06.01.2017
Wolfgang Frey

Heidelberg Village – Living Community

Wohnungsbau der Zukunft in Heidelberg – vielfältig, vernetzt und für alle Generationen

Heidelberg Village folgt konsequent dem Gedanken einer nachhaltigen Stadtplanung und Architektur, sowohl in sozialer Hinsicht als auch unter Umweltgesichtspunkten.

Nach­hal­ti­ge Ar­chi­tek­tur in ei­nem vi­ta­len Stadtquartier

Hei­del­berg Vil­la­ge steht in der Hei­del­ber­ger Bahn­stadt, das mit 112 Hekt­ar die welt­weit­größ­te Pas­siv­haus­sied­lung ist. Auf rund 15.000 Qua­drat­me­tern ent­ste­hen in die­sem be­son­de­ren Quar­tiers­teil zwei Ge­bäu­de mit 160 Woh­nun­gen und 3.000 qm Ge­wer­be­flä­chen, die glei­cher­ma­ßen durch ih­ren bau­tech­ni­schen Fa­cet­ten­reich­tum so­wie durch die in­halt­li­chen und ge­sell­schaft­li­chen Mo­dell­cha­rak­ter als nach­hal­ti­ger Le­bens­raum überzeugt.

Das Pro­jekt wur­de im Rah­men des De­mo­gra­fie­kon­gres­ses (Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und So­zia­les, dem Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Fa­mi­lie, Se­nio­ren, Frau­en und Ju­gend und dem Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Um­welt, Na­tur­schutz, Bau und Re­ak­tor­si­cher­heit) mit demPreis der In­itia­ti­ve „Deutsch­land – Land des Lan­gen Lebens“ aus­ge­zeich­net.

Die nach­hal­tig grü­ne Tech­no­lo­gie und das ge­sell­schafts­ori­en­tier­te Mehr­ge­ne­ra­tio­nen­kon­zept des Hei­del­berg Vil­la­ge hat eben­falls die Auf­merk­sam­keit in­ter­na­tio­na­ler Pres­se (USA, Is­ra­el, Russ­land und Chi­na) auf das Pro­jekt und in die Bahn­stadt ge­zo­gen. Zu­letzt be­rich­te­ten In­ha­bi­tat und Co­Exist aus den USA mit je­weils über 15 Mil­lio­nen Le­sern, CNN, Wirt­schafts­wo­che, die Huf­fing­ton Post und die Xin­hua, größ­te Nach­rich­ten­agen­tur der Volks­re­pu­blik Chi­na, über das Projekt.

Le­bens­wer­te Vielfalt

Ei­ne mög­lichst gro­ße Viel­falt an Be­woh­nern soll in den Wohn- und Le­bens­wel­ten des Hei­del­berg Vil­la­ge ei­ne Hei­mat fin­den. Frey Ar­chi­tek­ten sind da­von über­zeugt, dass ei­ne sol­che Viel­falt der Be­woh­ner­schaft das Quar­tier lang­fris­tig at­trak­tiv und vi­tal ma­chen wird.

So reicht der Woh­nungs­mix vom Ein-Zim­mer-Ap­par­te­ment bis zur groß­zü­gi­gen Stadt­woh­nung, die den An­sprü­chen ei­nes Vier- bis Fünf- Per­so­nen­haus­halts ent­spricht. Al­le Woh­nun­gen wer­den schwel­len- be­zie­hungs­wei­se bar­rie­re­frei zu­gäng­lich sein und über ei­nen ei­ge­nen Bal­kon ver­fü­gen. Die Be­woh­ner­schaft wird so­wohl Woh­nungs­ei­gen­tü­mer um­fas­sen, als auch Mie­ter, die in ei­nem ur­ba­nen Quar­tier le­ben möchten.

