06.06.2016
Tanja Kilger

Anspruchsvoller Wohnungsbau in urbaner Umgebung

Neue Wohn-Quartiere für Bonn

Bonns Wohnungsmarkt ist gefragt wie nie. Eigennutzer und Investoren sind auf der Suche nach spannenden Projekten in den Stadtvierteln der Bundesstadt.

Da­bei gilt es, at­trak­ti­ven Neu­bau mit ge­wach­se­ne Struk­tu­ren zu ver­bin­den. Gleich meh­re­re Bei­spie­le für ge­lun­ge­ne Bau­vor­ha­ben, die dem An­spruch ge­lun­ge­ner Quar­tier­s­ent­wick­lung in den Stadt­tei­len Rech­nung tra­gen, stellt Tan­ja Kil­ger, Nie­der­las­sungs­lei­te­rin NRW der BPD Im­mo­bi­li­en­ent­wick­lung GmbH, in ih­rem Bei­trag vor.

Bonn ist als ehe­ma­li­ger Re­gie­rungs­sitz über die Gren­zen Nord­rhein-West­fa­lens be­kannt. Die Kom­bi­na­ti­on aus be­schau­li­cher Klein­stadt, in­ter­na­tio­na­len Or­ga­ni­sa­tio­nen und Welt­kon­zer­nen macht auch den Stadt­teil Bonn-Bad Go­des­berg zu ei­nem be­lieb­ten Ziel(markt) für Woh­nen und Ar­bei­ten. In den Stadt­vier­teln Hoch­kreuz und Plit­ters­dorf fin­det sich dort ei­ne Mi­schung aus ge­wach­se­nem Wohn­vier­tel, dem Park Rhein­aue und weit­läu­fi­gen Re­gie­rungs­ge­bäu­den. täg­li­chen Be­darfs eingebunden.

Nach dem Er­folg der Rhein­au­er Gär­ten fiel die Ent­schei­dung leicht, ein wei­te­res Grund­stück im di­rekt an­gren­zen­den Stadt­vier­tel Hoch­kreuz zu er­wer­ben. Un­ter dem Pro­jekt­na­men HUN­DER­T6 hat das Grund­stück ein ganz be­son­de­res Merk­mal: Es liegt di­rekt an der Go­des­ber­ger Al­lee, die zu Re­gie­rungs­zei­ten auch „di­plo­ma­ti­sche Schnell­stra­ße“ ge­nannt wur­de. Dar­aus sind zwei Her­aus­for­de­run­gen an Bau­trä­ger und Ar­chi­tek­ten abzuleiten:

  • Der Lärm­schutz muss zu hun­dert Pro­zent ge­währ­leis­tet werden.
  • Die An­fahrt der Bau­ma­te­ria­li­en kann aus­schließ­lich über das be­reits be­ste­hen­de Wohn­ge­biet erfolgen.

Die Ge­räusch­pro­ble­ma­tik ließ sich durch die Ent­wick­lung von drei un­ter­schied­li­chen Mehr­fa­mi­li­en­häu­sern lö­sen. Das ers­te Haus, an der Go­des­ber­ger Al­lee 106, wird mit pas­si­ven Lärm­schutz­maß­nah­men aus­ge­stat­tet. Durch ent­spre­chen­de schall­ge­dämm­te Au­ßen­luft­durch­läs­se in der Au­ßen­wand kann dau­er­haft die Frisch­luft­zu­fuhr si­cher­ge­stellt wer­den, oh­ne das Fens­ter ge­öff­net wer­den müs­sen. Gleich­zei­tig dient die­ses vor­ders­te Ge­bäu­de als Lärm­schutz für die da­hin­ter lie­gen­den Häuser.

Da das an­gren­zen­de Grund­stück zwi­schen­zeit­lich eben­falls von BPD er­wor­ben wur­de, kann die An­fahrt und der Ma­te­ri­al­trans­port ent­spre­chend auf­ge­stellt und das neue Grund­stück, als Trans­port­weg mit­ge­nutzt wer­den. In Kür­ze ent­ste­hen dort un­ter dem Pro­jekt­na­men Grü­ne­wald wei­te­re 14 Eigentumswohnungen.

Zur An­spra­che ei­ner brei­ten Ziel­grup­pe (Sin­gles, Fa­mi­li­en und Se­nio­ren) legt die BPD be­son­de­ren Wert auf In­di­vi­dua­li­tät: Auf drei Mehr­fa­mi­li­en­häu­ser ver­teilt, gibt es bei dem Pro­jekt HUN­DER­T6 ins­ge­samt 46 Wohn­ein­hei­ten mit 20 in­di­vi­du­el­len und ver­schach­tel­ten Grund­ris­se - ei­ne be­son­de­re Her­aus­for­de­rung für den Ar­chi­tek­ten. Und dank der ex­po­nier­ten La­ge des Grund­stücks wur­den für die­ses Pro­jekt nicht nur Ei­gen­nut­zer son­dern auch Ka­pi­tal­an­le­ger angesprochen.

Die­se maß­ge­schnei­der­te Her­an­ge­hens­wei­se führt zur Ent­wick­lung neu­er Quar­tie­re als Fort­schrei­bung be­ste­hen­der Struk­tu­ren. Mit den drei Pro­jek­ten Rhein­au­er Gär­ten, HUN­DERT 6 so­wie dem an­gren­zen­den Grü­ne­wald ge­lingt es, ge­wach­se­ne Wohn­vier­tel wei­ter zu ent­wi­ckeln, die Be­dürf­nis­se der zu­künf­ti­gen Ei­gen­tü­mer und Mie­ter zu be­rück­sich­ti­gen und da­mit dem Mot­to „Ge­stal­tung le­ben­di­ger Räu­me“ er­folg­reich Rech­nung zu tragen.

Die Autorin
Bild: Tanja Kilger
Tanja Kilger
Niederlassungleiterin NRW
BPD Immobilienentwicklung GmbH