22.01.2017
Robert an der Brügge

Wohn-Dialog Baden-Württemberg

Heilbronn auf dem Weg in die Zukunft

Die vielen Kräne und Bagger im Stadtgebiet zeigen es: in Heilbronn wird gebaut.

Die Stadt, wirt­schaft­li­ches und kul­tu­rel­les Zen­trum der dy­na­mi­schen Re­gi­on Heil­bronn-Fran­ken und zweit­grö­ß­te Stadt der eu­ro­päi­schen Me­tro­pol­re­gi­on Stutt­gart, wächst im­mer schneller.

Die­se Ent­wick­lung hät­te vor zehn Jah­ren nie­mand er­war­tet. Da­mals wa­ren in der Stadt die Fol­gen der Sub­ur­ba­ni­sie­rung spür­bar: Die Ab­wan­de­rung der Be­völ­ke­rung ins Um­land präg­te die Sied­lungs- und Be­völ­ke­rungs­ent­wick­lung und als (alt-)in­dus­tri­ell ge­präg­ter Stand­ort mit gro­ßen Pro­ble­men in den Be­rei­chen der Wirt­schafts­struk­tur stand Heil­bronn auch hier vor enor­men Her­aus­for­de­run­gen. Mit ei­nem Stadt­ent­wick­lungs­kon­zept, das den Bau ei­ner Stadt­bahn im In­nen­stadt­be­reich ganz be­wusst un­ter dem As­pekt der Stadt­er­neue­rung zur Stär­kung der Kern­stadt vor­sah, be­gann die Auf­wärts­ent­wick­lung Heilbronn.

Wohn­raum­ver­sor­gung

Woh­nen in Heil­bronn wur­de wie­der at­trak­tiv und wie in vie­len an­de­ren Bal­lungs­räu­men, so fin­det auch hier seit den letz­ten Jah­ren ein re­ger Zu­zug statt. In An­be­tracht der ste­tig stei­gen­den Nach­fra­ge nach güns­ti­gem Wohn­raum hat die Stadt­sied­lung Heil­bronn GmbH, das kom­mu­na­le Woh­nungs­un­ter­neh­men der Stadt, schon zu Be­ginn des Jah­res 2014 – die Zu­wan­de­rung von Flücht­lin­gen war da­mals noch nicht in ih­rem Aus­maß vor­her­seh­bar – ei­ne Be­darfs­ana­ly­se durch­ge­führt und ei­ne stra­te­gi­sche Pla­nung für die Jah­re 2015 bis 2030 auf­ge­setzt. Mit dem Bau von 95 Miet­woh­nun­gen und ei­nem In­ves­ti­ti­ons­vo­lu­men von rund 20 Mil­lio­nen Eu­ro wur­de im 2015 ein ers­ter Mo­sa­ik­stein des Ge­samt­kon­zepts gesetzt.

Ak­ti­ons­pro­gramm Wohnen

2015 wur­de es un­ter dem stei­gen­den Druck der Flücht­lings­kri­se not­wen­dig, mehr Wohn­raum zu schaf­fen. Ein Ak­ti­ons­pro­gramm sieht für die kom­men­den Jah­re rund 800 neue Woh­nun­gen vor. Den grö­ß­ten Teil da­von wird die Stadt­sied­lung Heil­bronn GmbH mit ei­ner Quo­te (30 und 40 Pro­zent) als ge­för­der­te Woh­nun­gen mit Miet­preis- und Be­le­gungs­bin­dung realisieren.

Zu­kunft ge­stal­ten – nach­hal­tig bauen

Die so­zia­le Wohn­raum­ver­sor­gung ist ein wich­ti­ges An­lie­gen kom­mu­na­ler Woh­nungs­po­li­tik. Für nach­hal­ti­ge Ver­än­de­run­gen reicht der Woh­nungs­bau al­lei­ne je­doch nicht aus. Um at­trak­ti­ve Städ­te zum Le­ben und Ar­bei­ten zu schaf­fen, ist ei­ne ak­ti­ve vor­aus­schau­en­de Woh­nungs-, Städ­te­bau-, Bau­land-, So­zi­al- und Wirt­schafts­för­der­po­li­tik, die im Rah­men der in­te­grier­ten Stadt­ent­wick­lung in­ein­an­der greift, der we­sent­li­che Er­folgs­fak­tor. Die Stadt, die über ein at­trak­ti­ves, be­darfs­ge­rech­tes und be­zahl­ba­res Woh­nungs­an­ge­bot für al­le Be­völ­ke­rungs­schich­ten und Haus­halts­ty­pen in ei­nem le­bens­wer­ten Wohn­um­feld mit in­tak­ten Wohn­quar­tie­ren ver­fügt, ist für die gro­ßen ge­sell­schaft­li­chen und so­zia­len Her­aus­for­de­run­gen des 21. Jahr­hun­derts in der Woh­nungs­wirt­schaft (En­er­gie­wen­de, be­zahl­ba­res Woh­nen, Zu­wan­de­rung In­te­gra­ti­on und de­mo­gra­fi­scher Wan­del) gerüstet.