„Hei­del­berg Vil­la­ge folgt kon­se­quent dem Ge­dan­ken ei­ner nach­hal­ti­gen Stadt­pla­nung und Ar­chi­tek­tur, so­wohl in so­zia­ler Hin­sicht als auch un­ter Um­welt­ge­sichts­punk­ten“, er­klärt Ar­chi­tekt Wolf­gang Frey von Ar­chi­tek­tur­bü­ro Frey Ar­chi­tek­ten, das für die Pla­nung und Kon­zep­ter­stel­lung ver­ant­wort­lich ist. „Die Kon­zep­ti­on zielt be­wusst dar­auf ab, ei­ne he­te­ro­ge­ne Nach­bar­schaft an­zu­zie­hen und hier­durch ein vi­ta­les, hei­mat­be­zo­ge­nes Quar­tier­le­ben mit vie­len so­zia­len Kon­tak­ten zu schaffen.“

Neue Hei­mat in ur­ba­nem Umfeld

Für ei­ne ak­ti­ve Nach­bar­schaft in ei­nem le­bens­wer­ten Um­feld wird es zahl­rei­che Be­geg­nungs­räu­me ge­ben wie ein Café, klei­ne Ge­schäfts­ein­hei­ten, Spiel­plät­ze, Dach­gär­ten und ein Quar­tiers­fo­rum als zen­tra­lem Treff­punkt. Der in­no­va­ti­ve Mo­dell­cha­rak­ter des Hei­del­berg Vil­la­ge be­grün­det sich auch in der dau­er­haf­ten Or­ga­ni­sa­ti­on und Mo­dera­ti­on der nach­bar­schaft­li­chen Ak­ti­vi­tä­ten durch pro­fes­sio­nel­le Quar­tier­ma­na­ger. Wolf­gang Frey be­tont, dass ge­ra­de die pro­fes­sio­nel­le Mo­dera­ti­on der Viel­falts­ge­mein­schaft ei­nes neu­en Stadt­quar­tiers der Schlüs­sel zu ei­ner ge­lin­gen­den Nach­bar­schaft sei.

Ei­ne wei­te­re Be­son­der­heit des Hei­del­berg Vil­la­ge wird das weit­ge­fä­cher­te An­ge­bot mo­der­ner Ser­vice, Pfle­ge- und Be­treu­ungs­leis­tun­gen sein, das un­ter an­de­rem pro­fes­sio­nel­le Be­treu­ungs- und Pfle­ge­an­ge­bo­te bie­tet. Den un­ter­schied­li­chen Be­dürf­nis­sen von Fa­mi­li­en, äl­te­ren Men­schen oder Men­schen mit Be­hin­de­rung wird so haus­halts­nah Rech­nung getragen.

Grü­ne Oa­se mit nach­hal­ti­ger Architektur

Der zu­kunfts­aus­ge­rich­te­te nach­hal­ti­ge Ar­chi­tek­tur-An­satz des Hei­del­berg Vil­la­ge fin­det sich auch in der sys­te­ma­ti­schen Wei­ter­ent­wick­lung des „Pas­siv­haus­stan­dards“ durch das Bü­ro von Ar­chi­tekt Wolf­gang Frey wie­der. Mo­der­ne Pho­to­vol­ta­ik und Lüf­tungs­sys­te­me ma­chen das „Hei­del­berg Vil­la­ge“ zum in­no­va­ti­ven Aus­hän­ge­schild in der Bahn­stadt. Ei­ne be­grün­te Dop­pel-Fas­sa­de, „ver­ti­ka­le Gär­ten“ als grü­ne To­re in den Ein­gangs­be­rei­chen der Ge­bäu­de so­wie halb­öf­fent­li­che Dach­gär­ten schaf­fen den Cha­rak­ter ei­ner grü­nen Oa­se und las­sen mit­ten in der Stadt ein aus­ge­gli­che­nes Mi­kro­kli­ma entstehen.

Der Autor
Bild: Frey Architekten
Wolfgang Frey
Inhaber
Frey Architekten