10.06.2016
Charlotte Holzhäuser

Place-making, Zukunftstrends, Wachstumstreiber

Berlin: Kraftvolle Premiere für Gastroimmobilien-Kongress

Innovative Profi-Gastronomie zählt zu den Schlüsselfaktoren für erfolgreiche und nachhaltige Immobilienentwicklung – darin waren sich die fast 150 Teilnehmer des 1. Internationalen Gastro-Immobilienkongresses am 6./7. Juni einig.

Place-ma­king, Zu­kunfts­trends, Wachs­tums­trei­ber und Er­war­tun­gen sei­tens Mie­ter- und Ver­mie­ter­sei­te wa­ren die heiß dis­ku­tier­ten The­men der Con­tent-star­ken Auf­takt­ver­an­stal­tung von Heu­er Dia­log (Im­mo­bi­li­en­zei­tung) und Food­Ser­vice Eu­ro­pe & Midd­le East so­wie food-service.

Mit sei­nem Bild von der Ehe­schlie­ßung warf Jo­na­than Dough­ty als zwei­ter Spea­ker die ge­flü­gel­ten Wor­te in den Raum, die die Dis­kus­si­on der bei­den Kon­gress­ta­ge be­stim­men soll­ten. Aus ei­ge­ner Er­fah­rung wis­se er, be­ton­te Dough­ty, der mit sei­ner Food­ser­vice Con­sul­ting Agen­tur Co­ver­point die Ehe mit dem Im­mo­bi­li­en­be­ra­tungs­un­ter­neh­men JLL ein­ging, dass die Part­ner­schaft zwi­schen Gas­tro­no­mie und Im­mo­bi­li­en­sei­te nicht im­mer un­kom­pli­ziert sei. „Es wird auch in Zu­kunft nicht ein­fach, aber es lohnt sich dar­an zu ar­bei­ten“, sag­te der bri­ti­sche Food­ser­vice-Ex­per­te. Denn so der für die Ver­an­stal­tung aus­ge­lob­te Leit­spruch: Ea­ting is the new Shopping!

Wie fin­den Gas­tro-Un­ter­neh­mer, Im­mo­bi­li­en­ent­wick­ler, -mak­ler und –ei­gen­tü­mer zu­sam­men? Wie brin­gen sie ih­re nicht sel­ten di­ver­gie­ren­den An­for­de­run­gen in Ein­klang? Wie er­rei­chen sie das ge­mein­sa­me Ziel, ei­ne at­trak­ti­ve De­sti­na­ti­on für die Kon­su­men­ten zu schaf­fen? Sind Wer­te wie Dy­na­mik und Krea­ti­vi­tät auf der ei­nen und Si­cher­heit und Sta­bi­li­tät ver­ein­bar? Wer setzt Bench­marks? Wer sind die Top-Play­er? Wie sieht ein op­ti­ma­ler Mie­ter-Mix aus? Wie se­hen trag­fä­hi­ge Kon­zep­te und Part­ner­schaf­ten in der Zu­kunft aus? Die­se Fra­gen be­stimm­ten Vor­trä­ge, Pa­nel-Dis­kus­sio­nen wie auch die Ge­sprä­che in den Net­wor­king-Pau­sen. Fach­lich ver­siert führ­te Mo­dera­tor Axel We­ber durch die Veranstaltung.

Zum op­ti­mier­ten Ver­ständ­nis bei­der Sei­ten ge­hör­te frei­lich auch das bes­se­re Ken­nen­ler­nen der Spie­ler im Feld. Das Who-is-Who der eu­ro­päi­schen Re­stau­rant­be­trei­ber stell­te food-ser­vice-Her­aus­ge­be­rin Gre­tel Weiß in ei­nem Über­blick ih­res jähr­li­chen Top-100-Ran­kings vor. Vier jun­ge und er­folg­rei­che deut­sche Gas­tro-Brands wur­den am ers­ten Kon­gress-Nach­mit­tag von ih­ren Un­ter­neh­mens­len­kern ge­konnt vor­ge­stellt: To­bi­as Pu­der (L’Os­te­ria), Karl Brauck­mann (Back­Werk), Tho­mas Hirsch­ber­ger (Hans im Glück) und Ma­rio C. Bau­er (Va­pia­no) leg­ten den Ver­tre­tern der Im­mo­bi­li­en­wirt­schaft ih­re un­ter­schied­li­chen Wachs­tums- und Stand­ort­stra­te­gi­en dar.

