Heuer Dialog

Immobilien-Dialog

Büromarkt Berlin: Anspannung und Entspannung zugleich

Braucht die Stadt wieder mehr Neubau?

Berlin zieht an – alter Glanz und neue Größe! Suchen und finden – unter dieser Rubrik werden in den Zeitungen Anbieter und Käufer in Kontakt gebracht. Klingt eigentlich ganz einfach. Bezogen auf den Berliner Büromarkt suchen immer mehr Unternehmen aus dem In- und Ausland, Lobbyisten und Verbände moderne Büroflächen und finden sie ... nicht! Gibt es tatsächlich wieder zwei Berlins?

Information

Nicht Ost und West, sondern ein „Wohnungsberlin“, das boomt und ein „Gewerbeberlin“, das lahmt – wie es die Immobilien Zeitung in ihrer Ausgabe 17/2013 formulierte? Der

Immobilien-Dialog
Büromarkt Berlin: Anspannung und Entspannung zugleich
Braucht die Stadt wieder mehr Neubau?
am 29. August 2013 im Waldorf Astoria Berlin

präsentierte Projektentwicklungen im Bestand und im Neubau und klärte u.a. folgende Fragen:

• Wie wird der Bestand wettbewerbsfähig gemacht?
• Lohnen sich spekulative Projektentwicklungen in Berlin wieder? • Was erwartet der/den Nutzer?
• Wo schlummern die Werte Berlins?

Banken und Investoren jedenfalls schärfen ihren Blick auf die Stadt. Doch vertrauen sie wirklich auf eine positive wirtschaftliche Entwicklung? „Mehr Substanz statt arm und sexy“, fordern Marktteilnehmer vom Senat.

Roel Spee, Global Leader Plant Location International & Global Location Strategies bei IBM Global Business Services ist von Berlin begeistert: „I am very impressed by Berlin. It is an up-and-coming city that is being more and more recognized internationally for investment projects.“

Er und viele Berliner und (noch) Nicht-Berliner Experten trafen sich zum Austausch über eine Stadt mit viel altem Glanz und neuer Größe!

Im Nachgang zur Veranstaltung in Berlin fragt Angela Rüter, Geschäftsführerin der Heuer Dialog GmbH:

Berlin ist anders ... aber reicht das?

Immobilien-Dialog Büromarkt Berlin am 29. August 2013 im Waldorf Astoria Berlin

Immobilien-Dialog Büromarkt Berlin am 29. August 2013 im Waldorf Astoria Berlin

Immobilien-Dialog Büromarkt Berlin am 29. August 2013 im Waldorf Astoria Berlin Fotos: Heuer-Dialog

 

„Guten Morgen Metropolregion, es ist Zeit aufzuwachen“ – mit diesem Credo beendete Andreas Lehner sein eindringliches Plädoyer für eine stärkere Interaktion zwischen Berlin und den Umlandgemeinden. Im internationalen Wettbewerb steht die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt nach wie vor auf dünnem Eis.

Andreas Schulten, Vorstand der BulwienGesa AG und Moderator des Immobilien-Dialogs Büromarkt Berlin am 29. August im Waldorf Astoria sah denn auch, dass sich Berlin derzeit in einer boomenden Phase befinde, keiner aber wisse, wie lange diese anhält. Die Teilnehmer und Sprecher der Tagung schwankten in ihren Statements deshalb auch immer zwischen Euphorie und Vorsicht. Da musste erst Roel Spee von IBM kommen und den Berlinern sagen, wie gut die Stadt im internationalen Vergleich gesehen wird. „Berlin ist international top“. Die Stadt beflügelt Unternehmens- und Investorenphantasien.

Und dass die Aussichten so schlecht nun wirklich nicht sind, beweist die Tatsache, dass sich Projektentwickler wieder an spekulative Projektentwicklungen herantrauen. Denn es gibt in Berlin zwar viele Flächen, aber zu viele, die den Nutzeranforderungen nicht mehr entsprechen. Tonia Welter, eine der Initiatorinnen des betahaus zeigte den Immobilienexperten eindrucksvoll, wie Netzwerke die Arbeitswelt verändern und sich die heutigen mobilen Menschen ihre Orte selber schaffen. Es gibt offensichtlich eine materielle Entsprechung zu Facebook. Und die natürlich in Berlin.

Berlin ist eben anders.

     

Mehr zum Thema

Dialog aktuell, 20. August 2013 - Marco Witte, Geschäftsführender Gesellschafter, Witte Projektmanagement GmbH
Sanierung klassischer Büroobjekte der 60er und 70er Jahre - Steht die Sanierung "alter" Objekte einem Neubau nach?


