Heuer Dialog

Fach-Dialog

AIFM, Solvency II: Anforderungsfragen und praktische Anwendungen für Fondsinitiatoren und Versicherungen

Aktuell: Immobilien und ihre Finanzierung nach Basel III

AIFM, Solvency II – so die Abkürzungen für eine ganze Reihe neuer Regularien, die eigentlich genau was bezwecken (wollen)? Hier gehen die Meinungen weit auseinander.

Information

Die Finanzmärkte haben nicht nur eine der schwersten Krisen ihrer jüngeren Geschichte erlebt. Die Branche wird nun auch noch mit Richtlinien aus Brüssel konfrontiert, deren Konturen jetzt so gut zu erkennen und geeignet sind, die Fondsbranche, die Anleger und die Immobilienmärkte von Grund auf zu verändern.

AIFM, Solvency II – so die Abkürzungen für eine ganze Reihe neuer Regularien, die eigentlich genau was bezwecken (wollen)? Hier gehen die Meinungen weit auseinander. Die EU als Initiator hat bei AIFM den Anlegerschutz im Blick, bei Solvency II die Versicherer, die genau wie die Banken mehr Eigenkapital hinterlegen müssen. Bei Immobilien sind es 25 Prozent. Viel zu viel, sagen Branchenvertreter. Aber was heißt das alles nun konkret für die Fondsinitiatoren, die Versicherungen und die Banken?
 
Beim
Fach-Dialog
AIFM, Solvency II:
Anforderungsfragen und praktische Anwendungen für Fondsinitiatoren und Versicherungen
Aktuell: Immobilien und ihre Finanzierung nach Basel III
am 02. Dezember 2010 in München

gehen unsere Experten diesen Fragen nach und auf folgende Themen ein:

•    Update AIFM-Richtlinienentwurf
•    Anforderungen an das Risikomanagement nach AIFM und Solvency II
•    Outcourcing als Antwort auf AIFM
•    Die Kapitalanlage der Versicherer: Solvency II – wo geht die Reise hin?
•    Was ändert sich für Versicherungen, Pensionsfonds und Familiy Offices?
•    Rein in die Immobilie, raus aus der Immobilie?

Ein aktueller Vortrag zum Thema „Immobilien und ihre Finanzierung nach Basel III“ rundet das Programm ab. Lassen Sie sich informieren und stellen Sie Ihre konkreten Fragen.
 
Auf der nächsten Seite sehen Sie die Agenda.
 
 
Statements von einigen Referenten, die Sie am 02. Dezember in München treffen

Reinhard Mattern, Geschäftsführer, iii-investments
Solvency II ist im Bereich Immobilien risikoerhöhend und nicht risikosenkend, denn es bevorzugt hoch fremdfinanzierte Objekterwerbe und benachteiligt eigenkapitalfinanzierte. Dies gilt auch im Vergleich zu anderen Asset Klassen. Der Kauf einer griechischen Staatsanleihe muss nicht mit EK unterlegt werden, während eine TOP Immobilie am Münchner Marienplatz mindestens mit 25% EK unterlegt werden muss.

Dr. Claus Tollmann, Oberregierungsrat, Bundesministerium der Finanzen
Die AIFM-Richtlinie wird für die Fondsindustrie mit erheblichen Veränderungen verbunden sein. Ratsam ist, sich hierauf rechtzeitig einzustellen. Dass eine solche Umstellung für manche Akteure mit Kosten verbunden ist, versteht sich von selbst. Darüber sollten jedoch die Vorteile einer europäischen Harmonisierung, namentlich das europaweite Vertriebsrecht, nicht aus den Augen verloren werden.

Gero Gosslar, Büroleiter Brüssel, VGF Verband Geschlossene Fonds e.V.

Nach der Krise ist die Bodenbildung des Marktes geschlossener Fonds abgeschlossen und die Branche nimmt wieder Fahrt auf. Neue Herausforderungen sind nun vor allem die europäischen und nationalen Regulierungsinitiativen, die zu weitreichenden Veränderungen führen werden. Es gilt, diese frühzeitig zu erkennen und ihre Chancen zu nutzen.

Dr. Hans Volkert Volckens, Geschäftsführer, HANNOVER LEASING GmbH & Co. KG
Mit der Umsetzung der AIFM-Richtlinie sowie der kommenden versicherungsrechtlichen Ãnderungen zur Eigenkapitalunterlegung von Investmentanlagen werden in doppelter Hinsicht Anforderungen an das Risikomanagement gestellt. Insbesondere die Quantifizierung von Risiken verlangt dabei neben einer angemessenen Betriebs- und IT-Organisation ein hohes Maß an Verständnis für das Anlagegut und seine Exposition in den Zyklen des Marktes.

Claus-Jürgen Cohausz, Mitglied des Vorstands, Westdeutsche ImmobilienBank AG
Die Finanzierung geschlossener Immobilienfonds ist deutlich schwerer geworden. Basel III trifft besonders gewerbliche Immobilienfinanzierungen und verschärft die Probleme bei Eigenkapitalzwischenfinanzierungen.

Download

Programm als pdf

Info

Veranstalter

Termin

02.12.2010

Ort

München

Gebühren

Gesamte Veranstaltung: €850.00
zzgl. gesetzl. USt.

Ansprechpartner

Frau Tina Hantel
+49 (0)211 4690545
hantel@heuer-dialog.de

Partner