Als „Match-Ma­ker“ zwi­schen den Par­tei­en re­fe­rier­te Dirk Wich­ner, Head of Re­tail Lea­sing, bei JLL über Dif­fe­ren­zen und ge­mein­sa­me Zie­le: „Manch­mal trifft pri­mär Bauch­ge­fühl auf zah­len­ge­trie­be­ne Ver­nunft.“ Über die rich­ti­ge Po­si­tio­nie­rung von Im­mo­bi­li­en­pro­jek­ten sprach Ent­wick­ler Da­ni­el Bor­mann (Re­alace): „Im­mo­bi­li­en­pro­jek­te sind er­folg­rei­cher, wenn sie als Mar­ken­pro­duk­te be­trach­tet wer­den. Dann ist auch der Stel­len­wert der Gas­tro­no­mie unbestritten.“

Die Be­son­der­hei­ten von Tra­vel-Stand­or­ten stell­ten hoch kom­pe­tent Wal­ter Seib (HMS­Host In­ter­na­tio­nal) und Horst Mutsch (DB Sta­ti­on&Ser­vice) vor. Kla­rer Kon­sens: F&B hat sich von ei­ner Not­wen­dig­keit zu ei­nem Sta­tus-Pro­dukt ent­wi­ckelt. „Un­se­re Gäs­te sind nicht am Ver­hun­gern, sie wol­len ver­führt wer­den“, so Seib.

In­sights in an­de­re Län­der­märk­te – wie un­ter­schei­den sich Con­su­mer ha­b­its? Wel­che Trends be­stim­men den je­wei­li­gen Markt? – ga­ben un­ter an­de­ren Jer­zy Ty­mo­fie­jew (Am­Rest, Po­len), Chris Mul­ler (Bos­ton Uni­ver­si­ty, USA) und Mi­cha­el Webb (JLL, UK). Webb als aus­ge­wie­se­ner Spe­zia­list für den Lon­do­ner Gas­tro­no­mie­markt be­stä­tig­te das Kon­fe­renz­mot­to, dem­zu­fol­ge Ea­ting in sei­nem Stel­len­wert an Shop­ping vor­bei­zie­hen wird: „Lon­do­ner wol­len Geld für Es­sen aus­ge­ben. Mö­bel auf der an­de­ren Sei­te wer­den im­mer häu­fi­ger nur ge­mie­tet.“ Chris Mul­ler ana­ly­sier­te in sei­nem Vor­trag Her­aus­for­de­run­gen und Er­folgs­fak­to­ren für Gas­tro-Brands: „Der Er­neue­rungs­zy­klus in den USA liegt bei et­wa drei Jah­ren. Sprich: In dem Mo­ment, in dem ein Re­fur­bish­ment an al­len Stand­or­ten ab­ge­schlos­sen ist, be­ginnt der Pro­zess von Neuem.“

Wei­te­re Vor­trä­ge und Pa­nel-Dis­kus­sio­nen zu den The­men­kom­ple­xen Kon­sum­ver­hal­ten, In­ves­ti­ti­ons­mo­del­le und Stand­ort­pla­nung run­de­ten das Pro­gramm ab. Ein Muss am Ta­gungs­ort Ber­lin war na­tür­lich auch ei­ne Gas­tro-Tour bzw. zwei. Zur Wahl stand: Ost oder West? Shop­ping-Cen­ter Ale­xa ver­sus Bi­ki­ni Ber­lin. Ein stim­mungs­vol­les Din­ner – pas­send zu Dough­tys Bild der Ehe­an­bah­nung – ge­nos­sen die Teil­neh­mer bei som­mer­li­chen Tem­pe­ra­tu­ren im Ber­li­ner Tier­gar­ten (Ca­fe am Neu­en See).

„Manch­mal ist ein Über­set­zer not­wen­dig, da­mit sich Im­mo­bi­li­en- und Food­sei­te ver­ste­hen. Denn je­der spricht sei­ne ei­ge­ne Spra­che“, so Klaus Reth­mei­er (ECE Pro­jekt­ma­nage­ment) in ei­ner Dis­kus­si­ons­run­de des ers­ten Kon­gress-Tags. „Wir müs­sen auf­ein­an­der zu­ge­hen“, for­der­te auch Dr. An­dre­as Musch­ter (Com­merz Re­al AG). „Bei­de Sei­ten kön­nen viel von­ein­an­der ler­nen.“ Zum Ab­schluss der Kon­fe­renz wa­ren sich die ei­nig: Man ist sich ein deut­li­ches Stück nä­her­ge­kom­men. „Die Re­le­vanz der Gas­tro­no­mie ist un­strit­tig, der Kom­mu­ni­ka­ti­ons­be­darf rie­sen­groß“, re­sü­mier­te Mit-Ver­an­stal­te­rin Gre­tel Weiß. „Der In­ter­na­tio­na­le Gas­tro­im­mo­bi­li­en-Kon­gress bie­tet für den so wich­ti­gen Aus­tausch künf­tig ei­ne neue wert­vol­le, dy­na­mi­sche Plattform.“

Quel­le: ca­fe-fu­ture.net/food-ser­vice
Au­to­rin:
Char­lot­te Holzhäuser
Re­dak­teu­rin
food-ser­vice eu­ro­pe & midd­le east