20.01.2017
Angela Rüter

Der Süden geht voran: Konsolidierung der Flächen − neue Lagen − neue Konzepte und Betriebsformen

Qualität, Service, Erlebnis und der Mausklick Marktplatz

Trotz des Online-Booms wächst die Zahl der Geschäfte. Der stationäre Einzelhandel wehrt sich und zwar mit mehr Qualität, Service und Erlebnis auf der Fläche.

Beim Han­dels-Dia­log Bayern dis­ku­tier­ten die Teil­neh­mer über den Wett­be­werb um den Kun­den und wie die­ser durch gu­te Kon­zep­te on­line und sta­tio­när zu bin­den ist. „Denn Wachs­tum fin­det nur noch über Ver­drän­gung statt“, so Joa­chim Stumpf von der BBE Han­dels­be­ra­tung. Her­stel­ler sel­ber wer­den im­mer mehr zu Händ­lern. Es fin­de, so Stumpf, auch in Bay­ern ei­ne schlei­chen­de Ero­si­on bei den Händ­lern statt, und zwar ins­be­son­de­re in den Klein- und Mit­tel­städ­ten. Es ent­stün­den „Zahn­lü­cken“, so Stumpf.

Was tun? Di­gi­ta­le Ein­kaufs­stadt als Rezept

Die Kom­mu­nen in Bay­ern wapp­nen sich mit der In­itia­ti­ve „Di­gi­ta­le Ein­kaufs­stadt“ ge­gen den Wett­be­werb im Netz. Die Bei­spie­le aus Co­burg und Pfaf­fen­ho­fen las­sen hof­fen, dass durch die Auf­find­bar­keit im Netz wie­der mehr Um­satz in den Städ­ten bleibt.

Der Kun­de er­war­tet Auf­ent­halts­qua­li­tät. So­wohl im La­den um die Ecke, als auch im Quar­tier bzw. bei der Stand­ort­wahl spielt das ei­ne gro­ße Rol­le. Shop­ping-Tou­ris­mus ist nicht nur für at­trak­ti­ve Me­tro­po­len wie Mün­chen von Be­deu­tung, son­dern auch für die Ein­zugs­ge­bie­te in der Fläche.

Am Bei­spiel Würz­burg prä­sen­tier­te Pro­fes­sor Baum­gart, dass ei­ne Stadt auch ganz oh­ne ein Shop­ping-Cen­ter Kun­den und Gäs­te an­zie­hen kann.

Lä­den der Lust schaffen

Be­son­ders ein­drucks­voll war der Vor­trag von Her­mann Hut­ter aus Ulm. Die Fir­ma abt hat es ge­schafft, den Kun­den auf al­len Ka­nä­len zu er­rei­chen und zu be­geis­tern. Er for­der­te die Händ­ler auf, die ei­ge­nen Stär­ken nicht zu ver­ges­sen. Es gel­te,  lo­kal ei­ne Kult­mar­ke zu wer­den und den Han­del als Thea­ter­büh­ne zu verstehen.

Die Autorin
Bild: Angela Rüter
Angela Rüter
Geschäftsführerin
Heuer Dialog