30.05.2016
Gitta Rometsch

Unternehmens- und Kanzleijuristen diskutierten brisante Rechtsthemen

Informiert und vernetzt bleiben

Zahlreiche neue Gesetze werden Städte und Immobilienwirtschaft zum kreativen Handeln anregen, so beispielsweise der neue Gebietstyp in der BauNVO oder die Resultate aus dem Klimaschutzplan 2050.

Bild: Heu­er Dia­log GmbH

Für Sa­bi­ne Bohn­dick vom Bun­des­bau­mi­nis­te­ri­um ist beim 4. Ju­ris­ti­schen Jah­res­gip­fel für die Im­mo­bi­li­en­wirt­schaft am 12. Mai 2016 klar, dass die Ge­set­ze und Ver­ord­nun­gen kom­men. Frag­lich bleibt al­ler­dings, was da­von re­gio­nal um­ge­setzt wer­den wird. Das neue Bau­ver­trags­recht, da wa­ren sich die Un­ter­neh­mens- und Kanz­lei­ju­ris­ten ei­nig, muss man ganz ge­nau im Blick be­hal­ten. Auf dem Weg zur Im­mo­bi­lie 4.0 wer­den bri­san­te Rechts­the­men dis­ku­tiert. Re­ge­lun­gen zum Schutz der Nut­zer und Da­ten­lie­fe­ran­ten müs­sen mit gro­ßer Um­sicht auf das Da­ten­schutz­recht hin ge­prüft wer­den. Die Haf­tungs­fra­gen bei der Di­gi­ta­li­sie­rung von Ver­trä­gen sind noch nicht ge­klärt. Der Drang nach Stan­dar­di­sie­rung von Ver­trä­gen ist zwar ver­ständ­lich, da die Di­gi­ta­li­sie­rung die Stan­dar­di­sie­rung be­flü­gelt. Ins­ge­samt for­dern die Un­ter­neh­mens­ju­ris­ten von Kanz­lei­an­wäl­ten kla­re Kan­te und das Ein­ste­hen für ih­re Po­si­ti­on. Ab­zu­war­ten bleibt, ob sich Kanz­lei- und Un­ter­neh­mens­an­wäl­te künf­tig wie Ärz­te und Apo­the­ker in Part­ner­schaf­ten zu­sam­men tun kön­nen. In­for­miert und ver­netzt blei­ben, hei­ßt das Ge­bot der Stun­de. Der 5. Ju­ris­ti­sche Jah­res­gip­fel fin­det am 9. Mai 2017 statt.

Die Autorin
Bild: Heuer Dialog
Gitta Rometsch
Geschäftsführerin
Heuer Dialog GmbH