Für Heil­bronn hat die Stadt­sied­lung Heil­bronn GmbH ih­re Un­ter­neh­mens­po­li­tik kon­ti­nu­ier­lich aus den in­te­grier­ten Stadt­ent­wick­lungs­plä­nen 2020/30 der Stadt ab­ge­lei­tet und seit dem Jahr 2006 dar­auf aus­ge­rich­tet: Quar­tiers­sa­nie­run­gen und -ent­wick­lun­gen mit In­ves­ti­tio­nen in So­zial­im­mo­bi­li­en(Süd­stadt, Nord­stadt: Mehr­ge­ne­ra­tio­nen­haus), en­er­ge­ti­sche Sa­nie­run­gen, Miet­woh­nungs­neu­bau, der Wie­der­ein­stieg in den ge­för­der­ten Woh­nungs­bau, Pro­jek­te für die Wirt­schafts­för­de­rung (Grün­der­zen­trum In­no­va­ti­ons­fa­brik, Tech­no­lo­gie­park wohl­ge­le­gen) so­wie für die Bil­dungs­in­fra­struk­tur (Bil­dungs­cam­pus, Bau von Kin­der­gär­ten), die Ent­wick­lung neu­er Stadt­tei­le (Süd­bahn­hof, Ne­ckar­bo­gen im Rah­men der BU­GA 2019) sind nur ei­ni­ge der Stadt­ent­wick­lungs­pro­jek­te, die Heil­bronn zu­kunfts­fä­hig machen.

In der Im­mo­bi­li­en­wirt­schaft sind die Pro­zes­se kom­plex und die ge­trof­fe­nen Ent­schei­dun­gen ha­ben im­mer lang­fris­ti­gen Cha­rak­ter. Wir kön­nen noch nicht ab­se­hen, wie die Be­schlüs­se von heu­te die Ge­ne­ra­tio­nen von mor­gen be­ein­flus­sen. Aus die­sem Grund hat sich die Stadt­sied­lung Heil­bronn GmbH für ei­ne nach­hal­ti­ge Un­ter­neh­mens­füh­rung auf der Grund­la­ge des Deut­schen Nach­hal­tig­keits­ko­dex ent­schie­den. Beim Neu­bau so­wie bei der Un­ter­hal­tung und Mo­der­ni­sie­rung un­se­rer Im­mo­bi­li­en kom­men um­welt- und res­sour­cen­scho­nen­den Bau­stof­fe, so­weit es aus tech­ni­scher und wirt­schaft­li­cher Sicht ver­tret­bar ist, zum Ein­satz. Das wird den Lie­fe­ran­ten be­reits in der Aus­schrei­bung vorgegeben.

Als Pi­lot­in­ves­tor hat die Stadt­sied­lung be­reits in den ver­gan­ge­nen Jah­ren Pro­jek­te mit Leucht­turm­cha­rak­ter ent­wi­ckelt und da­mit ei­ne Dy­na­mik in Gang ge­setzt, die zu ei­ner Auf­wer­tung der Stadt ge­führt hat. Als Bei­spiel sei hier das 2015 er­öff­ne­te Wis­sen­schafts- und Tech­no­lo­gie­zen­trum (WTZ III) im Zu­kunfts­park wohl­ge­le­gen ge­nannt, das ge­för­dert von der Eu­ro­päi­schen Uni­on – Eu­ro­päi­scher Fonds für re­gio­na­le Ent­wick­lung (EF­RE) – und dem Land Ba­den-Würt­tem­berg, at­trak­ti­ve Bü­ro- und Ta­gungs­räu­me in Er­gän­zung zu den be­reits seit 2012 und 2013 voll ver­mie­te­ten Ge­bäu­den des WTZ I und II zur Ver­fü­gung stellt.

Wei­te­re Hö­he­punk­te der Stadt­ent­wick­lung wer­den im Rah­men der Bu­ga 2019 fer­tig­ge­stellt. In ei­nem ei­gens für die Bu­ga 2019 ent­wi­ckel­ten Stadt­quar­tier rea­li­siert die Stadt­sied­lung ei­ne Ki­ta mit au­ßer­ge­wöhn­li­cher Ar­chi­tek­tur so­wie ein 10-stö­cki­ges Holz­hoch­haus. Bei­de Pro­jek­te mar­kie­ren auch die kon­se­quen­te Fort­füh­rung des Nach­hal­tig­keits­ge­dan­kens des Unternehmens.

Wer heu­te durch Heil­bronn geht, sieht, dass die Stadt aus ih­rem Dorn­rös­chen­schlaf er­wacht ist und ih­re Po­ten­tia­le zu nut­zen weiß.

Der Autor
Bild: Stadtsiedlung Heilbronn
Robert an der Brügge
Geschäftsführer
Stadtsiedlung Heilbronn