29.08.2016
Yvonne Traxel

Immobilien-Dialog Wirtschaftsraum Düsseldorf, 22. und 23. November 2016

Neue Flächenentwicklungen stärken den Wirtschaftsraum Düsseldorf

Der Wirtschaftsraum Düsseldorf rüstet sich für die Zukunft und setzt auf gemischte Quartiere. Ob es die neu geplanten Wohnhochhäuser am Hafen sind, die Quartiersentwicklung hinter dem Hauptbahnhof oder die Reurbanisierung des Seesterns

Bild: Jür­gen Fälch­le, Fotolia

Der­zeit er­fah­ren die­se und vie­le wei­te­re Ge­bie­te durch städ­te­bau­li­che Misch­nut­zung und grö­ße­re Viel­falt ei­ne qua­li­ta­ti­ve Aufwertung.

Ei­ne nut­zer­freund­li­che und le­bens­wer­te Stadt setzt da­bei auch auf nut­zer­ge­rech­te Bü­ro­im­mo­bi­li­en. Fle­xi­bi­li­tät und Mo­bi­li­tät spie­len ei­ne im­mer grö­ße­re Rol­le, die die An­for­de­run­gen an Bü­ro­flä­che und -struk­tur schon jetzt verändern.

Der Raum Düs­sel­dorf ent­wi­ckelt sich auch für Start-Up Un­ter­neh­men zu ei­nem at­trak­ti­ven Stand­ort wie das Bei­spiel tri­va­go zeigt. Mit dem neu­en Fac­to­ry Cam­pus, das be­reits von 135 Start-ups an­ge­mie­tet wur­de, ent­ste­hen neue (Grün­der-)Netz­wer­ke, von dem auch die tra­di­tio­nel­le In­dus­trie im Wirt­schafts­raum Düs­sel­dorf pro­fi­tie­ren wird.

Die Autorin
Bild: Heuer Dialog
Yvonne Traxel
Senior Projektleiterin
Heuer Dialog GmbH