24.07.2016
Thomas Kuhlmann

Deutsche Handelsimmobilien sind weiterhin stark nachgefragt

Gute Vorzeichen für die Fachmarktbranche: Ankermieter setzen auf Expansion

Die Experten, die die Hahn-Gruppe regelmäßig befragt, sehen die Fachmärkte auf einem guten Weg. Der Handel sei überwiegend zufrieden und – wichtiger noch – er blicke positiv in die Zukunft.

Als As­set Ma­na­ger von Ein­zel­han­dels­im­mo­bi­li­en führt die Hahn Grup­pe zwei­mal im Jahr ei­ne Ex­per­ten­be­fra­gung durch, um ei­nen un­ge­fil­ter­ten Ein­blick in die ak­tu­el­len Ent­wick­lun­gen am Markt zu er­hal­ten. In der Um­fra­ge des zwei­ten Quar­tals 2016 wur­den 57 Ex­pan­si­ons­ver­ant­wort­li­che der grö­ß­ten Fi­lia­lis­ten des deut­schen Einzelhan­dels so­wie 40 Ent­schei­dungs­trä­ger von in­sti­tu­tio­nel­len Im­mo­bi­li­en­in­ves­to­ren be­fragt, darun­ter Im­mo­bi­li­en­fonds, Pri­va­te Equi­ty-Ge­sell­schaf­ten und Ver­mö­gens­ver­wal­ter so­wie Ban­ken. Die Han­dels­be­fra­gung ha­ben wir mit dem EHI Re­tail In­sti­tut aus Köln durchgeführt.

Die Be­fra­gungs­er­geb­nis­se ge­ben An­lass für Zu­ver­sicht: Der Han­del ist über­wie­gend zu­frie­den und – wich­ti­ger noch – er blickt po­si­tiv in die Zu­kunft. In­ter­es­sant ist da­bei auch, dass der Sek­tor sich nicht ein­heit­lich ent­wi­ckelt, son­dern von Bran­che zu Bran­che Un­ter­schie­de zu be­ob­ach­ten sind. Vie­le fach­markt­ori­en­tier­te Mie­ter zäh­len zu den Ge­win­nern. Die gu­ten Bot­schaf­ten kom­men zu­dem bei den In­ves­to­ren an.

Le­bens­mit­tel-, Dro­ge­rie- und Bau­märk­te sind optimistisch

Der sta­tio­nä­re Ein­zel­han­del in Deutsch­land hat grund­sätz­lich po­si­ti­ve Zu­kunfts­er­war­tun­gen, wie Ab­bil­dung 1 zeigt: 95 Pro­zent der be­frag­ten Un­ter­neh­men rech­nen dem­nach mit stei­gen­den (44 Pro­zent) oder zu­min­dest sta­bil blei­ben­den (51 Pro­zent) Um­sät­zen. Über­durch­schnitt­lich op­ti­mis­tisch sind da­bei die Be­trei­ber von Le­bens­mit­tel-, Dro­ge­rie- und Bau­märk­ten, die re­gel­mä­ßig als An­ker­mie­ter in Fach­markt­zen­tren an­zu­fin­den sind. Hier rech­nen je­weils min­des­tens 50 Pro­zent der Be­frag­ten mit Um­satz­zu­wäch­sen. Mit ge­dämpf­ten Er­war­tun­gen plant hin­ge­gen die Un­ter­hal­tungs­elek­tro­nik­bran­che. Rund 33 Pro­zent der Teil­neh­mer pro­gnos­ti­zie­ren für Ih­re Bran­che Um­satz­rück­gän­ge, was sich u.a. in der ten­den­zi­ell rück­läu­fi­gen Preis­ent­wick­lung bei Elek­tro­nik­ar­ti­keln begründet.

Mehr Flä­chen nach­ge­fragt – ins­be­son­de­re die Bau­markt­bran­che will expandieren

Ge­gen­über dem Vor­jahr hat die Ex­pan­si­ons­nei­gung der Ein­zel­händ­ler leicht zu­ge­nom­men. So rech­nen rund 30 Pro­zent der Be­frag­ten mit ei­nem An­stieg der Flä­chen­nach­fra­ge für ih­re Bran­chen (Vor­jahr: 25 Pro­zent). 49 Pro­zent (Vor­jahr: 55 Pro­zent) se­hen ei­ne sta­bi­le Flä­chen­nach­fra­ge und nur 21 Pro­zent (Vor­jahr: 20 Pro­zent) er­war­ten ei­nen Rück­gang. Ab­bil­dung 2 zeigt: Be­son­ders ex­pan­si­ons­stark sind die Bau- und Gar­ten­markt­be­trei­ber, die zu 100 Pro­zent mit ei­nem An­stieg der Flä­chen­nach­fra­ge rech­nen. Dies be­grün­det sich u.a. dar­in, dass die Be­trei­ber hier ver­mehrt auf gro­ße For­ma­te set­zen, die ei­ne Miet­flä­che von mehr als 8.000 m² aufweisen.

