sein.

 

5. Was versprechen Sie sich von der gemeinsamen Kooperation?

Eine langfristige Veranstaltung, die endgültig ihren Platz in der Szene gefunden hat und dadurch auch endgültig durch einen professionellen Veranstalter umgesetzt wird. Aus einer anfänglichen Jubiläumsveranstaltung, ist ein hochkarätiges Treffen von Einzelhandelsspezialisten geworden, welches in dieser Konzentration keinen Wettbewerber fürchten muss…. Wenn es denn weiterhin regelmäßig und ordentlich umgesetzt wird, was nun und auch nur durch Heuer Dialog gewährleistet werden kann und wird.

 

6. Unter welchem Motto/Unter welchem Stern steht für Sie das diesjährige Event?

Ich würde es keinen Stern nennen, unter dem die diesjährige Veranstaltung stehen sollte. Es sollte eher Damoklesschwert mit dem Namen Baurecht in Hinblick auf die Genehmigung von Sortimenten im Einzelhandel sein. Gewerbebau und Einzelhandel leiden unter den Einschränkungen: Die Bauindustrie, da Projekte nur sehr langsam oder gar nicht umgesetzt werden. Die Einzelhändler, da mangels Erteilung von Baurecht die Anzahl der gewollten Filialen nicht umgesetzt werden kann.

 

7. Wie beschreiben Sie persönlich die Entwicklung der Expansionsstrategien, der Retailtrends und künftige Entwicklung des stationären Handels?

Ich bin ein absoluter Verfechter des stationären Einzelhandels, da er eine der ursprünglichsten Formen des Zusammenkommens, Kommunikation, Austausch von Kulturen und Meinungen ist und somit zu einem Pfeiler der Gesellschaft gehört. Schade, dass er so restriktiv behandelt wird, während das Internet am Wochenende und an Feiertagen Umsatzrekorde feiert. Nur die Möglichkeit des freien Entfaltens gleicher Kräfte, kann am Ende zu einem gesunden Ergebnis für alle Beteiligten werden. Letztlich habe ich bis heute nicht verstanden, wieso mir einige Personen in der Politik vorschreiben, dass ich nicht 265/24 shoppen kann, wenn dies doch in sehr vielen anderen Ländern problemlos möglich ist.

 

8. Wie wichtig ist ein solch regelmäßiges Treffen für die Experten des Handels?

Gerade ein regelmäßiges Treffen, aber auf hohem Niveau, ist sinnvoll für die Beteiligten. Die Bindungen zueinander, das Aufbauen von Vertrauen und nachhaltigem Handeln kann nur durch regelmäßige Treffen sensibilisiert und gefestigt werden. Da hebt sich das Retailer Meeting („litte-Expo“) auch von den großen Veranstaltungen in Cannes oder in München ab. Hier treffen sich (fast) ausschließlich Einzelhandels-Mieter und Vermieter, sowie Betreiber von angesiedelten Branchen aus Freizeit und Dienstleistung.

 

Die Autorin
Angela Rüter
Geschäftsführerin
Heuer Dialog