02.09.2016
Johannes Haas
Miriam Karg

Gute Vorzeichen für die Stadt Frankfurt am Main

Mike Josef – Treffen mit dem neuen Planungsdezernenten der Stadt Frankfurt

Seit Juli ist Frankfurts neuer Planungsdezernent Mike Josef im Amt. Wir durften Herrn Josef kürzlich kennenlernen und konnten einiges über ihn und seine Pläne für die Stadt Frankfurt am Main erfahren.

Bild: Heu­er Dia­log GmbH

Der 33-Jäh­ri­ge SPD-Po­li­ti­ker und Nach­fol­ger von Olaf Cu­nitz emp­fing uns in sei­nem Bü­ro – oh­ne Kra­wat­te und sehr auf­ge­schlos­sen. Mi­ke Jo­sef wirk­te auf uns sehr zu­gäng­lich, for­der­te aber gu­te Ar­gu­men­te ein, um sich über­zeu­gen zu las­sen. Wer die­se pa­rat hat, so war un­ser Ein­druck, darf auf ei­ne of­fe­ne und ko­ope­ra­ti­ve Zu­sam­men­ar­beit hof­fen. Gu­te Vor­aus­set­zun­gen al­so, um in der Stadt et­was zu bewegen.

In dem rund 60-mi­nü­ti­gen Ge­spräch wur­de viel über sei­ne Plä­ne für Frank­furt am Main ge­spro­chen. Auch hier zeig­te er sich of­fen, aber mit kla­ren Vi­sio­nen für die Ent­wick­lung der Stadt. Die wich­tigs­ten Ant­wor­ten ha­ben wir im Fol­gen­den für Sie aufbereitet:


Herr Jo­sef, Sie sind noch ganz frisch im Amt. Wie wa­ren die ers­ten Wo­chen für Sie?

Die ers­ten Wo­chen wa­ren an­ge­sichts der vie­len Pro­jek­te, die wir hier in Frank­furt ha­ben, sehr ein­drucks­voll. Die ers­ten Wo­chen ha­ben mir auch noch ein­mal deut­lich ge­macht, wie viel Ar­beit in den nächs­ten Jah­ren auf mich zu­kom­men wird. Das wird aber, glau­be ich, sehr in­ter­es­sant und span­nend. Dar­auf freue ich mich.


Was sind die drei wich­tigs­ten Zie­le in Ih­rer Amts­zeit, die Sie un­be­dingt er­rei­chen möchten?

Was die wich­tigs­ten Zie­le mei­ner Amts­zeit sein wer­den, kann man ge­ne­rell in der Fra­ge zu­sam­men­fas­sen: Wie ge­stal­ten wir das Wachs­tum der Stadt für die nächs­ten Jah­re? Da­für brau­chen wir ei­ne in­te­gra­ti­ve Pla­nung, die al­le Le­bens­be­rei­che der Men­schen ab­deckt. Das geht von der Kul­tur über die Ver­kehrs­in­fra­struk­tur bis zur Schaf­fung von Wohn­raum in al­len Be­rei­chen. Be­zahl­bar, an­ge­mes­sen und ausreichend.


Bie­tet Frank­furt denn aus Ih­rer Sicht ne­ben dem be­nö­tig­ten Wohn­raum auch noch aus­rei­chend Platz für Ge­wer­be- und Büroflächen?

Wir ha­ben mo­men­tan durch­aus noch Po­ten­zia­le, die wir nut­zen kön­nen. Für Ge­wer­be­flä­chen bei­spiels­wei­se in un­se­ren In­dus­trie­parks. Ähn­lich ist es bei den Bü­ro­flä­chen, für die wir über den Hoch­haus­rah­men­plan durch­aus noch Stand­or­te vor­se­hen, die bis­lang noch nicht ge­nutzt wur­den – auch wenn wir das jetzt nach und nach aus­schöp­fen. Wir ha­ben in Frank­furt auch ei­nen rie­si­gen Leer­stand an Bü­ro­flä­chen und so­mit noch gro­ße Po­ten­zia­le. Für bei­des gilt aber lang­fris­tig, dass wir uns um­schau­en müs­sen, wo zu­künf­tig und per­spek­ti­visch Bü­ro­flä­chen ent­ste­hen kön­nen. Das gilt für Bü­ro- und Ge­wer­be­flä­chen. Aber mit­tel­fris­tig ha­ben wir durch­aus Po­ten­zia­le, die wir noch aus­schöp­fen können.


Wer­den Sie für den Woh­nungs­bau denn auch Ta­bus brechen?

‚Ta­bus‘ ist im­mer so ein kräf­ti­ger Aus­druck. Ich wür­de sa­gen, dass ich schon vor­ha­be, das Leit­bild der In­nen­ent­wick­lung, das in den letz­ten Jah­ren in der Stadt­pla­nung ge­prägt wur­de, durch­aus da­hin­ge­hend auch auf­zu­bre­chen, dass wir ne­ben Kon­ver­si­ons­flä­chen, ne­ben der be­hut­sa­men Nach­ver­dich­tung auch die Au­ßen­ent­wick­lung brau­chen. Das liegt im Üb­ri­gen auch in der gu­ten Frank­fur­ter Tra­di­ti­on der Stadt­ent­wick­lung. Frank­furt hat sich im­mer auch durch neue Wohn­ge­bie­te ent­wi­ckelt. Neue Stadt­tei­le sind ent­stan­den. Und ich glau­be das brau­chen wir, um die Woh­nungs­not zu be­kämp­fen. Des­we­gen brau­chen wir die In­nen-, aber eben auch die Au­ßen­ent­wick­lung in der Fra­ge Stadt­pla­nung und Stadt­ent­wick­lung. Die­sen Weg will ich gehen.


Dass Mi­ke Jo­sef auch spon­tan ist, zeig­te er prompt. Ma­chen Sie sich ei­nen Ein­druck vom neu­en Pla­nungs­de­zer­nen­ten der Stadt Frank­furt am Main imVi­deo.

Heu­er Dia­log be­dankt sich bei Pla­nungs­de­zer­nent Mi­ke Jo­sef für das Ken­nen­ler­nen. Wir freu­en uns auf zahl­rei­che wei­te­re Ge­sprä­che und den in­ten­si­ven Aus­tausch mit der re­gio­na­len Immobilienwirtschaft.

 

In­ter­view: Mi­ri­am Karg / Text und Vi­deo: Jo­han­nes Haas

 

Die Autoren
Bild: Heuer Dialog
Johannes Haas
Projektleiter
Heuer Dialog GmbH
Bild: Heuer Dialog
Miriam Karg
Projektleiterin
Heuer Dialog