08.07.2016
Anja Sturme

Asset-Right statt Asset-Light?

Expansionsstrategien der Hotellerie im Fokus

8. Deutscher Hotelimmobilien-Kongress 2016: Fusions- und Expansionsstrategien von Hotelketten bestimmen den Markt - Was sind die Konsequenzen für Immobilienwirtschaft und Hotellerie?

Marktüberblick

„Sind Hotels das neue Gold?“, gemeint ist: einer der sichersten Kapitalanlagen am deutschen Markt? Diese Frage stellte eingangs Thorsten Faasch von Jones Lang LaSalle Hotels. Fest steht, dass der Run des Kapitals auf Hotelimmobilien anhält.  Dies spiegelt sich in den steigenden Preise wieder und in der Tatsache, dass die früher eher nicht so beliebten Projektentwicklungen momentan sogar von konservativen Investoren gekauft werden. Darüber hinaus sind auch Sekundär- und Tertiärstädte für die Realisierung von Hotelprojekten gefragt. Die Renditen haben allerdings mit 6,4% (Berlin) und 6,75 %  (Hamburg) ihren Zenit erreicht. Der BREXIT wird Experten zufolge keinen besonderen Einfluss auf den deutschen Hotelimmobilienmarkt haben.

Yannick Wagner von Accor Hotels Germany bestätigte diese Marktbedingungen. Das Unternehmen fährt vor diesem Hintergrund nicht mehr die „Asset-Light“ Schiene sondern setzt auf „Asset-Right“. Dabei geht es darum die richtige Marke an den richtigen Standort zu bringen mit der richtigen Vertragsart. Langfristige Mietverträge oder der Ankauf eigener Hotelimmobilien gehören ebenfalls dazu.

Shared Economy und Crowdfunding

Das Thema „shared economy“  brachte Michael Ullmann von den Kapitalfreunden den 180 Teilnehmern näher. Die Finanzierung von Hotelimmobilien durch crowdfunding steht momentan zwar noch in den Kinderschuhen, mittelfristig kann sie gegebenenfalls als Teilfinanzierungsinstrument dienen, die man mit besonderen Loyalty-Programmen kombinieren kann.

Chinesisches Kapital kommt nach Deutschland

Die ersten chinesischen Investoren beginnen am deutschen Hotelmarkt aktiv zu werden. So hat die New Century Group im Juni ihr erstes Hotel in Offenbach eröffnet., hat die Jing Jang Gruppe die 2. Größte Hotelkette Europas, die Louvre Hotels, gekauft. Last but not least hat HNA Hotels Mehrheitsanteile an NH Hotels und Carlson Hotels erwerben. Einig waren sich die Experten, dass die Chinesen momentan mehrheitlich in Unternehmensanteilen investieren als in Immobilien, um zunächst einmal das lokale Know-How der Märkte zu erwerben.

Hotelkonzepte für die Generation Y

Die unterschiedlichsten Hotelkonzepte wurden ebenfalls vorgestellt. Dabei ist heute alles erlaubt... Luxus ist nicht mehr „nur klassisch“ zu sehen seit Ruby Hotels und 25 hours sich am Markt etabliert haben. Neue Konzepte wie „Urban Loft“ von Althoff und „me an all“ von Lindner Hotels sind für die Generation Y gemacht. Dabei ist es laut Otto Lindner wichtig , dass man sich nicht mehr auf den Stammgast fokussiert  sondern auf die „peer group“ um mit Hotelkonzepten zukunftsfähig zu bleiben.

Das Event zum Thema
Die Autorin
Anja Sturme
Projektleiterin
Heuer Dialog