Fach­markt­zen­tren mit po­si­ti­ver Ent­wick­lung bei der Besucherfrequenz

Die Be­su­cher­fre­quenz im sta­tio­nä­ren Ein­zel­han­del ent­wi­ckelt sich he­te­ro­gen. Wäh­rend für den groß­flä­chi­gen Ob­jekt­typ Fach­markt­zen­trum im Vor­jah­res­ver­gleich über ei­nen ten­den­zi­el­len Zu­wachs bei den Be­su­cher­zah­len be­rich­tet wird (An­stieg: 22 Pro­zent, Sta­bil: 41 Pro­zent, Rück­gang: 7 Pro­zent), er­ken­nen die Ein­zel­händ­ler bei Shop­ping-Cen­tern (An­stieg: 21 Pro­zent, Sta­bil: 25 Pro­zent, Rück­gang: 39 Pro­zent), und in­ner­städ­ti­schen La­gen (An­stieg: 8 Pro­zent, Sta­bil: 46 Pro­zent, Rück­gang: 28 Pro­zent) ei­nen leicht ne­ga­ti­ven Trend der Besucherzahlen.

Han­dels­im­mo­bi­li­en-In­ves­to­ren wol­len wei­ter investieren

Die be­frag­ten in­sti­tu­tio­nel­len In­ves­to­ren sind wei­ter in Kauf­lau­ne. Trotz stei­gen­der Im­mo­bi­li­en­prei­se wol­len 76 Pro­zent der Im­mo­bi­li­en­in­ves­to­ren in 2016 zu­kau­fen (Vor­jahr: 57 Pro­zent). Ih­ren Im­mo­bi­li­en­be­stand hal­ten wol­len rund 17 Pro­zent (Vor­jahr: 20 Pro­zent) und nur 7 Pro­zent wol­len ten­den­zi­ell ver­kau­fen (Vor­jahr: 17 Pro­zent). Die­se po­si­ti­ve Markt­ein­schät­zung spie­gelt sich auch in der von den In­ves­to­ren er­war­te­ten Preis­ent­wick­lung wi­der: Rund 40 Pro­zent der Be­frag­ten rech­nen für Han­dels­im­mo­bi­li­en in 2016 mit wei­ter stei­gen­den Prei­sen, 57 Pro­zent ge­hen von sta­bi­len Prei­sen aus und nur 3 Pro­zent er­war­ten ei­nen Preisrückgang.

Gu­te Aussichten

Der sta­tio­nä­re Ein­zel­han­del in Deutsch­land ist in ei­ner gu­ten Ver­fas­sung und rech­net über­wie­gend mit sta­bi­len bis stei­gen­den Um­sät­zen für das Jahr 2016. Ins­be­son­de­re der fach­markt­ori­en­tier­te Ein­zel­han­del - Le­bens­mit­tel­ein­zel­han­del, Dro­ge­rie- und Bau­märk­te - ist mit der Um­satz­ent­wick­lung zu­frie­den und blickt op­ti­mis­tisch in die Zu­kunft. Die be­frag­ten in­sti­tu­tio­nel­len Im­mo­bi­li­en-In­ves­to­ren tei­len die po­si­ti­ve Markt­ein­schät­zung. Sie ge­hen von sta­bi­len bis stei­gen­den Prei­sen aus und wol­len ten­den­zi­ell wei­ter zukaufen.

 

Mehr zur Ent­wick­lung im Fach­mark­be­reich gibt es auf der grö­ß­ten Platt­form, dem8. Deut­schen Fach­markt -Im­mo­bi­li­en­kon­gress am 17. und 18. Ok­to­ber 2016 in Düsseldorf.

Der Autor
Bild: Hahn
Thomas Kuhlmann
Mitglied des Vorstands
Hahn Gruppe