Heuer Dialog

Konferenz

VIII. European Real Estate Forum

im Rahmen der 16. EURO FINANCE WEEK

Mit den Chancen und Risiken auf Augenhöhe - Mit jeder Krise wächst auch das Sicherheitsbewusstsein. Insbesondere die internationalen Kapitalmärkte haben daher das Betongold wieder für sich entdeckt. Private-Equity-Investoren, Pensionsfonds und Versicherungen suchen nach Opportunitäten – und dabei steht Deutschland ganz oben auf der Einkaufsliste. Aber warum ist Deutschland die „must-invest-economy“? Und wie lange noch? Was spricht für andere Länder?

Information

Wie bekommen Projektentwickler den Zugang zum Kapitalmarkt? Wie verändert sich der Finanzierungsmix für Immobilien? Nach dem KAGB: Schafft die Regulierung sogar wieder mehr Freiräume, zum Beispiel im börsennotierten Immobiliensektor? Und welche Produkte bieten die Initiatoren nun an?

Das

VIII. European Real Estate Forum Asset class real estate:
Crash or soft landing? Boom or burst?
am 19. November 2013 in Frankfurt am Main
(im Rahmen der Euro Finance Week)

brachte alle aktuellen Themen und Fragen der Immobilien- und Finanzwirtschaft auf den Tisch. Die Teilnehmer trafen auf die Top-Vertreter der Banken- und Finanzindustrie. Mehrere Tausend Teilnehmer kamen in den vergangenen Jahren zur Euro Finance Week. In diesem Jahr stand gleich zu Beginn der Woche das Immobilienthema im Fokus. Die Assetklasse Real Estate ist auf dem Kapitalmarkt angekommen!

Die Teilnehmer nutzten den Tag auch für neue Geschäftskontakte und Einblicke in das Zusammenspiel von Banken, Investoren und Immobilienwirtschaft. Ein besonderes Bonbon für die Teilnehmer des European Real Estate Forums: sie hatten die Möglichkeit, auch am Vorabend an der Verleihung des Awards „European Banker of the Year 2012“ teilzunehmen, wo das „Who is Who“ der Banken vertreten war.

Angela Rüter, Geschäftsführerin von Heuer Dialog, führte durch die Veranstaltung im Congress Center der Messe Frankfurt und stellt fest:

Die Freude an deutschen Immobilien ist groß!

VIII. European Real Estate Forum Asset class real estate: Crash or soft landing? Boom or burst? am 19. November 2013 in Frankfurt am Main

VIII. European Real Estate Forum Asset class real estate: Crash or soft landing? Boom or burst? am 19. November 2013 in Frankfurt am Main

VIII. European Real Estate Forum Asset class real estate: Crash or soft landing? Boom or burst? am 19. November 2013 in Frankfurt am Main
Fotos Heuer Dialog

  Die Teilnehmer des VIII. European Real Estate Forums, das im Rahmen der 16. Euro Finance Week in Frankfurt stattfand, waren sich einig: Die Freude an deutschen Immobilien ist groß! So groß, dass die Nachfrage nach Gewerbe- und Wohnimmobilien das Angebot bei weitem übertrifft.

Deutschland ist ein wirtschaftlich stabiler und daher äußerst interessanter Investmentmarkt, „die must-invest-economy“, so stellte es Dr. Frank Pörschke von JLL fest. Er prognostiziert für 2013 ein neues Rekordinvestmentjahr. Aber es lohnt sich auch der Blick auf andere Länder. Die UBS zum Beispiel investiert gerne antizyklisch, unter anderem in englische Regionalstädte und in Logistikimmobilien in Holland.

Und auch die deutschen Banken schauen wieder nach Vorne und stellen sich dem Wettbewerb. Jürgen Fenk von der Helaba blickte jedenfalls optimistisch in das kommende Jahr. Denn trotz Basel III, Solvency II und KAGB: Banken und Investoren stellen sich der Regulatorik und sehen darin deutlich mehr Chancen als Risiken.

Stellvertretend für die Fondsbranche skizzierten Dr. Andresas Mutscher von der Commerz Real und Jochen Schenk von der Real I.S. AG eindrucksvoll, wie sich die Initiatoren mit neuen Produkten und transparenten Prozessen dem Kunden präsentieren. Beide betonten die herausragende Bedeutung des Asset Managements und die Notwendigkeit von mehr Transparenz. Man schaue jetzt durch die „Wertpapierbrille“. Eine ganz neue Perspektive für die Immobilienwirtschaft!

     


Mehr zum Thema

Dialog aktuell 12.11.2013 - Dr. Frank Pörschke, CEO Germany, Jones Lang LaSalle GmbH
Deutschland als "Must-Invest-Economy"?

Frank Pörschke  

Neben Großbritannien und Frankreich ist Deutschland seit vielen Jahren der wichtigste Markt für Gewerbeimmobilieninvestitionen in der EMEA-Region. Im Durchschnitt der Jahre 2007 bis 2012 lag das Transaktionsvolumen jährlich bei rund 25 Mrd. Euro. Der vielzitierte sichere Hafen und die Hinweise auf die stabilen finanziellen, politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen haben ohne Zweifel auch weiterhin ihre Berechtigung.
Die Nutzernachfrage hat sich zuletzt stabilisiert und der Investmentmarkt steuert sein zweitbestes Ergebnis aller Zeiten an. Im Gesamtjahr ist ein Investmentvolumen von rund 30 Mrd. Euro durchaus realistisch. Mehr

     



Dialog aktuell 05.11.2013 -
Jürgen Fenk, Vorstand, Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale
Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Syndizierung von Immobilienkrediten

Jürgen Fenk  
Die Finanzkrise hat den Markt für gewerbliche Immobilienfinanzierungen nachhaltig verändert. Der klassische Syndizierungsmarkt befindet sich in der Phase des Wiederaufbaus.