Marco Witte
Witte Projektmanagement GmbH
  Im Bürobestand hat Berlin noch viel Potenzial
Wann steht die Sanierung eines 60er- oder 70er-Jahre-Bürogebäudes einem Neubau nach? Um gute Entscheidungen zu treffen, ist ein Einblick in alle relevanten baulich-wirtschaftlichen Facetten unabdingbar. Marco Witte, Geschäftsführender Gesellschafter der Witte Projektmanagement GmbH geht in seinem Beitrag diesen und anderen relevanten Fragen nach. Denn der Eigentümer muss wissen, was der Nutzer heutzutage möchte. Mehr...


Dialog aktuell, 6. August 2013 - Angela Haupt, Geschäftsführerin, MRAG Projekt GmbH & Co. KG
Investitionsstandort Berlin – sicherer Hafen und Hoffnungsträger


Angela Haupt

MRAG Projekt
GmbH & Co. KG
   Die wirtschaftliche Entwicklung Berlins hat seit 2004 eine positive Wende genommen, dank oder trotz der Bemühungen der Politik. Während die Krisenjahre ab 2008 anderen deutschen Standorten empfindliche Rückschläge beibrachten (1), konnte Berlin aufholen, wenn nicht zum Überholen ansetzen. Überholt wird auf jeden Fall innerhalb der Wachstumsbranchen der Stadt: die Internetwirtschaft trug zuletzt noch mehr zur Wertschöpfung bei als die Bauindustrie und in etwa so viel wie die regelmäßig neue Rekorde meldende Tourismusbranche. (2) Mehr


Dialog aktuell, 16. Juli 2013 - Andreas Schulten, Vorstand, bulwiengesa AG
Büroteilmärkte im Investment-Check 2013


Andreas Schulten
bulwiengesa AG
   Der aktuelle Statusreport von bulwiengesa zum „Investment Grade“ der einzelnen Büroteilmärkte in den sieben deutschen A-Städten Berlin, München, Hamburg, Frankfurt/Main, Düsseldorf, Köln und Stuttgart unterstreicht die großen Chanen, die derzeit besonders in den City-Lagen der deutschen Städte schlummern. Steigende Nachfrage, geringes Neubauvolumen, sinkender Leerstand, hohes Investmentvolumen und steigende Marktmieten sind die Kennzeichen der Top-Standorte – allen voran die Fokusmärkte in Hamburg, Berlin, Frankfurt und München. Mehr


Dialog aktuell, 5. Juli 2013 - Markus Weigold, Partner, Vorsitzender der Geschäftsführung, Drees & Sommer
Erfolgsfaktor Büroarbeitsplatz


Markus Weigold
Drees & Sommer

   Was die Zukunft an Anforderungen an Büroarbeitsplätze bringen wird aber in der Immobilienbranche noch nicht ganz angekommen ist belegt das Zitat von Mathias Döpfner, Axel Springer AG, zur geplanten Entwicklung eines neuen Mediencampus:
„Das Gebäude soll nicht nur überwältigend schön sein, sondern auch der Frage nachgehen: Was bedeutet Materie in einer entmaterialisierten Medienökonomie, was bedeutet ein Büro in einer mobilen Arbeitswelt, die Büros eigentlich nicht mehr braucht? Das Projekt kann eine Schlüsselrolle für die digitale Transformation unseres Unternehmens einnehmen, indem es die bisher in der Peripherie angesiedelten digitalen Tochterunternehmen ins Zentrum des Unternehmens rückt und mit den traditionellen Marken des Hauses vernetzt.“ Mehr


Dialog aktuell, 25. Juni 2013 - Andreas Lehner, Partner, Activum SG Advisory GmbH
Metropolregion Berlin-Brandenburg ... mehr Substanz statt arm + sexy


Andreas Lehner
Activum SG Advisory GmbH
  

Kritische Vorbemerkung
Spätestens seit der Hauptstadtentscheidung im Jahr 1991 steht die Metropolregion Berlin-Brandenburg im nationalen und internationalen Rampenlicht.

Es ist richtig, dass Berlin als Kern der Metropolregion mit inzwischen knapp 25 Mio. Übernachtungen jährlich touristisch attraktiv ist und es ist weiterhin richtig, dass Berlin im Fokus vieler Investoren und Start-Ups steht und natürlich auch kulturell vieles zu bieten hat. Mehr

Download

Programm als PDF

Info

Veranstalter

Termin

29.08.2013

Ort

Berlin

Gebühren

Immobilien-Dialog Büromarkt Berlin: €825.00
zzgl. gesetzl. USt.

Ansprechpartner

Frau Elisabeth Nolte
+49 (0)211 46 90 523
nolte@heuer-dialog.de

Partner