11.04.2016
Gerhard Hoffmann

Mit Redevelopment zur Zertifizierung

Go for Gold! Lösungen für erfolgreiche Zertifizierung

Bei Revitalisierung von Büro- und Gewerbeimmobilien gehört es inzwischen zum Standard, die Gebäude auch nach neuesten Aspekten der Nachhaltigkeit auszustatten: Dabei liegt es nahe, die Aufwertung der Immobilie mit einer Zertifizierung zu untermauern.

Redevelopement im Zeichen von Gebäude- und Stadtentwicklung

An einem Standort wie Köln ist die Entwicklung und Planung von neuen Gebäuden ebenso wie der Umbau bzw. die Revitalisierung von vorhandenen Bauten nicht ohne Bezug auf den historischen Kontext und die damit verbundenen „Bodenschätze“ möglich. Die über 2000-jährige Geschichte der Stadt wird bei jeder Neu- und Umbaumaßnahme innerhalb der Stadtgrenzen gegenwärtig. Der Begriff Redevelopment übersetzt mit Neugestaltung, Wiederaufbau und Neuentwicklung erhält hier eine neue, greifbare Dimension.

Die große Zahl von Gebäuden mit historischen und z.T. denkmalgeschützten Fassaden hat zu einem lebendigen Stadtbild geführt. Dies ist bei der Gebäudesanierung – Refurbishment – immer wieder eine Herausforderung für die Projektentwickler, Architekten und Planer. Diese Aspekte werden bei den Leitlinien für nachhaltiges Bauen berücksichtigt.

Dabei ist es Ziel und Aufgabe der Zertifizierung, den Dreiklang von Ökologie, Ökonomie sowie soziale und kulturelle Aspekte für ein Gebäude, Quartier oder Ensemble in Einklang zu bringen.

Zertifizierung als Mittel für eine ganzheitliche Qualitätssicherung

Mit einer Green Building Zertifizierung und den damit verbundenen Kriterien für eine Bewertung wird eine ganzheitliche Qualitätssicherung der unterschiedlichen Gewerke ermöglicht.

Aus den aktuell und in den letzten Jahren neu entwickelten Bürolandschaften am Standort Köln haben sich der kritischen Bewertung eines Green Building Zertifikates gemäß den Standards DGNB, BREEAM und LEED unterzogen.

So wurde in der Vergangenheit der Umbau des Gebäudeensemble maxCologne mit dem Gütesiegel der DGNB in PLATIN, die Sanierung der Neumarkt Galerie mit dem Gütesiegel BREEAM DE – sehr gut – und die Sanierung des TÜV Hochhaus mit dem Gütesiegel LEED in GOLD ausgezeichnet und bewertet.

Aufgrund der positiven Erkenntnisse aus diesen Zertifizierungsprozessen haben sich die Investoren und Bauherrn wiederholt für eine Zertifizierung ihrer zukünftigen Gebäude entschieden. Die erfolgreiche Zertifizierung wurde durch eine frühzeitige Bewertung der geplanten Gebäude und Maßnahmen erreicht ohne dass signifikante Mehrkosten für das Gebäude und seine technischen Systeme entstandene sind.

Die entspricht auch den Erfahrungen die wir bei der Zertifizierung von nunmehr über 30 Projekten gesammelt haben.

Die Verbindung eines historischen Standorts – erstes rechtsrheinisches römisches Kastell – und Schaffung neuer städtebaulicher Blickbezüge wurde zum Beispiel in der aufwändigen Neugestaltung und dem Umbau der ehemaligen Lufthansa-Zentrale in Köln mit dem Gebäudeensemble maxCologne erfolgreich umgesetzt. Dieses Redevelopment setzt Maßstäbe bei der Minimierung des Verbrauchs von Energie und Ressourcen, der verstärkten Nutzung erneuerbarer Energien, der möglichst geringen Belastung des Naturhaushalts sowie der Schaffung moderner Arbeitswelten.

Diese und weitere Projektbeispiele erfolgreicher Zertifizierung im Rahmen von Redevelopment und Refurbishment stellt Ihnen Gerhard Hoffmann Senior Auditor und Geschäftsführer der ifes GmbH, bei unserem Fach-Dialog Redevelopment und Refurbishment am 14. April 2016 in Köln vor.

Der Autor
Gerhard Hoffmann
Geschäftsführer
ifes GmbH