Dabei ist der Kreis potenzieller Partner ohnehin kleiner geworden, da viele Banken sich vom Markt zurückgezogen oder aufgrund steigender regulatorischer Eigenkapital- und Liquiditätsanforderungen ihre Finanzierungsvolumina eingeschränkt haben. Mehr

     

Dialog aktuell 22. Oktober 2013 -
Prof. Michael Voigtländer, Leiter Kompetenzfeld Immobilienökonomik, Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.
Deutschland ist anders

  Deutschlands Immobilienmarkt, insbesondere der Wohnimmobilienmarkt, ist ein Hort der Stabilität. Während  Anfang der 2000er Jahre die Preise nahezu überall die Bodenhaftung verloren haben, blieben die Preise in Deutschland fast konstant. Entsprechend gab es im Zuge der Finanzkrise auch keinen Korrekturbedarf. Auch im aktuellen Umfeld historisch niedriger Zinsen und mangelnder Anlagealternativen lässt sich keine aufkommende spekulative Blase erkennen. Zwar sind die Preise in einigen Großstädten stark gestiegen, aber diese Entwicklung lässt sich mit der starken Nachfrage von Zuwanderern aus dem In- und Ausland sowie der überproportional günstigen Einkommensentwicklung erklären. Mehr
     

Dialog aktuell 15. Oktober 2013 - Jochen Schenk, Vorstandsmitglied, Real I.S. AG
Jetzt erst recht – geschlossene Fonds in der neuen Welt

Jochen Schenk
  Keine drei Monate ist es her, dass das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) in Kraft getreten ist. Mit der Umsetzung der Richtlinie zur Regulierung von Verwaltern alternativer Investmentfonds (AIFM) in deutsches Recht wurde am 22. Juli 2013 ein neues Kapitel für Publikumsfonds aufgeschlagen. Vor allem geschlossene Fonds werden in vollkommen neuer Art und Weise geregelt. Für Produktanbieter in diesem Segment ist dies Herausforderung und Chance zugleich, denn die neuen Vorschriften dürften das Vertrauen der Anleger in die Beteiligungsprodukte stärken. Mehr
     

Dialog aktuell 1. Oktober 2013 - Dr. Hans-Günther Nordhues, CEO, K-Bonds AG
Schuldscheindarlehen als Alternative zum Bankkredit

Dr. Hans-Günther Nordhues
 

Transparent und rentabel: Sind Schuldscheindarlehen eine Alternative zum Bankkredit?
„Im gegenwärtig herrschenden Szenario steigender Risiken sowie fallender Gewinnmöglichkeiten stellen Schuldscheindarlehen eine interessante und naturam sichere Anlageform dar“, so Dr. Hans-Günther Nordhues, CEO der K-Bonds AG und Gründer von EssenceofFinance.com in seinem Beitrag. Mehr

     

Dialog aktuell 24. September 2013 - Peter Barkow, Inhaber und Geschäftsführer, Barkow Consulting GmbH
Der Kapitalmarkt rockt das Haus

Peter Barkow
   Fast unbemerkt hat sich der Kapitalmarkt nach Ausbruch der Finanzkrise zu einer der wichtigsten Finanzierungsquellen des deutschen Immobiliensektors entwickelt; zumindest für den Wohnungssektor. Mehr
     

Dialog aktuell 17. September 2013 -
Martin Brendel, Mitglied der Geschäftsführung und Head of Acquisitions Global, AFIAA Anlagestiftung für Immobilienanlagen im Ausland
Schweizer Interesse an großen Auslandsimmobilien

Martin Brendel

   Die Schweizer Pensionskassen mit einem Gesamtanlagevermögen von rund 600 Milliarden Franken hielten sich bislang sehr zurück mit Immobilieninvestitionen in den europäischen Nachbarländern. Der einheimische Markt bot nach der Krise der neunziger Jahre sehr vernünftige Ankaufsrenditen. Investitionen im eigenen, kleinen Land sind einfach zu verwalten und niemand musste sich Gedanken über ein allfälliges Währungsrisiko machen. In der Praxis halten daher die helvetischen Kassen ein knappes Prozent ihrer Anlagen in Auslandsimmobilien - obwohl die gesetzlich zulässige Obergrenze bei 10% liegt. Mehr
     

Weitere Informationen unter www.malekigroup.com

Ansprechpartnerin:
Maleki Communications Group GmbH
Doris Wübbenhorst
Wiesenau 1, 60323 Frankfurt am Main
Tel. +49 (0) 69 9 71 76-308
Fax +49 (0) 69 9 71 76-455
d.wuebbenhorst@malekigroup.com

Info

Veranstalter

Termin

19.11.2013

Ort

Frankfurt am Main

Gebühren

Real Estate Forum im Rahmen der 16. EURO FINANCE WEEK: €800.00
zzgl. gesetzl. USt.

Ansprechpartner

Frau Elisabeth Nolte
+49 (0)211 46 90 523
nolte@heuer-dialog.de

Partner